Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Essen

Graffiti für die City Vorläufer der Graffiti

03.06.2007 | 13:05 Uhr

Eltern und Kinder bemalen Bauzäune in der Innenstadt. Auch junge Künstler beteiligen sich.So erhält der Limbecker Platz etwas mehr Farbe

"Hier darf man nicht malen", ruft ein Mädchen. "Doch - heute schon", antwortet ihr ein Junge. Schmetterlinge, Unterwasserlandschaften oder Strände zieren seit diesem Wochenende den Limbecker Platz.

Mit Pinseln und Farbe ausgerüstet bemalen etwa 15 Kinder und deren Eltern die mehrere hundert Meter langen Bauzaun-Wände. "Das ist eine Kreativ-Aktion des Jugendzentrums ,Zack' in Gerschede", erzählt Sabine Wolf vom Zack. "Wichtig ist für uns, dass die Eltern gemeinsam mit ihren Kindern malen", meint sie. "Und es sind tolle Sachen dabei 'rausgekommen."

Das findet auch Ralph Teuber, Centermanager vom Limbecker Platz. Er hat die Bauzäune im Bereich der Fußgängerzone zu "künstlerischen Aktivitäten" zur Verfügung gestellt.

Neben den Kindern und ihren Eltern haben sich auch andere an der Aktion beteiligt: Stefan Chruscz (22), Marc Koszitzki (21) und Martin Domagala (24) nennen sich "Kollektiv E" und haben die Skyline von Essen als Graffiti an die Bauzäune gesprüht. "Wir haben das neue Einkaufszentrum mit der Stadtlandschaft in Verbindung gebracht - mit dem RWE-Tower, Aalto-Theater und Zollverein", erzählt Domagala.

Fünf Stunden haben sie für ihr Graffiti, das am Limbecker Platz hinter der Bushaltestelle zu sehen ist, gebraucht. Dabei wurde auch die Polizei auf die drei Sprayer aufmerksam. Teuber schmunzelt: "Die Polizei war schnell vor Ort. Doch genauso schnell konnten wir die Legalität des Ganzen auch vor Ort bestätigen."Der Schriftzug "Kyselak", den der Österreicher Joseph Kyselak im 18. Jahrhundert auf Grund einer Wette an diverse Stellen schrieb, gilt als Vorläufer der modernen Graffiti. Weiterer Vorläufer: "Kilroy was here". Das schrieben US-Soldaten im Zweiten Weltkrieg an viele Stellen - verbunden mit einem Gesicht, länglicher Nase und zwei runden Augen.

Von Mona Schamp



Kommentare
Aus dem Ressort
Zeche Zollverein rüstet sich für Eislauf-Saison
Zollverein
Der Reiseführer Marco Polo spricht vom „wohl faszinierendsten Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“ und meint die Eisbahn auf Zollverein, die diesen Winter einen Monat lang öffnet: Vom 6. Dezember 2014 bis zum 4. Januar 2015 bietet sie neben der Eisbahn auch eine 180 Quadratmeter große Fläche zum...
Poesie in Gebärdensprache - erster Poetry Slam für Gehörlose
Poetry Slam
In Essen findet erstmals ein Poetry Slam in Gebärdensprache statt. Der Dichter- und Autorenwettbewerb im evangelischen Jugendzentrum „Emo“ in Rüttenscheid richtet sich ausdrücklich an nicht-hörendes und hörendes Publikum. Die Kandidaten können sich mit einem Video bewerben.
Stadt Essen will Ehrenamtlichen mit Freiwilligenkarte danken
Ehrenamt
In diesem Jahr sollen die ersten Essener eine Freiwilligenkarte erhalten. Die Stadt will ihre Anerkennung ausdrücken, Vergünstigungen gibt es derzeit nicht. Die Bürger, die sich ehrenamtlich engagieren, wünschen sich bei ihren Einsätzen ermäßigten Eintritt ins Museum oder freie Fahrt mit dem Bus.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos