Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Kino

"Hannah Arendt" feierte Premiere in der Lichtburg in Essen

09.01.2013 | 18:23 Uhr
Deutschlandpremiere von „Hannah Arendt“ in der Lichtburg.Foto: Alexandra Roth

Essen.  Deutschlandpremiere von „Hannah Arendt“ in der Lichtburg. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, ihre Stellvertreterin, Schulministerin Sylvia Löhrmann, und Ministerin Angelica Schwall-Düren waren dabei.

Es gibt tatsächlich berühmte deutsche Schauspieler, die noch nie in der Lichtburg waren. Axel Milberg beispielsweise gehörte bis zum Dienstagabend dazu. Die Deutschlandpremiere von „Hannah Arendt “ änderte das jetzt: Milberg kam, sah, lobte – und nörgelte auch ein wenig: Die Notausgangsschilder seien doch sehr hell – womit er bei dem oft düsteren und stark rauchgeschwängerten Film durchaus recht hatte.

Aber auch Milberg wurde beklatscht und gefeiert, fast so sehr wie die „starken Frauen“, mit denen er in diesem Film zu tun hatte: Barbara Sukowa in der Titelrolle der Hannah Arendt und Regisseurin Margarethe von Trotta. Er fügte zum „weiblichen Triumvirat“ noch Kamerafrau Caroline Champetier hinzu – und empfahl allen Männern, die Zusammenarbeit mit einem solchen Team durchaus zu versuchen.

Die Last der Emigration

Regisseurin Margarethe von Trotta lobte vor allem den Mut der Produzenten, die ihr die Freiheit ließen, weite Teile des Films auch in Englisch mit Untertiteln zu belassen – um so die Last der Emigration und die Schwierigkeiten, in fremder Zunge zu denken und zu sprechen, spürbar werden zu lassen.

Barbara Sukowa war es vorbehalten, das fast schon obligatorische Lob fürs schöne Kino auszusprechen: Wenn ein Projekt in einem solchen Kino sein Ende finde – beziehungsweise den Anfang des öffentlichen Auftritts –, dann sei das ein Grund, Danke zu sagen.

Premiere in der Lichtburg

Wenn es um die Ehrengäste ging, so konnte man am Dienstagabend in Essen ein weiteres weibliches Triumvirat ausmachen, das sonst weniger auf dem roten Teppich als auf dem politischen Parkett zu Hause ist. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft , ihre Stellvertreterin, Schulministerin Sylvia Löhrmann , und Angelica Schwall-Düren – als Landesministerin unter anderem für Medien fällt Film ja zweifelsohne in ihr Fach.

Bei einem so politischen Leben und einem so politischen Film mischten sich die Sphären dann auch nach der zweistündigen und voll besetzten Deutschlandpremiere in der Filmbar des Lichtspielhauses, wo noch bis Mitternacht über den Film, das Leben und die Politik diskutiert wurde. Hannah Arendt hätte dabei wohl nur aus einem Grund gepasst: Weil sie Kettenraucherin war – und die Lichtburg selbstredend qualmfrei ist.

Stephan Hermsen



Kommentare
Aus dem Ressort
Erneut Stillstand bei der S6 - stundenlang Personen im Gleis
Bahn
Fahrgäste der S6 zwischen Essen und Düsseldorf müssen sich diese Woche wieder in Geduld üben: Störungen und Ausfälle verursachten allerdings diesmal nicht die alten Triebwagen oder Weichenstörungen. Am Montag- und Dienstagabend waren stundenlang "Personen im Gleis".
Essener Sportpolitik fühlt sich unfair gebremst
Stadtfinanzen
Gerade mal vier Wochen nach der Präsentation des Haushaltes werden dem Sport 1,7 Millionen zugesagte Euro genommen – und Theater und Philharmonie zugeteilt. Ein Foul? Ein Missverständnis?
Mehrere Stromausfälle bei neuen Straßenbahnen NF 2 der Evag
Straßenbahn
Bei zwei der acht neuen Straßenbahnen der Evag ist es am Dienstag zu Stromausfällen gekommen. Die Fahrzeuge waren im laufenden Betrieb eingesetzt, als sich die Systeme abschalteten und neu hochgefahren wurden. Die Evag spricht von „Kinderkrankheiten“, denn getestet werde im laufenden Betrieb.
Opfer wehrt sich – Räuber sticht mit Spritze ins Gesicht
Raub
Ein unbekannter Räuber stach am Montag in Essen-Altendorf seinem Opfer mit einer Spritze in die Wange. Das 21-jährige Opfer hatte versucht, sich gegen den Täter zu wehren, als es zu der Gewalttat kam. Der Täter konnte ohne Beute flüchten. Jetzt sucht die Polizei Essen nach Zeugen der Tat.
Untreue in 360 Fällen - Hausverwalter muss ins Gefängnis
Prozess
Wegen Untreue in 360 Fällen verurteilte ein Gericht einen Immobilienverwalter aus dem Essener Stadtteil Stadtwald zu zwei Jahren und vier Monaten Gefängnis. Drei Jahre lang hatte der 40-Jährige die Wohnungseigentümergemeinschaften betrogen, deren Rücklagekonten er verwaltete.
Umfrage
Die Zahl der Einbrüche ist in Essen im ersten Halbjahr 2014 kaum zurückgegangen. Wie schützen Sie ihre Wohnung oder ihr Haus vor Einbrechern?

Die Zahl der Einbrüche ist in Essen im ersten Halbjahr 2014 kaum zurückgegangen. Wie schützen Sie ihre Wohnung oder ihr Haus vor Einbrechern?

 
Fotos und Videos