Holsterhauser durch und durch

Holsterhausen..  Als „Holsterhauser durch und durch“ wurde Dr. Norbert Küpper einmal bezeichnet, als einer, der seinen Stadtteil liebt: Am vergangenen Freitag ist der Gründer des Holsterhauser Bürgerbundes im Alter von 82 Jahren verstorben. Seine tiefe Verbundenheit zu Holsterhausen führte der Studiendirektor dabei auch auf die Geschichte seiner Familie zurück, die dort seit Generationen lebt. Zum anderen prägten ihn auch seine Kindheitserlebnisse: Aufgewachsen an der Kepler­straße neben dem Sportplatz von TuS Essen-West 81, erlebte er nach der Evakuierung im Zweiten Weltkrieg, was es bedeutet, um seine Heimat zu fürchten. Diese und viele weitere Erinnerungen an sein ereignisreiches Leben hielt Küpper auf unzähligen Seiten und auch in zwei Büchern über Holsterhausen fest. Sein Engagement wurde mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und dem Ehrenvorsitz im Bürgerbund gewürdigt. Darin hatte Küpper nicht nur das bürgerschaftliche Engagement im Stadtteil unter einem Dach gebündelt, sondern auch ein Stück Identität geschaffen. Neben seiner Ehefrau Marion, zwei Töchtern und acht Enkeln trauert ein ganzer Stadtteil um einen engagierten Bürger. Er wird am Freitag beigesetzt. Foto: Kerstin Kokoska