Das aktuelle Wetter Essen 24°C
Polizeieinsatz

Handwerker findet über 30.000 nie zugestellte Briefe in Altenessen

19.10.2012 | 14:07 Uhr
Handwerker findet über 30.000 nie zugestellte Briefe in Altenessen
Abgeschickt - aber nie angekommen: Handwerker fanden in einem Haus in Essen 30.000 nicht zugestellte Briefe.Foto: WP

Essen.   Weit über 30.000 nie zugestellte Briefe hat ein Handwerker in einem früher von einem privaten Zustellunternehmen genutzten Haus entdeckt. Die Post war teilweise geöffnet. Anlass für Ermittlungen gibt es nicht. Mögliche Straftaten wären juristisch verjährt. Die Zustellung der Post soll nun nachgeholt werden.

Einen verblüffenden Fund hat ein Handwerker in einem Haus an der Johanniskirchstraße gemacht. In abgesenkten Zimmerdecken in dem Gebäude, das früher von einem privaten Zustellunternehmen genutzt worden ist, entdeckte der Mann am Donnerstag weit über 30.000 Briefe. Die nie zugestellte Post war teilweise geöffnet. Der Mann alarmierte die Polizei.

72 Depotkisten und Umhängetaschen zum Austragen zählten die eintreffenden Beamten. In jedem Behältnis befanden sich je mehrere hundert, zum Teil geöffnete Briefe. Die Poststempel lassen darauf schließen, dass die Briefe vor fünf bis sechs Jahren unterschlagen worden sind. Die Strafverfolgung hat sich damit für die Polizei erledigt: Eventuelle Straftaten in Zusammenhang mit dem Fund sind verjährt.

Was nun mit dem Sendungen passiert, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Die Polizei macht sich auf die Suche nach einem Zustell-Unternehmen, das die Post verteilt. Dabei kommen auch mögliche Rechtsnachfolger des früher in Altenessen ansässigen Betriebs in Betracht. Noch völlig unklar ist allerdings, wer die Kosten über die fünf bis sechs Jahre verspätete Zustellung trägt. (sk)


Aus dem Ressort
Unter der alten Oase in Essen liegt ein Schacht
Bergschäden
Die Stadt hat das beliebte Spaßbad an der Nöggerathstraße abreißen lassen. Bevor es an die Vermarktung des attraktiven Grundstücks geht, muss ein alter Schacht der Zeche Hagenbeck gefunden und saniert werden. Unterdessen schreitet die Verfüllung des Problemschachtes der Zeche Gewalt in Überruhr...
Die Willkommenskultur gilt nicht für Antisemiten
Kommentar
Die Vorgänge vom 18. Juli auf dem Willy-Brandt-Platz sind ein Einschnitt. Sie haben für jeden sichtbar gezeigt, wie sehr die migrantischen Milieus auch in Essen von judenfeindlicher Barbarei durchdrungen sind.
Asamoah und die Klinik-Clowns für kranke Kinder
Spende
Bürger, Firmen, Vereine: 200 Förderer spendeten für deutsche WM-Tore. 54 500 Euro gehen an die Clowns der Uniklinik Essen.
Nachbarn fühlen sich von Nackten auf der Straße belästigt
Polizei
Nackt-Alarm für die Polizei in Essen: Die Beamten wurden von Anwohnern der Altenessener Straße gerufen, weil fünf Personen splitterfasernackt auf der Straße herumliefen. Die Gemüter waren so erhitzt, dass es zum handfesten Streit kam.
Mit Baseballschläger auf Raucher vor der Kneipe eingeprügelt
Prozess
Die lachenden Raucher vor der Kneipe störten den 23-Jährigen, der um den Schlaf seines zwei Monate alten Sohnes fürchtete. Da bewaffnete er sich mit einem Baseballschläger und prügelte auf sie ein. Weil sein Kumpel mit einem Messer zugestochen haben soll, geht es vor Gericht um versuchten Totschlag.
Umfrage
Wo urlaubt Essen? Wohin zieht es Sie dieses Jahr in den Sommerferien?

Wo urlaubt Essen? Wohin zieht es Sie dieses Jahr in den Sommerferien?

 
Fotos und Videos
Harter Auftakt
Bildgalerie
Nord Open Air
Schwitzen in der Aluhütte
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten.
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten