Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Bildung

Herbert Knebel wird Pate der Frida-Levy-Gesamtschule in Essen

23.12.2010 | 09:00 Uhr
Herbert Knebel wird Pate der Frida-Levy-Gesamtschule in Essen
Die Frida Levy Gesamtschule erhielt das Anti-Rassismus Gütesiegel. Im Bild: Aline Indriksons, Uwe Lyko alias Herbert Knebel, Giahn Miro und Jürko Ufert. Foto Walter Buchholz/WAZ FotoPool

Essen. Die Frida-Levy-Gesamtschule ist Mitglied im bundesweiten Netzwerk „Schule ohne Rassismus". Als Paten gewann sie dafür den Essener Komiker Uwe Lyko („Herbert Knebel“). An die eigene Schulzeit erinnert er sich mit gemischten Gefühlen.

Der Essener Komiker Uwe Lyko („Herbert Knebel“) ist jetzt Pate der Frida-Levy-Gesamtschule (Stadtmitte). Im Interview erinnert er sich an seine eigene Schulzeit. Lyko hat die Schirmherrschaft übernommen für die neue Mitgliedschaft der Schule im bundesweiten Netzwerk „Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage“.

Mehr als 1200 Schüler der Schule hatten ihre Unterschrift abgegeben für den Beitritt ins Netzwerk. Damit verpflichten sich die Schüler, aktiv eine „Schulkultur der Gewaltlosigkeit“ zu pflegen und regelmäßig Anti-Rassismus-Projekte zu initiieren. An der Frida-Levy-Gesamtschule, dem früheren Humboldt-Gymnasium, haben 45 bis 50 Prozent der Schüler einen so genannten „Migrationshintergrund“. Das Signet „Schule ohne Rassismus“ tragen bundesweit etwa 800 Schulen; in Essen zum Beispiel das Alfred-Krupp-Gymnasium (Frohnhausen) sowie die Erich-Kästner-Gesamtschule (Steele).

Knebel ist gerne Pate geworden

„Mir ist es nicht schwergefallen, ,Ja’ zu sagen, als ich um diese Patenschaft gebeten wurde“, sagte Lyko gestern in der Schulaula bei einer offiziellen Feierstunde. „Ich wünsche allen Beteiligten viel Erfolg!“

Am Rande berichtete Lyko (56), wie er seine eigene Schulzeit in Erinnerung behalten hat. Lyko besuchte in Duisburg-Neumühl die Volksschule, in Moers ging er später zur Hauptschule. „In den Pausen haben wir Fußball gespielt und im Unterricht regelmäßig Blödsinn gemacht“, berichtete Lyko. „Eigentlich habe ich recht positive Erinnerungen.“ Sein Lieblingsfach sei „Deutsch“ gewesen, gerne habe er „Aufsätze und Nacherzählungen“ verfasst. Nach der Schule begann er eine Lehre als Fernmeldetechniker; in dieser Zeit fing er das Theaterspielen an.

Erinnerungen an brutalen Klassenlehrer

Lyko erinnerte sich jedoch auch an einen „äußerst brutalen Klassenlehrer“, der Schüler wahllos mit dem Lineal schlug. „Der ist dann erst sehr viel später von der Schule verwiesen worden, heute wäre so etwas wohl nicht mehr denkbar.“ Damals jedoch gehörte die Angst vor körperlicher Züchtigung zum Alltag. „Wenn man Unsinn gemacht hat“, erinnerte sich Lyko, „hat man eben immer in Kauf genommen, dass man später eine geschallert kriegt.“

Die Feierstunde in der Frida-Levy-Gesamtschule wurde musikalisch gestaltet von der Big Band der Schule, der Rap-AG und einer Gruppe von Schülerinnen, die kurdischen Folkloretanz präsentierten. Zwischendurch wurde die Urkunde offiziell übergeben.

Martin Spletter



Kommentare
Aus dem Ressort
Alles eine Frage der Zeit
Zeitumstellung
Schläfstörungen, Terminchaos und überhaupt – die Deutschen nörgeln gerne über die Zeitumstellung. Doch Uhrmachern und Verkäufern beschert sie zuweilen auch ein einträgliches Geschäft
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Streit um Gehalt für künftigen Chef in der VHS Essen
Volkshochschule
Direktoren-Stelle der Volkshochschule Essen ist seit knapp zehn Monaten unbesetzt. Ausschreibung entwickelt sich zur Hängepartie. Der Förderverein beschwert sich in einem „Offenen Brief“. Personalrat und Verwaltung uneins über künftige Bezahlung.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Düsseldorfer Flughafen baut für den XXL-Flieger A380 um
Luftverkehr
Der Airbus A380 könnte schon bald in Düsseldorf landen. Mit großen Umbauarbeiten bereitet sich der Flughafen auf die Ankunft des größten Passagierflugzeugs der Welt vor. Bisher machte der Monsterjet im Linienbetrieb einen Bogen um die Landeshauptstadt. Ein neuer Verbindungsanbau wird derzeit gebaut.
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

 
Fotos und Videos