Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Prozess

Hilfe der Wahrsagerin als Betrug enttarnt

21.11.2013 | 05:15 Uhr
Hilfe der Wahrsagerin als Betrug enttarnt
Foto: Ina Hornemann

Essen.   Hilfe hatte die 41-Jährige sich von der Wahrsagerin versprochen, die „Psychoberatung in allen Lebenslagen“ versprach. Aber zum Schluss war sie nicht ihre Probleme, sondern ihren Schmuck los. Das Essener Amtsgericht hielt nicht viel von dem Hokuspokus und verurteilte die 59 Jahre alte Wahrsagerin zu 1200 Euro Geldstrafe (120 Tagessätze).

Jeder hat natürlich das Recht, eine Wahrsagerin aufzusuchen und dafür Geld zu bezahlen, dass sie ihm aus einer Kristallkugel oder den Handlinien die Zukunft vorhersagt. Eine Garantie für die Erfüllung dieser Prognose gibt es natürlich nicht.

Die 59 Jahre alte Borbeckerin hatte aber eine spezielle Art der Lebenshilfe entwickelt, die für Amtsrichterin Christina Heckmann eindeutig den Tatbestand des Betruges erfüllte. Schlecht hatte die 41-Jährige sich gefühlt und deshalb auf das Inserat in einem Anzeigenblatt reagiert, das Hilfe in allen Lebenslagen versprach. „Ich habe mich so bereden lassen von ihr“, entschuldigt die Zeugin gegenüber der Richterin ihr Verhalten. Denn im Nachhinein schüttelt man den Kopf über ihre Naivität.

Ihren Schmuck, 530 Euro wert, musste sie der Wahrsagerin übergeben und Geld vom Konto abholen: 430 Euro. Das sei notwendig, um sie erfolgreich beraten zu können. Den Schmuck, so kündigte die Wahrsagerin an, wolle sie auf einem Friedhof eingraben. Er werde dort positiv aufgeladen. Später werde sie ihn wieder überreicht bekommen, und die positive Ladung werde sich auf die Frau übertragen.

Schmuck gab sie nicht wieder her

Sie sah die Kette und das Armband aus Gold nicht mehr wieder. Denn schon am nächsten Tag habe sie die 59-Jährige angerufen, um den Schmuck zurück zu bekommen. Doch die Frau habe sich immer verleugnen lassen.

Eine Erfahrung, die auch der Reservierungschef des Arosa-Hotels in Rüttenscheid machen musste. Vom 23. Dezember 2012 bis zum 5. Januar 2013 hatte sie dort ein Zimmer bezogen. Die Rechnung von 1483,90 wolle sie innerhalb von zwei Tagen bezahlen, habe sie versprochen, als das Hotel sie heraus warf. Doch das Geld kam nie an.

Im Hotel kannte das Personal sie bereits. Ausnahmsweise habe man sie im Dezember ohne Vorkasse aufgenommen, weil sie im November alles ordnungsgemäß bezahlt hatte. Als sie aber eine Zwischenrechnung zum 1. Januar nicht beglich und am 5. Januar einen Feueralarm auslöste,trennte sich das Hotel von seinem Gast. Feueralarm? „Wahrscheinlich hat sie wieder ihre Kerzen angezündet“, deutet der diskrete Hotel-Mitarbeiter an, dass sie das Zimmer für spirituelle Sitzungen mit Kunden nutzte. Die Forderung des Hotels an sie in Höhe von 1483,90 Euro beinhaltet übrigens den Einsatz der Feuerwehr: 636 Euro.

Ausbildung bei „meinem allmächtigen Vater“

Die Borbecker Wahrsagerin weist die Vorwürfe zurück, erzählt teils abenteuerliche Geschichten. Zehn Vorstrafen hat sie seit 1996 angesammelt, es geht meist um Betrug oder Schwarzfahren. Hartz IV bezieht sie, denn „von Beratung kann man nicht leben“. Dass sie aus der Hand lesen könne, betont sie. Irgendeine Ausbildung? „Nein. Nur bei meinem lieben, allmächtigen Vater.“

Verteidiger Jörg Pelz beantragt Freispruch. Nie habe seine Mandantin vorgehabt, das Hotel nicht zu bezahlen. Ihr sei aber die Geldbörse gestohlen worden. Und wahrsagen sei ja nicht verboten, betont er. Die Richterin sieht es juristisch differenziert. Der Betrug im Hotel beginne, als sie die erste Zwischenrechnung nicht bezahlte und trotzdem im Zimmer blieb. Und strafbarer Betrug sei, dass sie den Schmuck nicht wie versprochen zurück gab. Dass sie 430 Euro als Honorar kassierte, sei dagegen strafrechtlich ok, wertete die Richterin, „auch wenn wir alle von diesem Stundensatz träumen“.

Stefan Wette


Kommentare
21.11.2013
07:37
Hilfe der Wahrsagerin als Betrug enttarnt
von Kaishakunin | #1

Eigentlich eine Kandidatin für Henricus Institoris und nicht für ein weltliches Gericht! Malleus Maleficarum ;-) ;-) ;-)!!!

Aus dem Ressort
ProSieben-Kameras filmten Messerstecherei in Essener City
Gewalt
Mitten in der Essener City stach am Donnerstagabend ein Jugendlicher auf einen Punk ein. Die Attacke und die Auseinandersetzung zuvor wurde von den Kameras aufgenommen, die den ProSieben-Glascontainer filmen. Der Psychologe des TV-Experiments „Wer are watching you“ wollte dazwischengehen.
Polizei musste Ruhestörer am Galileo-Container vertreiben
TV-Experiment
Das Experiment der ProSieben-Sendung Galileo neigt sich dem Ende zu. Die WAZ besuchte Thilo Mischke, der seit Tagen im Glascontainer auf dem Burgplatz lebt und fragte nach einem ersten Fazit. Vor allem die Nacht zu Donnerstag war für den jungen Mann eine besondere Prüfung.
Riesenlob für prompte Sturmhilfe der Essener Feuerwehr
Baumfällung
Unbürokratische und vor allem prompte Hilfe bei einem abknickenden Baum sorgt bei den rund 120 Anwohnern zweier Hochhäuser Im Schee in Essen-Steele für großen Respekt für die Feuerwehr. Manchmal läuft doch alles wie geschmiert.
Ermittlungen zur Alten Synagoge in Essen dauern an
Nahost-Konflikt
Vor einer Woche nahm die Essener Polizei 15 Verdächtige fest, die schwere Straftaten gegen die Alte Synagoge geplant haben sollten. Gegen die Gruppe wird weiter wegen Verabredung zu einem Verbrechen ermittelt, sagt die Staatsanwaltschaft Essen.
Im Bus mit Alice Cooper - „Wacken 3D“ in der Lichtburg
Konzertfilm
Drei Essener Wacken-Kenner erzählen bei der Vorpremiere des Festival-Films in der Lichtburg von ihren Begegnungen mit Bands wie Motörhead und Rammstein.
Umfrage
Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

 
Fotos und Videos
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Lichtburg
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Stromhandel zeigt sich
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte