Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Kriminalität

Haftbefehl gegen 25-Jährigen nach blutiger Familienfehde in Altendorf erlassen

02.08.2012 | 12:31 Uhr
Haftbefehl gegen 25-Jährigen nach blutiger Familienfehde in Altendorf erlassen
Am Mittwoch waren zwei verfeindete Großfamilien auf offener Straße aneinander geraten und lieferten sich einen handfesten Streit. Ein Mann wurde dabei durch Messerstiche schwer verletzt.

Essen.  Nach dem eskalierten Streit zwischen zwei libanesischen Großfamilien wurde ein Haftbefehl gegen einen 25-Jährigen erlassen. Seit der Groß-Schlägerei ermittelt eine Mordkommission. Zunächst schwiegen Angreifer und Angegriffene gegenüber der Polizei.

Nach der blutigen Familienfehde im Essener Stadtteil Altendorf hat ein Haftrichter am Donnerstagnachmittag einen 25-jährigen Libanesen in Untersuchungshaft geschickt.

Die Polizei hat nach der Tat eine zehnköpfige Mordkommission eingerichtet, um die Hintergründe der Tat zu untersuchen. Zunächst hatten alle Beteiligten über die Ursache des Streites geschwiegen.

Am Mittwochmittag waren zwei verfeindete Großfamilien auf offener Straße aneinander geraten und lieferten sich einen handfesten Streit. Ein Mann wurde dabei durch Messerstiche schwer verletzt. Die Polizei zählte fünf weitere Verletzte.

Die bisherigen Erkenntnisse: Drei Brüder (26, 17 und 29 Jahre alt) verschafften sich am Mittwoch gegen 13.30 Uhr gewaltsam Zutritt in die Wohnung einer Altendorfer Großfamilie. Dort randalierten sie und versprühten Tränengas. Abgesehen hatten sie es offenbar auf einen 25-jährigen Mann, der sich in der Wohnung aufgehalten hat. In dem entstandenen Chaos schlug einer der Eindringlinge mit einem massiven Rohr auf den 25-Jährigen ein und verletzte ihn schwer. Es kam zur Gegenwehr: Familienangehörige des Niedergeschlagenen sollen ihrerseits die Angreifer attackiert haben.

Schlägerei im Hausflur und auf der Straße

Die Schlägerei verlagerte sich danach in den Hausflur und anschließend vor das Haus im Holdenweg. Dort zog jemand beim Kampf ein Messer und verletzte den 26-jährigen Angreifer damit schwer. Trotz der Messerstiche versuchte der Verletzte noch, mit seinen Brüdern in einem Kleintransporter zu flüchten. Die Männer kamen nicht weit, bevor die Polizei sie in der Drügeshofstraße festnahm.

Die Verletzten beider Familien kamen nach der Auseinandersetzung in mehrere Krankenhäuser im Stadtgebiet. Der durch Stiche verletzte Mann wurde notoperiert. In einem Krankenhaus im Essener Norden gingen die Streitigkeiten später tumultartig weiter, als Angehörige der beiden Familien erneut aneinander gerieten. Die Krankenhausmitarbeiter verständigten die Polizei, die die Streithähne rasch trennte, bevor es zu weiteren Verletzungen kam.

  1. Seite 1: Haftbefehl gegen 25-Jährigen nach blutiger Familienfehde in Altendorf erlassen
    Seite 2: Großfamilie seit Jahren im Fokus der Polizei

1 | 2



Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos