Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Prozess

Großverfahren endet mit Geldstrafe auf Bewährung

30.10.2012 | 19:00 Uhr
Großverfahren endet mit Geldstrafe auf Bewährung
So voll war es zum Prozessauftakt gegen die Altendorfer Anbieter von Sportwetten.Foto: Ulrich von Born

Essen. Als erfolgreichen Schlag gegen die Anbieter illegaler Sportwetten hatten Staatsanwaltschaft und Polizei vor zweieinhalb Jahren ihre Groß-Razzia gegen die Familie I . aus dem Essener Stadtteil Altendorf verkauft. Das strafrechtliche Ende ist eher ein Schlag für die Ermittler. Das Landgericht Essen verurteilte den Hauptangeklagten Yücel I. (48) am Dienstag zu einer Geldstrafe mit Bewährung.

Der Berg hat gekreißt – und ein Mäuschen geboren. Schwere Verfahrensfehler hatte die I. Strafkammer den Ermittlern schon im Mai 2011 vorgeworfen , als sie die Haftbefehle gegen zwölf Angeklagte wegen fehlenden dringenden Tatverdachtes aufhob. Elfeinhalb Monate hatten sie in U-Haft gesessen.

In der Anklage hatte Staatsanwältin Sabine Vollmer ihnen vorgeworfen, in Wettbüros illegal Sportwetten angeboten und Steuern hinterzogen zu haben. Innerhalb von zwei Jahren seien 120 Millionen Euro schwarz umgesetzt worden. Doch nach einem halben Jahr Prozessdauer setzte die I. Strafkammer das Verfahren aus, weil sie wichtige Ermittlungsdetails in den Akten vermisste. Möglicherweise könne es sich dabei auch um Entlastendes für die Angeklagten handeln, sagte Richter Edgar Loch im Mai 2011.

Gespräche im Hintergrund

Seitdem liefen im Hintergrund Gespräche aller Prozessbeteiligten. Das Ergebnis ging schnell über die Bühne. Nachdem viele Anklagevorwürfe eingestellt wurden, gestand der Angeklagte Yücel I. am vergangenen Freitag die Steuerhinterziehung. Am Dienstag verkündete Richter Loch das Urteil für die Hinterziehung von insgesamt 900.000 Euro Lotteriesteuer: Eine Geldstrafe in Höhe von 1800 Euro (180 Tagessätze zu zehn Euro), die der Angeklagte aber nicht zahlen muss, wenn er sich in den nächsten zwei Jahren straffrei hält und 3000 Euro Geldbuße zahlt. Außerdem ordnete es einen Arrest über 1,2 Millionen Euro aus dem Vermögen des Angeklagten an für Forderungen des Finanzamtes.

Staatsanwältin Vollmer hatte eine etwas höhere Geldstrafe gefordert, allerdings ohne Bewährung. Sie empfindet das Urteil nicht als Schlappe. Gegenüber dieser Zeitung sagte sie, wichtig sei, dass das Geld gesichert sei. Außerdem habe sich während des Verfahrens die Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichtes Münster zu illegalen Sportwetten entscheidend geändert, so dass dieser Bereich wegfalle.

Richter Loch hatte im Urteil auf jeden Kommentar zu den Ermittlungen verzichtet. Der Kölner Verteidiger Norbert Gatzweiler wiederholte seine Kritik an Staatsanwaltschaft und Polizei. An den Vorwürfen sei nie etwas dran gewesen. Gatzweiler: „Und trotzdem wurde eine Familie durch diese Ermittlungen zerstört.“

Stefan Wette



Kommentare
31.10.2012
17:42
Großverfahren endet mit Geldstrafe auf Bewährung
von lyx7 | #2

Ein Urteil, das von Menschen dieses Schlages nicht ernst genommen wird. Wieder einmal hat sich der deutsche Staat als schwach erwiesen.

31.10.2012
12:58
Großverfahren endet mit Geldstrafe auf Bewährung
von Lattekseinkumpel | #1

......na das ist ja mal ein gerechtes Urteil.
Ich lache mich kaputt.

Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Pro Asyl ist besorgt über Missstände im Essener Opti-Park
Flüchtlinge
Beim stadtweiten Runden Tisch zum Thema Asyl berichteten Ehrenamtliche, die Situation im Opti-Park habe sich zwar verbessert. Sorgen bereitet ihnen jedoch die Sicherheitslage in der Notaufnahmestelle: „Eine Mutter erzählte, dass ihre 18-jährige Tochter mehrfach belästigt wurde.“
Essen 2030 vermisst Begeisterung für Denkmalschutz
Stadtentwicklung
Die Stadt Essen macht zu wenig aus ihrem Potenzial, beklagt Gerd-Ulrich Kapteina. Der Sprecher des Arbeitskreises Essen 2030 vermisst Aufbruchstimmung und Begeisterung. Dass das Café Overbeck vor der Pleite stehe, sei die Schule einer "seit Jahren verfehlten Innenstadtpolitik“.
Streit um Gehalt für künftigen Chef in der VHS Essen
Volkshochschule
Direktoren-Stelle der Volkshochschule Essen ist seit knapp zehn Monaten unbesetzt. Ausschreibung entwickelt sich zur Hängepartie. Der Förderverein beschwert sich in einem „Offenen Brief“. Personalrat und Verwaltung uneins über künftige Bezahlung.
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

 
Fotos und Videos