Grüne: und Linke werben für Carsharing

„Die bundesweite Carsharing-Vergleichsstudie belegt den großen Nachholbedarf in Essen beim Carsharing. Doch SPD und CDU verhindern im Stadtrat durch ihre Ablehnung der von der Stadtverwaltung vorgeschlagenen Carsharing-Abstellplätze eine fortschrittliche Verkehrspolitik“, erklärt Christoph Kerscht, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der grünen Ratsfraktion, angesichts des schlechten Abschneidens der Stadt in der Vergleichsstudie zum Carsharing.

Damit werde nach Meinung der Grünen nicht nur der Ausbau eines umweltfreundlichen Mobilitätsangebots abgewürgt. „Es wird ein wirksames Mittel gegen die Parkplatznot verhindert, denn durch jedes Carsharing-Fahrzeug werden mehrere private Pkw ersetzt.“ Die Grünen wollen nun in den Stadtteilparlamenten um Mehrheitsbeschlüsse für feste Carsharing-Standorte werben.

Die grüne Kritik teilt auch Wolfgang Freye, der für die Linke im Planungsausschuss sitzt: „Essen hat riesigen Nachholbedarf beim Carsharing – das passt gar nicht zur Bewerbung um die Grüne Hauptstadt.“