Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Fußball

Hochsicherheitsspiel für RWE-Fans in der JVA Gelsenkirchen

14.10.2012 | 18:45 Uhr
Hochsicherheitsspiel für RWE-Fans in der JVA Gelsenkirchen
„Stimmung statt Randale“: Der pädagogische Aspekt durfte beim „Spiel hinter Mauern“ nicht fehlen.Foto: Privat

Essen/Gelsenkirchen.   Beton, Kameras, hohe Mauern und mittendrin ein Fußballplatz. Das Awo-Fanprojekt aus Essen tratt zum sportlichen Duell gegen eine Fußballmannschaft der Justizvollzugsanstalt Gelsenkirchen an. Ein Spiel „hinter Gittern“ gegen die „Knackis“, für die Häftlinge eine willkommene Abwechslung.

Drüber! Und wie! Im neuen Stadion Essen wäre dieser Schuss wohl irgendwo in den obersten Reihen gelandet, hier fliegt er hinweg über Stacheldraht und Beton. „Gib mir mal den Schlüssel, ich hol den Ball eben“, ruft einer im blauen Trikot, das die Spieler der Justizvollzugsanstalt Gelsenkirchen tragen. Für den Spruch erntet er natürlich nicht den erhofften Gang in die Freiheit, aber immerhin Gelächter von allen Seiten. Ein Abbild eines entspannten Nachmittags, wie man ihn in einem Gefängnis nur selten erlebt. Das Awo-Fanprojekt aus Essen hat sich auf den kurzen Weg über die Stadtgrenze gemacht, um „hinter Gittern“ zum Duell mit den „Knackis“ anzutreten.

Abwechselung vom Gefängnis-Alltag

„Für die Insassen bedeuten solche Aktionen ein wenig Abwechslung vom Alltag“, erklärt Gefängnis-Leiter Carsten Hein. Ein bis zwei Mal im Jahr kommt dafür eine Mannschaft „von draußen“, wie es hier heißt. Mal sind es Mannschaften von Vereinen aus der Umgebung, mal soziale Einrichtungen wie das Fanprojekt. „Wir haben vor etlichen Jahren so etwas schon mal in der JVA Essen gemacht“, erinnert sich Roland Sauskat, Leiter des Fanprojekts. Damals habe man vor allem den gewaltbereiten Fans zeigen wollen, „wo Gewalt auch enden kann – nämlich hinter Eisengittern“, sagt Sauskat. 2012 hat sich diese Intention ein wenig geändert. Im Vordergrund steht der Spaß für die zusammengewürfelte Truppe. So spielen nicht nur Fans mit, sondern auch Mitarbeiter der Geschäftsstelle von Rot-Weiss Essen und Spieler der zweiten Mannschaft. „Wir haben aber auch einige ehemalige Hooligans und zwei Jungs aus einem Jugendheim dabei“, erklärt Sauskat. Für die erhofft er sich den gleichen Effekt wie beim ersten JVA-Besuch.

Und dann ist da natürlich noch der Sport, der den eigentlich Mittelpunkt dieses außergewöhnlichen Ausflugs bildet. Nachdem die Sicherheitsschleuse passiert und die Kluft in den Umkleideräumen der modernen Gefängnis-Sporthalle angelegt ist, geht es hinaus auf den Ascheplatz. Der liegt genau zwischen Männer- und Frauentrackt und bietet vielen Insassen die Möglichkeit, das Spiel zwischen den Gittern hindurch zu verfolgen – ein wenig Bundesliga-Atmosphäre weht durch die JVA, RWE-Gesänge und Anfeuerungsrufe begleiten die 22 Kicker auf dem roten Sportplatz.

Mulmiges Gefühl legte sich schnell

„Am Anfang war es ein mulmiges Gefühl, wenn man plötzlich von Mauern umgeben ist, aber als das Spiel einmal lief, war alles ganz normal, sogar richtig locker“, erzählt Fanprojekt-Spieler André. Angst, dass die Spieler der anderen Seite, teils aus dem Hochsicherheitstrakt und zu langen Haftstrafen verurteilt, gewalttätig werden könnten, habe man nie haben müssen. Das bestätigt Gefängnis-Leiter Hein: „Es ging bisher nie etwas schief. Wir achten bei der Teamzusammensetzung natürlich darauf, dass die Jungs gemeinschaftsfähig sind – und die Insassen haben selbst ein Interesse am reibungslosen Ablauf.“ Alles andere wäre schließlich das Ende der zusätzlichen Freiluft-Zeit, Turniere gegen andere Justizvollzugsanstalten im Land mit eingeschlossen.

So endet das Derby „Drinnen gegen Draußen“, Gelsenkirchen gegen Essen, nicht nur in freundschaftlicher Atmosphäre mit Trikot- und Gesprächsaustausch, sondern auch noch sportlich spannend: Nach 0 zu 4 Rückstand drehten die Essener das Spiel kurzerhand und siegten noch 5 zu 4. Aus Fansicht sicherlich ein Spiel mit Vorbildcharakter für die Rot-Weissen – sollte es irgendwann mal wieder zu einem Vergleich zwischen den Profiteams beider Städte kommen.

Clemens Boisseree



Kommentare
15.10.2012
12:54
Hochsicherheitsspiel für RWE-Fans in der JVA Gelsenkirchen
von schwalbenalfred | #5

Töfte Aktion!

14.10.2012
23:21
Hochsicherheitsspiel für RWE-Fans in der JVA Gelsenkirchen
von Rike57 | #4

Ich finde, das ist eine tolle Sache.
Aber gleich kommen wieder solche überflüssig, beissenden Kommentare von bekannter Seite.
Meinen Glückwunsch, an die Sieger, aber vor allem an Roland und Claudia vom AWO-Fan-Projekt Essen.Ihr macht einen Superjob.Weiter so!

Solche Leute muß es mehr bei den Fan-Projekten geben, dann klappts auch mit den Fans!
Glück auf! Nur der RWE!!!

14.10.2012
22:20
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.10.2012
21:26
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.10.2012
20:21
Hochsicherheitsspiel für RWE-Fans in der JVA Gelsenkirchen
von trickflyer | #1

und nach dem trikottausch fehlten 12 knackis.

Aus dem Ressort
Jogger belästigt in Essen junge Frau mit Kinderwagen sexuell
Polizei
Eine 33-Jährige war am Donnerstag im Borbecker Schlosspark unterwegs, als ein Jogger sie sexuell belästigte. Der Hund der Frau schnappte nach ihm, so dass der flüchtete. Die Polizei sucht nach Zeugen und weist darauf hin, dass der Mann sich möglicherweise wegen der Bisswunde zum Arzt gegangen sein...
Grugapark erstrahlt in neuer LED-Technik
Energie
Genau 287 neue Leuchten sind im Grugapark aufgestellt, die Umrüstung ist nun abgeschlossen und spart jährlich immerhin 15 000 Euro Energiekosten. RWE Deutschland hat es möglich gemacht.
Fans der Backstreet Boys warten auf ihr Geld
Konzertabsage
Als in den 1990er Jahren der Stern der Backstreet Boys aufging, war Romana Libuda noch ein kleines Mädchen und zu jung, als dass ihre Eltern sie zu einem Konzert der damals so populären Boygroup hätten gehen lassen.
Essener RWE-Turm soll 120 Millionen Euro kosten
Immobilien
Der Energiekonzern RWE will seine markanten Turm in der Essener Innenstadt verkaufen – und dann zurückmieten. Ein weltweit tätiger Immobilienvermarkter sucht jetzt einen Investor, der 120 Millionen Euro für das Bauwerk zahlt.
Grünpflege in Essener Parks fällt "Ela" zum Opfer
Sturmschäden
In Essener Parks sprießt der Rasen, an Straßen wuchert Unkraut. Ist das alles nur ein Vorgeschmack auf den kommenden Jahre? Denn der Sturm kostet den städtischen Eigenbetrieb Grün & Gruga Millionen Euro. Die Sparvorgaben des Kämmerers seien nicht mehr einzuhalten.
Umfrage

Das Welcome-Center im Gildehof  öffnet noch später, wird teurer als geplant– und braucht „repräsentative Möbel und Technik“. Finden Sie das gerechtfertigt?

 
Fotos und Videos
Ritter im Schrebergarten
Bildgalerie
KGV Stiftsdamenwald
Drohne fotografiert Gemeinde
Bildgalerie
Fotografie
Sendung mit der Maus
Bildgalerie
Gerresheimer
Kraft besucht Niederfeldsee
Bildgalerie
Bürgerfest