Güterzug-Waggons rammten 1986 die Stützpfeiler

Nordviertel..  Dass das Reiterstellwerk überhaupt noch steht, ist nicht selbstverständlich. Denn vor 29 Jahren, am 25. März 1986, war eigentlich schon sein Ende besiegelt. Drei Waggons eines 500 m langen Güterzugs rammten die Stützpfeiler des Stellwerks weg.

Ausleger brach ab

Dadurch brach der Ausleger des Stellwerks vom Hauptgebäude ab und fiel auf die Oberleitung. Der nächtliche Lärm riss die Menschen zwischen Viehofer Platz und Altenessener Straße aus dem Schlaf. Verletzt wurde damals niemand, aber es entstand ein Millionenschaden. Für den Unfall wurde eine falsch arbeitende Weiche und menschliches Versagen verantwortlich gemacht. Gedanken über die Entwicklung des Güterbahnhofs Nord samt des Reiterstellwerks machten sich viele Bürger. Vor zwölf Jahren entwickelte der damalige Student Christian Brand aus Altendorf Ideen, wie das brachliegende Gelände rund um die Brücke mit dem alten Stellwerk neu genutzt werden könnten.

Inzwischen ist die Zeit über seine Vorschläge hinweg gegangen, aber lesenswert sind sie allemal (http://c-brand-design.de/external/exterieur-design/bin/#/24).