Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Kino

"Hannah Arendt" feierte Premiere in der Lichtburg in Essen

09.01.2013 | 18:23 Uhr
Deutschlandpremiere von „Hannah Arendt“ in der Lichtburg.Foto: Alexandra Roth

Essen.  Deutschlandpremiere von „Hannah Arendt“ in der Lichtburg. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, ihre Stellvertreterin, Schulministerin Sylvia Löhrmann, und Ministerin Angelica Schwall-Düren waren dabei.

Es gibt tatsächlich berühmte deutsche Schauspieler, die noch nie in der Lichtburg waren. Axel Milberg beispielsweise gehörte bis zum Dienstagabend dazu. Die Deutschlandpremiere von „Hannah Arendt “ änderte das jetzt: Milberg kam, sah, lobte – und nörgelte auch ein wenig: Die Notausgangsschilder seien doch sehr hell – womit er bei dem oft düsteren und stark rauchgeschwängerten Film durchaus recht hatte.

Aber auch Milberg wurde beklatscht und gefeiert, fast so sehr wie die „starken Frauen“, mit denen er in diesem Film zu tun hatte: Barbara Sukowa in der Titelrolle der Hannah Arendt und Regisseurin Margarethe von Trotta. Er fügte zum „weiblichen Triumvirat“ noch Kamerafrau Caroline Champetier hinzu – und empfahl allen Männern, die Zusammenarbeit mit einem solchen Team durchaus zu versuchen.

Die Last der Emigration

Regisseurin Margarethe von Trotta lobte vor allem den Mut der Produzenten, die ihr die Freiheit ließen, weite Teile des Films auch in Englisch mit Untertiteln zu belassen – um so die Last der Emigration und die Schwierigkeiten, in fremder Zunge zu denken und zu sprechen, spürbar werden zu lassen.

Barbara Sukowa war es vorbehalten, das fast schon obligatorische Lob fürs schöne Kino auszusprechen: Wenn ein Projekt in einem solchen Kino sein Ende finde – beziehungsweise den Anfang des öffentlichen Auftritts –, dann sei das ein Grund, Danke zu sagen.

Premiere in der Lichtburg

Wenn es um die Ehrengäste ging, so konnte man am Dienstagabend in Essen ein weiteres weibliches Triumvirat ausmachen, das sonst weniger auf dem roten Teppich als auf dem politischen Parkett zu Hause ist. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft , ihre Stellvertreterin, Schulministerin Sylvia Löhrmann , und Angelica Schwall-Düren – als Landesministerin unter anderem für Medien fällt Film ja zweifelsohne in ihr Fach.

Bei einem so politischen Leben und einem so politischen Film mischten sich die Sphären dann auch nach der zweistündigen und voll besetzten Deutschlandpremiere in der Filmbar des Lichtspielhauses, wo noch bis Mitternacht über den Film, das Leben und die Politik diskutiert wurde. Hannah Arendt hätte dabei wohl nur aus einem Grund gepasst: Weil sie Kettenraucherin war – und die Lichtburg selbstredend qualmfrei ist.

Stephan Hermsen



Kommentare
Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos