Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Prozess

Großverfahren endet mit Geldstrafe auf Bewährung

30.10.2012 | 19:00 Uhr
Großverfahren endet mit Geldstrafe auf Bewährung
So voll war es zum Prozessauftakt gegen die Altendorfer Anbieter von Sportwetten.Foto: Ulrich von Born

Essen. Als erfolgreichen Schlag gegen die Anbieter illegaler Sportwetten hatten Staatsanwaltschaft und Polizei vor zweieinhalb Jahren ihre Groß-Razzia gegen die Familie I . aus dem Essener Stadtteil Altendorf verkauft. Das strafrechtliche Ende ist eher ein Schlag für die Ermittler. Das Landgericht Essen verurteilte den Hauptangeklagten Yücel I. (48) am Dienstag zu einer Geldstrafe mit Bewährung.

Der Berg hat gekreißt – und ein Mäuschen geboren. Schwere Verfahrensfehler hatte die I. Strafkammer den Ermittlern schon im Mai 2011 vorgeworfen , als sie die Haftbefehle gegen zwölf Angeklagte wegen fehlenden dringenden Tatverdachtes aufhob. Elfeinhalb Monate hatten sie in U-Haft gesessen.

In der Anklage hatte Staatsanwältin Sabine Vollmer ihnen vorgeworfen, in Wettbüros illegal Sportwetten angeboten und Steuern hinterzogen zu haben. Innerhalb von zwei Jahren seien 120 Millionen Euro schwarz umgesetzt worden. Doch nach einem halben Jahr Prozessdauer setzte die I. Strafkammer das Verfahren aus, weil sie wichtige Ermittlungsdetails in den Akten vermisste. Möglicherweise könne es sich dabei auch um Entlastendes für die Angeklagten handeln, sagte Richter Edgar Loch im Mai 2011.

Gespräche im Hintergrund

Seitdem liefen im Hintergrund Gespräche aller Prozessbeteiligten. Das Ergebnis ging schnell über die Bühne. Nachdem viele Anklagevorwürfe eingestellt wurden, gestand der Angeklagte Yücel I. am vergangenen Freitag die Steuerhinterziehung. Am Dienstag verkündete Richter Loch das Urteil für die Hinterziehung von insgesamt 900.000 Euro Lotteriesteuer: Eine Geldstrafe in Höhe von 1800 Euro (180 Tagessätze zu zehn Euro), die der Angeklagte aber nicht zahlen muss, wenn er sich in den nächsten zwei Jahren straffrei hält und 3000 Euro Geldbuße zahlt. Außerdem ordnete es einen Arrest über 1,2 Millionen Euro aus dem Vermögen des Angeklagten an für Forderungen des Finanzamtes.

Staatsanwältin Vollmer hatte eine etwas höhere Geldstrafe gefordert, allerdings ohne Bewährung. Sie empfindet das Urteil nicht als Schlappe. Gegenüber dieser Zeitung sagte sie, wichtig sei, dass das Geld gesichert sei. Außerdem habe sich während des Verfahrens die Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichtes Münster zu illegalen Sportwetten entscheidend geändert, so dass dieser Bereich wegfalle.

Richter Loch hatte im Urteil auf jeden Kommentar zu den Ermittlungen verzichtet. Der Kölner Verteidiger Norbert Gatzweiler wiederholte seine Kritik an Staatsanwaltschaft und Polizei. An den Vorwürfen sei nie etwas dran gewesen. Gatzweiler: „Und trotzdem wurde eine Familie durch diese Ermittlungen zerstört.“

Stefan Wette



Kommentare
31.10.2012
17:42
Großverfahren endet mit Geldstrafe auf Bewährung
von lyx7 | #2

Ein Urteil, das von Menschen dieses Schlages nicht ernst genommen wird. Wieder einmal hat sich der deutsche Staat als schwach erwiesen.

31.10.2012
12:58
Großverfahren endet mit Geldstrafe auf Bewährung
von Lattekseinkumpel | #1

......na das ist ja mal ein gerechtes Urteil.
Ich lache mich kaputt.

Aus dem Ressort
Die Saubermänner von ganz unten
Kanalarbeiter
Mehr als 33 Millionen Kubikmeter Wasser fließen jährlich aus den Essener Haushalten und Betrieben in den Untergrund. Die Kanalarbeiter sorgen im unterirdischen Labyrinth für allzeit guten Fluss.
Angeklagter schildert Tod von Madeleine W. als Unfall
Prozess
Günther O. steht in Essen vor Gericht, weil er seine Stieftochter ermordet und unter Beton begraben haben soll. Bislang schwieg er zu dem Vorwurf, doch am Dienstag verlas sein Anwalt eine einstündige Erklärung. O. gesteht darin - aber was er schildert, ist ein ganz anderes Verbrechen.
Freibad Hesse in Essen-Dellwig mit extralanger Saison
Freibad
Während die drei städtischen Freibäder in Essen am Wochenende eine eher mäßige Saison beendet haben, bleiben das Hesse-Bad in Dellwig und das Freibad Steele noch geöffnet. Insgesamt kamen rund 191.000 Besucher in die fünf Freibäder, im vergangenen Jahr waren es über 265.000 Badegäste.
Essener Bandidos dürfen Passanten am Clubheim filmen
Rocker
Mit vier Kameras überwachen die Bandidos vom Essener Chapter ihr Vereinsheim in Essen-Bochold — und filmen dabei auch wahllos Passanten. Daran sei nichts zu beanstanden, meint jetzt der Landesbeauftragte für Datenschutz. Aber was soll die Überwachung überhaupt?
„Essen Original“ ringt ums Programm für 2015
Stadtfestival
Der finanzielle Aufwand für Logistik und Sicherheit wird beim Umsonst-und-draußen-Festival „Essen Original“ von Jahr zu Jahr höher. Das geht zu Lasten des Programms. Namhafte Comedians etwa können sich die Programm-Macher nicht leisten. Ihr finanzieller Spielraum für 2015 wird noch enger.
Umfrage
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich im TV mit Eiswasser überschütten – auch um auf die Freiwilligkeit von Nächstenliebe hinzuweisen. Wie finden Sie den Auftritt des Geistlichen?
 
Fotos und Videos
Essens modernste Schule
Bildgalerie
Schul-Neubau
Rocknacht im PHG
Bildgalerie
"Keep on rockin`"
Mittelalterliches Fest
Bildgalerie
Steenkamp-Hof
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball