Hochzeit mit haarigen Hindernissen - Friseur aus Essen vergisst Termin mit der Braut

Raphael und Saskia Dirsus erlebten vor ihrer Hochzeit eine kleine Katastrophe.
Raphael und Saskia Dirsus erlebten vor ihrer Hochzeit eine kleine Katastrophe.
Was wir bereits wissen
Einen „Bad Hair Day“ kann jeder mal haben. Doch ausgerechnet am Hochzeitstag kann wohl jede Braut drauf verzichten. Saskia Dirsus aus Essen wartete am Morgen vor ihrer standesamtlichen Trauung vergebens darauf, dass ihr Friseur den Laden öffnet, um ihr eine standesgemäße Frisur zu machen. Offenbar hatte die Hair-Stylistin den fest vereinbarten Termin schlicht vergessen. Die Geschichte einer verzweifelten Braut.

Essen-Steele.. Der Hochzeitstag ist für die meisten Menschen der schönste Tag in ihrem Leben. So kam es letzten Endes auch für Saskia und Raphael Dirsus – auch wenn der Tag katastrophal begonnen hatte: Als die Braut um neun Uhr morgens, zum vereinbarten Termin, vor der Tür ihres Stammfriseurs stand, um sich eine standesgemäße Hochzeitsfrisur stecken zu lassen, habe sie eine böse Überraschung erlebt.

„Die Tür war verschlossen, die Lichter dunkel“, erinnert sie sich. Auch 20 Minuten später habe sich niemand blicken lassen. Und um die Katastrophe perfekt zu machen, schien es zunächst so, als ob kein Friseur Zeit hätte, sie fit für den Standesamt-Termin um 12.15 Uhr zu machen.

In der Filiale war niemand zu erreichen

An dem einen Tag, an dem alles perfekt sein soll, reichen oftmals schon weitaus kleinere Anlässe, um das Nervenkostüm der Protagonisten zu ruinieren. So verwundert es kaum, dass die 26-Jährige, die zu ihrem wichtigen Termin im Krayer Rathaus besonders schön aussehen wollte, langsam nervös wurde, als sie realisierte, dass ihre Friseurin sie offenbar versetzt hat. Auch telefonisch sei in der Steeler Filiale von „Lounge Hair“ niemand zu erreichen gewesen, klagt Saskia Dirsus. Wohl aber in der Rüttenscheider Filiale: „Da sagte man mir nur, man könne mir auch nicht helfen“, erinnert sie sich.

Die letzte Hoffnung

Das ist so ziemlich exakt die Antwort, die sie an diesem Vormittag noch öfter hören sollte. „Ich habe mehrere Friseure in Steele abgeklappert“, erzählt sie, „aber niemand davon konnte oder wollte mir helfen – manche fanden es sogar noch witzig zu sagen, dass ich einen Termin hätte machen müssen – dabei habe ich ihnen natürlich sofort von meiner Lage erzählt!“ Keiner sei auf die Idee gekommen, einen Kunden zu fragen, ob man einen Termin verschieben könne – „da müsste in einer solchen Situation doch jeder Verständnis haben“, schüttelt die Braut den Kopf.

Das meint auch Alexandra Brüggemann, Chefin eines Friseursalons an der Bochumer Landstraße. Diesen steuerte Saskia Dirsus – den Tränen nah – schließlich an. „Meine letzte Hoffnung“, sagte sie sich, „wenn es hier nicht klappt, dann war’s das mit der Hochzeitfrisur.“ Und auch bei Haar Team Brüggemann zuckte man zunächst mit den Schultern, denn sie hatten eigentlich ebenfalls keinen Termin mehr frei. „Aber im Notfall muss man auch mal flexibel sein können“, stellt Brüggemann fest. „Und wenn ein geplatzter Termin für eine Hochzeitsfrisur kein Notfall sein soll – was denn dann?“

Flexibilität ist gefragt, um die Katastrophe zu verhindern

Für die notwendige Flexibilität sorgte indes Heidi Schmelz, Friseurin bei Brüggemann – sie konnte letzten Endes Platz in ihrem Terminkalender für die gebeutelte Braut freiräumen. „Da wusste ich noch nicht einmal, dass es sich um eine Hochzeitsfrisur handelt“, lacht sie. „Ich wusste nur, dass es eine Hochsteckfrisur werden soll – und dass es ziemlich eilig ist.“ Eilig ist das richtige Wort in dem Fall, denn der Termin im Standesamt rückte immer näher. Doch – wie es sich für eine Geschichte, die mit einer Hochzeit endet, gehört, kam es dann doch noch zum Happy End mit passender Frisur – und einer am Ende glücklich lächelnden Braut.

Doch wenn Saskia Dirsus an den Schlamassel zurückdenkt, verschwindet das Lächeln ganz schnell wieder. „Das Schlimmste ist nicht, dass mein Termin vergessen wurde, sondern die Reaktion darauf“, ärgert sie sich. Denn eine vernünftige Entschuldigung gab es nicht. „Die Chefin sagte lediglich, die Mitarbeiterin, die mein Haar machen sollte , sei entlassen worden – dabei wurde mir gesagt, die Chefin selbst soll den Termin wahrnehmen.“

Blick in den Terminkalender

Diese kann sich angeblich an den Vorfall nicht erinnern. „20 Minuten Verspätung – das kann nicht sein“, sagt Funda Camardi, Mitinhaberin bei Lounge Hair“. Kein Geschäftsbetrieb könne sich das erlauben. In dem Terminkalender sei der Termin auch nicht eingetragen gewesen - aus ihrer Sicht sei diese Geschichte also frei erfunden.

Doch zumindest in diesem Punkt lügt sie offenbar, denn als wir einen Tag nach dem Telefonat den Salon aufsuchen, lässt uns Funda Camardis Schwester Özlem, ebenfalls Mitinhaberin, einen Blick in den Terminkalender werfen. Dort ist der Termin entgegen der Aussage ihrer Schwester deutlich eingetragen. Doch auch Özlem Camardi weiß nach eigener Aussage nichts von dem Vorfall und kann sich auch nicht vorstellen. dass ihre Schwester lügt.

Antworten, die Saskia Dirsus nur noch wütender machen. Wenn ihr jemand die obligatorische Frage stellt, ob sich mit ihrer Hochzeit was in ihrem Leben verändert hat, kann sie antworten: „Ja, ich habe jetzt einen neuen Stammfriseur.“