Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Bildung

Herbert Knebel wird Pate der Frida-Levy-Gesamtschule in Essen

23.12.2010 | 09:00 Uhr
Herbert Knebel wird Pate der Frida-Levy-Gesamtschule in Essen
Die Frida Levy Gesamtschule erhielt das Anti-Rassismus Gütesiegel. Im Bild: Aline Indriksons, Uwe Lyko alias Herbert Knebel, Giahn Miro und Jürko Ufert. Foto Walter Buchholz/WAZ FotoPool

Essen. Die Frida-Levy-Gesamtschule ist Mitglied im bundesweiten Netzwerk „Schule ohne Rassismus". Als Paten gewann sie dafür den Essener Komiker Uwe Lyko („Herbert Knebel“). An die eigene Schulzeit erinnert er sich mit gemischten Gefühlen.

Der Essener Komiker Uwe Lyko („Herbert Knebel“) ist jetzt Pate der Frida-Levy-Gesamtschule (Stadtmitte). Im Interview erinnert er sich an seine eigene Schulzeit. Lyko hat die Schirmherrschaft übernommen für die neue Mitgliedschaft der Schule im bundesweiten Netzwerk „Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage“.

Mehr als 1200 Schüler der Schule hatten ihre Unterschrift abgegeben für den Beitritt ins Netzwerk. Damit verpflichten sich die Schüler, aktiv eine „Schulkultur der Gewaltlosigkeit“ zu pflegen und regelmäßig Anti-Rassismus-Projekte zu initiieren. An der Frida-Levy-Gesamtschule, dem früheren Humboldt-Gymnasium, haben 45 bis 50 Prozent der Schüler einen so genannten „Migrationshintergrund“. Das Signet „Schule ohne Rassismus“ tragen bundesweit etwa 800 Schulen; in Essen zum Beispiel das Alfred-Krupp-Gymnasium (Frohnhausen) sowie die Erich-Kästner-Gesamtschule (Steele).

Knebel ist gerne Pate geworden

„Mir ist es nicht schwergefallen, ,Ja’ zu sagen, als ich um diese Patenschaft gebeten wurde“, sagte Lyko gestern in der Schulaula bei einer offiziellen Feierstunde. „Ich wünsche allen Beteiligten viel Erfolg!“

Am Rande berichtete Lyko (56), wie er seine eigene Schulzeit in Erinnerung behalten hat. Lyko besuchte in Duisburg-Neumühl die Volksschule, in Moers ging er später zur Hauptschule. „In den Pausen haben wir Fußball gespielt und im Unterricht regelmäßig Blödsinn gemacht“, berichtete Lyko. „Eigentlich habe ich recht positive Erinnerungen.“ Sein Lieblingsfach sei „Deutsch“ gewesen, gerne habe er „Aufsätze und Nacherzählungen“ verfasst. Nach der Schule begann er eine Lehre als Fernmeldetechniker; in dieser Zeit fing er das Theaterspielen an.

Erinnerungen an brutalen Klassenlehrer

Lyko erinnerte sich jedoch auch an einen „äußerst brutalen Klassenlehrer“, der Schüler wahllos mit dem Lineal schlug. „Der ist dann erst sehr viel später von der Schule verwiesen worden, heute wäre so etwas wohl nicht mehr denkbar.“ Damals jedoch gehörte die Angst vor körperlicher Züchtigung zum Alltag. „Wenn man Unsinn gemacht hat“, erinnerte sich Lyko, „hat man eben immer in Kauf genommen, dass man später eine geschallert kriegt.“

Die Feierstunde in der Frida-Levy-Gesamtschule wurde musikalisch gestaltet von der Big Band der Schule, der Rap-AG und einer Gruppe von Schülerinnen, die kurdischen Folkloretanz präsentierten. Zwischendurch wurde die Urkunde offiziell übergeben.

Martin Spletter



Kommentare
Aus dem Ressort
Spaziergänger entdeckt skelettierte Leiche in Essen-Kray
Leichenfund
Ein mysteriöser Leichenfund beschäftigt die Polizei in Essen: Am Donnerstagabend entdeckte ein Spaziergänger im Stadtteil Kray den stark verwesten Körper. Die Ermittler haben noch keine Hinweise auf die Identität. Einen Zusammenhang zum Vermisstenfall Pierre Pahlke siehen sie aktuell nicht.
Hotel am Europa-Center in Essen geplant
Tourismus
Auf der Brachfläche zwischen den beiden Gebäudekomplexen des Europa-Centers im Essener Südviertel soll ein neues Hotel entstehen: 150 Betten und ein „Drei-Sterne-Plus“-Standard werben künftig um zahlende Gäste. Und Europa-Center-Vorstand Jörg Overbeck um die Sparkassen-Akademie, die ebenfalls auf...
Essener Forscher: Bundesliga defensiver als früher
Forschung
Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung hat sechs Spielzeiten analysiert. In den Neunziger Jahren wurde die Drei-Punkte-Regel eingeführt, um den Fußball offensiver zu machen. Das Gegenteil ist eingetreten – vermutlich, weil die Teams ihre Spielweise verändert haben.
Diskussion um Sturm-Skulpturen im Moltkeviertel
Moltkeviertel
Der Bürgerverein Moltkeviertel möchte sich mit Baum-Denkmälern bei Helfern bedanken. Ein Kritiker fordert die Einbeziehung der Jury für Kunst im öffentlichen Raum, die sich ein unabhängiges Urteil über die Entwürfe bilden soll. Eine Sprecherin des Vereins findet „das alles sehr unerfreulich“.
Kameras am Essener Bahnhof sollen für mehr Sicherheit sorgen
Bahnhof
Der Schutz in Essens Bahnhöfen ist lückenhaft, nicht alle Kameras sind dauerhaft eingeschaltet. Das soll sich bis 2015 dank besserer Technik ändern. Ziel ist, das Unsicherheitsgefühl möglicher Täter zu erhöhen
Umfrage
Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an den ersten Schultag
Bildgalerie
i-Dötzchen
Krayer Kinderfest
Bildgalerie
Großes Kinderfest
Die Lokwerkstatt der Bahn
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Schnippeln für den guten Zweck
Bildgalerie
Lebensmittel