Ideen für eine Welt ohne Wachstum

Was bringen Reparatur-Cafés, Tauschbörsen und Plattformen fürs Teilen? Im „Politischen Salon“ am Montag, 9. Februar, 20 Uhr, wird über Möglichkeiten für eine bessere Welt diskutiert. Es geht um ein Leben jenseits der Grenzen des Wachstums.

Die weltweiten Krisen und auch die zunehmend ungerechte Verteilung des Reichtums innerhalb unserer Gesellschaft in Deutschland, aber auch ökologische Aspekte lassen viele Menschen daran zweifeln, ob das Motto „Wachstum ohne Grenzen“ überhaupt noch zeitgemäß ist. Wie können alternative Handlungsoptionen aussehen? Wie wirksam sind die Modelle?

Der „Politische Salon“ fragt: Wie wollen wir leben? Es diskutieren: Alwine Schreiber-Martens („Macht Geld Sinn?“), Andreas Bangemann (Redaktion „Humane Wirtschaft“), Gerrit von Jorck (Institut für ökologische Wirtschaftsforschung) und Gert Wessling („Transition Town“ Bielefeld). Es moderiert Maike Ziemer. Schauplatz ist das Café Central, Grillo-Theater.