Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Neubebauung

Gummertstraße - Bürger wollen sich nicht vertreiben lassen

05.08.2012 | 17:21 Uhr
Gummertstraße - Bürger wollen sich nicht vertreiben lassen
Bürger und Politiker diskutierten am WAZ-Mobil die Bebauungspläne an der Gummertstraße. Zehn Häuser sind dadurch vom Abriss bedroht. Foto: Ulrich von Born

Essen-Rüttenscheid.   Anwohner der Gummertstraße wollen sich von Neubauplänen nicht vertreiben lassen. Das haben sie beim Besuch des WAZ-Mobils am Rüttenscheider Stern verdeutlicht, wo sie mit Politikern diskutierten. CDU-Politiker Huch hält hingegen einen Abriss für „unumgänglich“.

„Wir werden hier wohnen bleiben, egal was kommt“, sagt Wolfgang Lorenz mit fester Stimme. Der Anwohner der Gummerstraße hat sich gerade von CDU-Politiker Hans-Peter Huch anhören müssen, dass ein „Abriss der zehn Reihenhäuser zugunsten einer Neubebauung mit exklusiven Eigentumswohnungen“ unumgänglich sei. Schließlich, so Huch, der für die CDU im Stadtrat sitzt, habe man im Planungsausschuss einstimmig über den Entwurf entschieden.

Doch der „breite Konsens“, so zeigt sich im Verlauf der Diskussion, zu dem die WAZ mit ihrer rollenden Redaktion am Rüttenscheider Stern Politiker und Betroffene eingeladen hat, bröckelt.

Bürger wünschen sich Rückhalt

„Rüttenscheider Gärten“

Drei Investoren, darunter die Immeo Wohnbaugesellschaft, wollen auf Basis eines gemeinsamen Architektenentwurfs und Bebauungsplans 140 Wohnungen im Bereich Herta- und Gummertstraße bauen.

Die betroffenen Anwohner sind Mieter der Immeo, die von einem möglichen Abriss aus der Zeitung erfuhren. Sie sammeln nun Unterschriften.

„Es ist ja nicht beschlossen worden, die Häuser abzureißen. Außerdem sind wir davon ausgegangen, dass der Grundeigentümer Immeo, der die Neubauten ausführt, längst mit den Anwohnern gesprochen hat“, versucht Linken-Bezirksvertreterin Cornelia Swillus-Knöchel die Zustimmung ihrer Partei zu relativieren. „Ja hat denn niemand von Ihnen einen Blick auf den Plan geworfen und sich gefragt, was aus uns wird?“, wirft Anwohner Thorsten von Borstel in die Runde. Rückhalt wünscht er sich von den Polikern, „stattdessen fallt ihr uns in den Rücken“. Der Applaus der circa 30 Bürger, die sich an diesem Samstagmorgen eingefunden haben, ist ihm sicher.

Verständnis für die betroffenen Bewohner der Gummertstraße zeigt Heidemarie von Münchhausen, „doch ist es letztendlich Sache der Immeo, was sie mit dem Grundstück macht. Da haben wir keinen Einfluss“, sagt die CDU-Politikerin schulterzuckend. Nun ist es leicht, der Wohnungsbaugesellschaft den Schwarzen Peter zuzuschieben. Zumal heute kein Sprecher von Immeo an der Diskussion teilnehmen kann. Urlaubszeit, lautet die etwas fadenscheinige Entschuldigung fürs Fehlen.

Auch Linken-Ratsherr Wolfgang Freye gibt sich überrascht vom Verhalten der Immeo. Als Mitglied des Bauausschusses hat auch er dem Plan zugestimmt, „aber nicht einer Zwangsvertreibung“. Eine Bebauung, so Freye, müsse auch ohne den Abriss der ehemaligen Krupp-Häuser möglich sein. Angesichts der Statements der Bezirkspolitiker fühlt sich Wolfgang Lorenz „auf den Arm genommen“.

Seit er aus der Zeitung erfahren musste, dass er sein Zuhause verlieren soll, versteht er die Welt nicht mehr. Wie die anderen neun Mieter hat er viel Geld und Zeit in die Renovierung seines Hauses gesteckt, für das Immeo ihm ein Vorkaufsrecht versprochen hatte. „Alles Makulatur“, sagt er. Jetzt steuert er den Bürgerprotest, sammelt Unterschriften. Ein Kompromiss - etwa der Umzug in eine der neuen Wohnungen - kommt für ihn nicht in Frage.

Von dem Widerstand scheinen die Politiker der Bezirksvertretung - wieder einmal - überrascht. Und rudern zurück. Wie von Münchhausen, die jetzt davon spricht, den Protest zu unterstützen. Verwerflich findet sie die „Ignoranz“ des Bauherrn, appelliert an Immeo, die Bewohner in die Pläne mit einzubeziehen.

Dem Appell schließt sich SPD-Bezirkspolitikerin Susanne Dämmer an: „Ich habe großes Mitgefühl für ihre Situation. Entmietet zu werden, ist eine schlimme Erfahrung“, sagt sie. Stephan Hötzel, Grünenpoltiker und Mitglied der Bezirksvertretung, prangert die „Profitgier“ des Bauunternehmens an. „Dieser Gier sollen die Menschen, die dort wohnen, weichen. Das können wir als Grüne nicht unterstützen.“

Anwohner planen erstmal ein Fest

Doch wie soll es jetzt weitergehen? „Ich werde hier nicht verraten, was wir planen. Wir werden unsere Rechte als Bürger wahrnehmen“, sagt Lorenz. Noch sei ja nichts entschieden, gibt Freye zu Bedenken. Ein Bebauungsplan müsse ja noch erstellt werden. Die Anwohner der Gummertstraße planen erstmal ihr Nachbarschaftsfest am 1. September. „Dazu laden wir alle ein. Sie sollen sehen, wie lebens- und schützenswert unsere gewachsene Gemeinschaft ist“, sagt von Borstel.

Jennifer Schumacher und Vera Eckardt

Kommentare
08.08.2012
10:22
Von wem stammen nur solche Kommentare????
von glaenzi | #11

Zu diesem Thema erscheinen immer wieder seltsame Kommentare. Es wird des öfteren behauptet, die Mieten in der Gummertstraße wären viel zu günstig....
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Falscher Streifenwagen an der B 224 – Polizei Essen entsetzt
Polizeiauto
Ein Duisburger parkte sein falsches Polizeiauto an der Gladbecker Straße und täuschte die Autofahrer, die vom Gas gingen.
Bevölkerungsentwicklung: Essen wächst bis 2040
Zuwanderung
Nach der neuesten Prognose zur Bevölkerungsentwicklung soll Essen in den kommenden 25 Jahren um 3,6 Prozent wachsen. Dank Zuwanderung.
Rundfahrt durch eine fremde Stadt
Integration
Der Arbeitskreis Jugend hat etwa 120 jugendliche Flüchtlinge auf eine Willkommens-Tour eingeladen. Mit dem Doppeldecker-Bus ging es zwei Stunden durch...
Panini-Album "Essen sammelt Essen": alle Infos für Sammler
Panini-Album
WAZ und "Juststickit" präsentieren das Panini-Album "Essen sammelt Essen". Hier steht, wo Sammler die 312 Sticker kaufen und tauschen können.
RWE gegen RWO - Am Dienstag gibt es nicht für jeden Karten
Pokalfinale
Der Termin steht, der Ort auch: Das Fieber vor dem Niederrheinpokal-Finale RWE gegen RWO steigt. Doch ab Dienstag gibt es nicht für alle Fans Tickets.
Fotos und Videos
Proteste gegen RWE
Bildgalerie
Aktivisten
Essener Reiterstellwerk in Flammen
Bildgalerie
Rauchwolke
article
6949405
Gummertstraße - Bürger wollen sich nicht vertreiben lassen
Gummertstraße - Bürger wollen sich nicht vertreiben lassen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/gummertstrasse-buerger-wollen-sich-nicht-vertreiben-lassen-id6949405.html
2012-08-05 17:21
Essen