Im „Dickicht“ der Farben

Foto: WAZ

„Dickicht“, nennt der japanische Maler Tomomi Morishima seine aktuelle Ausstellung in der Galerie Schlag, die freilich weniger den Blick versperren als die Wahrnehmung erweitern will. Großartige, bisweilen fast wandhohe Farbräume sind das, die den Betrachter buchstäblich eintauchen lassen in Morishimas fantastisches Reich der vibrierenden Farben, fließenden Flächen und erzählerischen Figuren. Und obwohl seine Gestalten sich einerseits vom Zuschauer abkehren, scheinen sie ihn doch gleichzeitig auch ver- und entführen zu wollen in diese fremde, sinnliche Erfahrungswelt.

Mit fast tropischem Farbenzauber feiert Morishima ein opulentes Fest der Maße und Motive und ist dabei doch ebenso intensiv im Kleinformat. Allein das Mittlere, Wohltemperierte, gut Verkäufliche ist nicht der Maßstab seiner zeitlos modernen Kunst.