Griff in die Schatulle für das Leibniz-Gymnasium

Altenessen/Karnap..  Die Unterstützung der Schulen schwankt je nach Antrag, mal sind es 1000 Euro, dann auch mal 5000 Euro. Die Karlschule etwa bekam schon Gelder für ihre Bücherei und Klassenräume oder konnte sich eine Spielzeugkiste für ihre „bewegte Pause“ anschaffen. „Wir sind richtig froh darüber. So etwas brauchen wir einfach“, sagt Leiterin Mechthild Bönte.

Kunstraum wird zur Mensa

Das findet auch Felix Busch, Rektor der Emscherschule. Er kann Heilpädagogin Martina Göhring einstellen, damit diese sich um Vorschulkinder kümmert. „Sie lernen vom Frühjahr bis Sommer unsere Schule spielerisch kennen, so dass der Übergang von der Kita sehr sanft ist“, schildert der Rektor. Die Heinrich-Spindelmann-Stiftung beteiligt sich zur Hälfte am Honorar.

Richtig in die Schatulle packt die Stiftungspflegschaft allerdings für das Leibniz-Gymnasium in Altenessen. Hier sind rund 125 000 Euro notwendig, um den alten Kunstraum in eine Mensa umzubauen. Die Kücheneinrichtung hat die Schule bereits, aber bisher fehlte das Geld für den Einbau.

50 000 Euro hat die Schule inzwischen durch Aktionen wie Sponsorenlauf, Schulfeste oder ein Küchenkonzert selbst geschultert. Zur Freude von Schulleiter Martin Tenhaven stehen nun auch weitere 50 000 Euro im Doppelhaushalt 2015/16, so dass die Finanzierungslücke immer kleiner wird. Und damit kam die Heinrich-Spindelmann-Stiftung ins Spiel. Wenn die letzten organisatorischen Fragen über den Betrieb der Mensa geklärt sind, dann ist die Finanzierung gesichert. „Ich denke, im Januar ist der Deckel drauf“, blickt Martin Tenhaven optimistisch ins neue Jahr.

Derweil Hans-Wilhelm Zwiehoff weitergehende Pläne hat, um die Stiftungsgelder noch zielgerichteter für die Kinder in Altenessen und Karnap einsetzen zu können. Die Aufgaben der Stiftung werden offenbar nicht geringer.