Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Wissenschaft

„Hochschule für Bildende Künste“ soll im Oktober in Essen starten

10.01.2013 | 14:00 Uhr
„Hochschule für Bildende Künste“ soll im Oktober in Essen starten
Der bisherige Standort der Freien Akademie der bildenden Künste am Baldeneysee wird der HBK Platz bieten.Foto: Dinah Büssow

Essen.   Aus der privaten Kunstakademie in Essen-Kupferdreh soll sich eine staatlich anerkannte Hochschule gründen. Die „Hochschule für Bildende Künste“ will ab Oktober drei Bachelor-Studiengänge anbieten. Geplant ist der Start für das Wintersemester mit rund 40 Studenten.

Die Hochschullandschaft bekommt Zuwachs: Ab Oktober will die in Gründung befindliche „Hochschule für Bildende Künste“ (HBK) in Kupferdreh drei Bachelor-Studiengänge in Bildhauerei und Plastik, Fotografie und Medien sowie Malerei und Grafik anbieten.

Die neue private Hochschule, deren staatliche Anerkennung in der Endphase ist, entsteht aus der bisherigen Freien Akademie der bildenden Künste (fadbk) . Vom ersten Konzept bis zur Akkreditierung der Studiengänge war es für die Verantwortlichen ein jahrelanger Gedulds-Akt, der nun offenbar zu Ende geht. Ein Semester wird für Vollzeit-Studenten mit rund 1900 Euro nicht gerade günstig sein. Anders seien die Betriebskosten aber nicht zu deckeln, denn vom Land bekommt die Privathochschule kein Geld.

Derzeit 150 Studenten aus NRW

Der Blick aufs Geld mag abschrecken, aber dass die Idee funktioniert, beweist die seit 2001 stetig gewachsene fadbk. Derzeit sind 150 Studenten aus ganz NRW eingeschrieben – bei nicht wesentlich geringeren Gebühren von rund 1560 Euro pro Semester. Entscheidender Unterschied ist die künftige Bewertung der Abschlüsse: Bisher vergibt die freie Kunstakademie offiziell nicht anerkannte Akademie-Briefe.

Mit dem „Bachelor of Fine Arts“, den eine vom Land zertifizierte private Agentur akkreditiert hat, fällt dieses Manko weg. „Die Stimmung ist gut. Ich bekomme viele positive Rückmeldungen“, sagt fadbk-Leiter Stephan Schneider zufrieden.

Bankbürgschaft muss vorgewiesen werden

Geldgeber hinter dem Projekt ist neben dem Förderverein laut NRZ-Informationen vor allem die Unternehmensberatung Timpe-Gruppe, der das Areal gehört und die Aktionär der fadbk ist. Der eher medienscheue Michael Timpe ist neben Schneider und einem weiteren Partner Mitglied des Gründungspräsidiums der HBK.

Die Unternehmensberatung kümmert sich im Hintergrund um die Verwaltung der freien Akademie. Eine siebenstellige Bankbürgschaft – Quellen sprechen von rund einer Million Euro – müssen die Verantwortlichen vorweisen, um bei einer Insolvenz den eingeschriebenen Studenten die Möglichkeit zu geben, dennoch den Abschluss erwerben zu können. Steigt die Studentenzahl, erhöht sich auch dieser Betrag.

  1. Seite 1: „Hochschule für Bildende Künste“ soll im Oktober in Essen starten
    Seite 2: 40 Studenten als Eröffnungsziel

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Im Shuttlebus mit Alice Cooper
Konzertfilm
Drei Essener Wacken-Kenner erzählen bei der Vorpremiere des Festival-Films in der Lichtburg von ihren Begegnungen mit Bands wie Motörhead und Rammstein.
Riesenlob für die Essener Feuerwehr
Baumfällung
Unbürokratische und vor allem prompte Hilfe bei einem abknickenden Baum sorgt bei den rund 120 Anwohnern zweier Hochhäuser Im Schee in Steele für großen Respekt.
Essens SPD demontiert den eigenen Oberbürgermeister Paß
Parteikonflikt
Zwischen dem Essener Oberbürgermeister Reinhard Paß und seiner Partei SPD tut sich ein Graben auf. Viele Sozialdemokraten wollen den umstrittenen OB loswerden. „Paß ist für den Posten nicht geeignet“, meint etwa die Landtagsabgeordnete Altenkamp. Das Problem der Kritiker: Es gibt keine Alternative.
Nord-Open-Air mit Sick of it All und Biohazard
Szene
Langsam aber sicher verabschiedet sich ein Großteil der Essener Clubs in die Sommerpause. Gefeiert wird an diesem Wochenende aber natürlich dennoch – das gilt besonders für Fans härterer Gitarren, die sich beim Nord Open-Air auf Größen wie Biohazard und Sick of it All freuen können.
Christliches Paar aus Teheran bleibt vorerst im Weigle-Haus
Kirchenasyl
Kirchenasyl schützt 37-Jährigen und 35-Jährigen vor der sofortigen Abschiebung. Am Donnerstagmorgen sollte Rückführung nach Skandinavien erfolgen, wo zuvor offenbar erfolglos Asyl beantragt worden war. Das Ehepaar ist jetzt offiziell zur Fahndung ausgeschrieben worden. Eine Begegnung.
Umfrage

Sollte die Stadt Essen die Steuern für Unternehmen senken?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, wenn sich mehr Firmen dadurch ansiedeln, haben wir alle etwas davon.
38%
Grundsätzlich finde ich den Ansatz gut, aber im Moment ist es wegen der Haushaltslage der falsche Zeitpunkt.
10%
Auf keinen Fall! Warum sollte man die Wirtschaft entlasten, wenn gleichzeitig über eine Erhöhung der Grundsteuer B nachgedacht wird.
29%
Nein, bevor man die Wirtschaft entlastet, müssen andere Abgaben und Steuern gesenkt werden.
23%
221 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Stromhandel zeigt sich
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte
Überwachungs-Experiment
Bildgalerie
Glascontainer
Das sagen die Essener zum gläsernen Reporter
Video
Galileo-Experiment