Historische Schmiede öffnet wieder

Mit dem so genannten „Aufschlag“ beginnt am Sonntag, 19. April, die Schmiedesaison im Halbachhammer. Einlader sind das Ruhrmuseum, die Margarethe-Krupp-Stiftung und der Verein „IDEE“ – Initiative Denkmäler Essens erhalten“. Der im Nachtigallental hinter der Margarethenhöhe gelegene Halbachhammer repräsentiert den Typus der „Hammerhütte“, in der Frischen, Schmieden sowie Formen von Halb- und Fertigprodukten unter einem Dach stattfanden. Europaweit ist der Halbachhammer das vielleicht bekannteste historische Technikobjekt, das wenige Jahre nach seiner Stilllegung zu einem „technischen Kulturdenkmal“ wurde. Am Sonntag wird das Feuer in der Esse erstmals wieder lodern und der 300 Kilogramm schwere Kopf des Aufwerfhammers in Aktion zu sehen sein. Das Schmiedeteam des Ruhrmuseums steht für weitere Gespräche bereit. Der „Aufschlag“ beginnt um 14 Uhr, Essen und Trinken gibt’s auch. Zudem bietet die Verkehrshistorische Arbeitsgemeinschaft der Evag-Fahrten mit der historischen Straßenbahn von der Haltestelle Germarkenplatz zur Haltestelle Margarethenhöhe und zurück an. Abfahrzeiten im Internet unter www.vhag-evag.de.