GW Werden mit Hinrunde unzufrieden

Als die Handballer der DJK Grün-Weiß Werden in die Spielzeit gingen, wurden die Ziele glasklar formuliert. Während die dritte Mannschaft in der Kreisklasse Spaß haben wollte – dies ist bisher bestens gelungen – hatte die zweite Mannschaft nur den Klassenerhalt in der Bezirksliga vor Augen, während die Erstvertretung sofort wieder in die Landesliga zurück wollte. Das Erreichen dieser Ziele ist bisher höchst fraglich.

Die Reserve ist Tabellenletzter

Die Reserve der Löwentaler hat nur eine von zehn Begegnungen gewinnen können und ist Letzter. Die Trainer Tristan Kulbartsch und Dirk Herrenbrück werden aus ihren Jungs eine Leistungssteigerung heraus kitzeln müssen.

Aber auch die 1. Mannschaft hinkt ein wenig den Erwartungen hinterher. Sie befindet sich nach acht Siegen mit Altendorf und Haarzopf in einer dreiköpfigen Verfolgergruppe, die Spitzenreiter TuSEM III auf den Fersen ist.

Zum Abschluss der Hinrunde hatte das Team von Trainer Dirk Bril die Reserve des Landesligisten ETB Schwarz Weiß Essen zu Gast. 34:30 (17:12) gewannen die Löwentaler.

Zunächst agierten beide Teams auf Augenhöhe, zur Mitte der ersten Halbzeit boten die Werdener endlich eine konzentrierte Leistung und konnten sich so aus einem 8:8 einen deutlichen Vorsprung erarbeiten, mit 17:12 ging es in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb der Gastgeber vorn, zehn Minuten vor dem Ende gab es eine 30:22 Führung, die aber fast nicht gereicht hätte.

Wie schon in der Vorwoche erschreckten die Grün-Weißen ihre Fans mit einem Leistungseinbruch, plötzlich sorgten Fehler im Angriff und in der Abwehr dafür, dass der bis dahin chancenlose Gegner wieder ins Spiel kam und sich herankämpfte. Trainer Dirk Bril zeigte sich nach dem Abpfiff stinksauer: „ Wir haben nur jeweils zehn Minuten lang gut gespielt. Es ist für mich einfach nicht nachvollziehbar, warum die Mannschaft - nun schon wiederholt - ihre spielerische Linie verliert.“

Bedanken konnten sich die Grün-Weißen bei ihrem Torwart Patryk Bily, der mit einer Glanzparade und einem gehaltenen Siebenmeter den Vorsprung über die Zeit rettete. Auch war Malte Mallach nicht nur Antreiber, sondern mit sechs Treffern auch bester Schütze..

In der Rückrunde soll es besser werden, zum Auftakt kommt es zum vereinsinternen Duell, das am Sonntag, 25. Januar, um 17 Uhr im Sportpark Löwental angeworfen wird.