Gesamtschulen nach wie vor attraktiv

Auch in diesem Jahr gab es wieder einen großen Zulauf für die Gesamtschulen in der Stadt: 1217 Schüler haben sich Anfang Februar für das Schuljahr 2015/2016 angemeldet. Damit ist die Anmeldezahl gegenüber dem Vorjahr stabil geblieben. Peter Renzel, Geschäftsbereichsvorstand Jugend, Bildung und Soziales: „Die Anmeldezahlen belegen, dass die Gesamtschule bei Schülerinnen und Schülern und ihren Eltern nach wie vor eine attraktive Schulform ist.“ Die Nachfrage an den sieben Essener Gesamtschulen fiel allerdings unterschiedlich aus, teilweise verzeichneten Schulen Überhänge, konnten also auf nicht auf alle wünsche eingehen. Viele Eltern haben an den Tagen der Anmeldung einen Zweit- oder Drittwunsch angegeben, so dass ihnen nun, sollte ihr Erstwunsch nicht erfüllt werden können, ein alternatives Gesamtschulangebot unterbreitet werden kann.

Insgesamt werden die Gesamtschulen 1062 Schülerinnen und Schüler aufnehmen, diese verteilen sich im Einzelnen wie folgt: 140 Schüler gehen auf die Erich Kästner-Gesamtschule, 116 auf die Gesamtschule Borbeck. Mit 188 Schülern hat die Gesamtschule Bockmühle die höchste Anmeldezahl, gefolgt von 174 Schülern der Gustav-Heinemann-Gesamtschule und 174 Schüler, die demnächst auf die Frida-Levy-Gesamtschule gehen. Jeweils 135 neue Schüler begrüßen die Gesamtschulen Holsterhausen und Nord.

Durch das vorgezogene Anmeldeverfahren bleibt den Eltern der Schüler, die eine Ablehnung erhalten haben, nun noch Zeit, ihre Kinder im gegliederten Schulsystem anzumelden. Termine: städtische Hauptschulen, 19. bis 20. Februar; städtische Realschulen und Gymnasien, 19. bis 21. Februar, jeweils von 9 bis 12 Uhr.