GEW fordert Plan für Schullandschaft

Frintrop..  Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert die umgehende Vorlage eines umfassenden Schulentwicklungsplans auch für die Schulen der Sekundarstufen. Jörg Kuhlmann vom GEW-Leitungsteam des Essener Stadtverbandes: „Nach jahrelangem, planlosem Abwarten der Schulanmeldungen mit anschließenden Schulschließungen ist es in Essen zu Verwerfungen der Schullandschaft gekommen. Frintrop mit der Walter-Pleitgen-Schule ist das bekannteste Beispiel.“

Es sieht in den Anmeldeterminen Ende Februar einen optimalen Zeitpunkt für die Veröffentlichung des Entwicklungspapiers. „Glaubt man Gerüchten, liegt der vom Rat der Stadt beschlossene Plan bereits vor. Nach den laufenden Schulanmeldungen sollte er umgehend öffentlich werden.“ Die Gewerkschaft erwartet die Einbeziehung aller Bildungsakteure in eine Diskussion über zukunftsfähige Schulstandorte. Bezirksvertretungen und Eltern gehörten ebenso ins Boot wie Universität und Lehrervertretungen.