Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Sparpläne

Im "Familienpunkt" in Essen wird eine Stelle abgebaut

19.09.2012 | 15:00 Uhr
Im "Familienpunkt" in Essen wird eine Stelle abgebaut
Foto: Remo Bodo Tietz

Essen.  Die Stadt muss am Personal sparen und das in allen Bereichen. Geht es nach der Verwaltung, soll im „Familienpunkt“ eine Stelle abgebaut werden. Außerdem soll die Anlaufstelle zum Kennedyplatz umziehen.

„Essen. Großstadt für Kinder“ lautet der Leitspruch im städtischen Jugendamt . Doch geht’s nach der Verwaltung, ist nächstes Jahr Schluss damit – zumindest am I. Hagen 26. Dort ist seit März 2009 der „Familienpunkt“ des Jugendamts zu Hause , bietet Eltern und Kindern Informationen zu nahezu allen Fragen rund um die Familie. Die Mitarbeiter im Familienpunkt sind dabei eine Art In­fozentrale und Navi durch das große Angebot für Kinder und Eltern in der Stadt. Doch genau hier liegt das Problem; eine von neun Stellen (darunter einige in Teilzeit) ist zu viel und soll im Rahmen des Aufgabenkritikverfahrens der Verwaltung eingespart werden – wenn denn der Stadtrat diese Kürzung als eine unter vielen absegnet. Und wenn man schon mal dabei ist, den Rotstift anzulegen, warum nicht ebenso bei den Räumlichkeiten in der Innenstadt.

Umzug an den Kennedyplatz

„Aufgeben wollen wir den Famili­enpunkt natürlich nicht, nur den aktuellen Standort“, sagt Jugendamtsleiterin Christina Bäuerle. 12 bis 15 Besucher kämen im Schnitt pro Tag vorbei. Bäuerle: Das ist „quantitativ nicht wirklich eine Menge.“ Die Anlaufstelle soll daher umziehen, nur wenige Meter weiter an den Kennedyplatz 5, wo sich heute bereits der „Bildungspunkt“ befindet. Und wo noch etwas Platz für ein paar weitere Schreibtische sein soll. Betreiber der Essener Anlaufstelle rund ums Thema Weiterbildung ist neben dem Verein „Weiterbildung im Revier “ (WIR) sowie der Universität Duisburg-Essen auch die Stadt Essen. Bäuerle: „Wir informieren dort zum Beispiel Jugendliche, die eine Zeit lang ins Ausland wollen, während oder nach der Schulzeit. Warum sollen wir dort nicht Informationen für Familien anbieten, wie zu frühkindlicher Bildung“. Synergien schaffen, laute das Ziel.

Ein Schwerpunkt der Arbeit im Familienpunkt sei weiter, Familien über Betreuungsformen für ihre Kinder zu informieren und Bedarfsmeldungen entge­gen zu nehmen. Wer Probleme dabei hat, einen Platz für sein Kind in einem Kindergarten zu finden, sei dort genau richtig. „Wir helfen, dass der Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz umgesetzt wird“, sagt Bäuerle. Zudem beantworten die Mitarbeiter Fragen zu den Babybesuchsdiensten , zum Kinderbetreuungspass sowie dem Ferienspatz , zu Kinder- und Jugendbeteiligung, Erziehungsberatung und Kinderrechten, zu Elternbriefen, Kultur-, Sport- und Freizeitangebote und ebenfalls zur Familienbildung. „Einen Beruf auszuüben und sich weiterzubilden ist natürlich nur möglich, wenn Väter und Mütter eine Kinderbetreuung realisieren können. Von daher gehen viele unserer Angebote mit de­nen im Bildungspunkt einher“, so Christina Bäuerle und weiter: „An dieser Stelle ist Aufgabenkritik nicht einschneidend, sondern bietet zugleich eine große Chance.“

Dem kann sich WIR-Vorstandssprecherin Ulrike Lehmann-Pépin nur anschließen: „In Familien sind oft auch ältere Jugendliche, arbeitslose Väter oder Mütter, die es in Sachen Weiterbildung zu beraten gilt. Je mehr Leute zu uns kommen, desto besser ist es – vor allem wenn sie rausgehen und wissen: Sich weiterzubilden, geht auch mit Kind.“ Lehmann-Pépin hofft, dass so der Bildungspunkt noch bekannter wird.

Familienpunkt in Zahlen

Wie wurde der Familienpunkt am I. Hagen seit seiner Eröffnung im März 2009 angenommen? Das Jugendamt der Stadt Essen liefert Zahlen auf diese Frage: Im Jahr 2010 zählten die Mitar­beiter 12.469 Anfragen – 9728 telefonische und 2741 persönliche. Im vergangenen Jahr waren es bereits 13.587, Anfragen – davon 10.272 per Telefon und 3315 vor Ort im Familienpunkt. Bis zum Stichtag am 3. August zählte das Amt fürs laufende Jahr 7957 Anfragen, davon 6280 per Telefon sowie 1677 vor Ort.

Pascal Hesse



Kommentare
20.09.2012
07:50
Sparen an der falschen Stelle...
von damalsinessen | #1

da sieht man wieder mal die totale Orientierungslosigkeit der Essener Politik.
Langfrisiger Blick Fehlanzeige. Es sind doch gerade die Familien, teilweise mit geringer Bildung, die hier eher eine Stelle im Familienpunkt mehr gebrauchen könnten!

Liebe Stadtbeamten...denkt mal lieber nach, wie ihr jedem Kinde in einer Familie eine Bildungs- und Ausbildungsgarantie geben könnt um langfristige Folgekosten zu vermeiden. Mit solch kurzfristigem Handeln verursacht ihr Kosten an anderer Stelle, nämlich dort wo ohne Beratung und infolge falscher Entscheidungen Kosten in der Zukunft für Sozialleistungen entstehen.
Ein gutes Beratungsangebot und massive Förderung von Familien und Kindlicher Bildung ist insbesondere im schrumpfenden Essen unerlässlich.

Schaut lieber wie ihr die Einnahmeseite der Stadt mit einer langfristigen Wachstumspolitik verbessern könnt.

2 Antworten
Wunschgedanken sind auch Gedanken
von Lokalbeobachter | #1-1

Hm, Bildungs- und Ausbildungsgarantie für alle?Toller Gedanke und doch Utopie. Abgesehen davon, dass viele Familien die Angebote erst gar nicht wahrnehmen, geht das Thema doch weit über die Stadtgrenzen hinaus. Da müsste der Stadtbeamte wohl direkten Einfluss auf die Bundespolitik nehmen :-) Apropro Bundespolitik, wenn haben Sie denn gewählt?

damalsinessen | #1
von The_Rebel | #1-2

Wie kommen Sie daruf, das die in der Stadtverwaltung Zuständigen nur Beamte sind?? Diese sind deutlich in der Minderheit. Der Richtigkeit halber bitte "Beschäftigte und Beamte".

Aus dem Ressort
Jobcenter Essen finanzierte Terrorverdächtigem eine Wohnung
Terror-Prozess
Im Prozess um geplante islamistische Terroranschläge im Rheinland hat am Dienstag eine Mitarbeiterin des Jobcenters Essen ausgesagt. Demnach habe das Jobcenter einem der Angeklagten eine eigene Wohnung finanziert. Der 24-Jährige habe nicht arbeiten können, weil er fünf Mal täglich beten müsse.
Schiedsrichter meldet Massenschlägerei in der Kreisliga
Gewalt im Fußball
Das Sportgericht des Fußballkreises Essen West/Nord hat einen 21-Jährigen am Montagabend erst lebenslang gesperrt, da meldet ein Schiedsrichter die nächste Ausschreitung: Nur 27 Minuten dauerte am Sonntag die Kreisliga B-Begegnung zwischen dem BV Altenessen und Fatihspor Essen.
SEK stürmte Wohnung in Essen — eine Festnahme
Festnahme
In der Nacht zu Dienstag wurde die Essener Polizei zu einer Wohnung im Ortsteil Schonnebeck gerufen. Ein Mann hielt dort offenbar eine Frau in seiner Gewalt. Ein Spezialeinsatzkommando stürmte die Wohnung und traf dort einen alten Bekannten an. Der bewaffnete Mann wurde festgenommen.
Essener Spieler nach Kopfstoß und Tritt lebenslang gesperrt
Amateurfußball
Diese Meldung hatte den Essener Amateurfußball schockiert: Ein Spieler der DJK Jugendsport Altenessen soll einen Gegenspieler der Sportfreunde Altenessen in einem Kreisliga-Spiel mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Der Beschuldigte bestreitet den Tritt.
Polizei sieht "Hooligans gegen Salafisten" als Gewalttäter
Hooligans
Bei der Randale am Sonntagabend in der Essener Innenstadt, die einen Großeinsatz der Polizei auslöste, mischten auch einschlägig bekannte Personen aus der Essener Fußball-Fan-Szene mit. Beim Marsch durch die Innenstadt provozierten und bedrohten die "Hooligans gegen Salafisten" die Einsatzkräfte.
Umfrage
Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

 
Fotos und Videos