Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Erdrutsch

Geröll begräbt Autos

Zur Zoomansicht 05.11.2012 | 16:11 Uhr
Ca. 1.000 Kubikmeter Geröll sind in Essen-Byfang an der Nierenhofer Straße von einer Steilwand gerutscht. Sie begruben mehrere Autos eines Autohändlers unter sich. Die Straße ist auf Höhe des Autohändlers für den Verkehr gesperrt. Im Bild sind die Gebrauchtwagenhändler André Neumann und Olav Göb (v.li.). Foto am Montag, 05. November 2012 in Essen.Foto: Svenja Hanusch / WAZ FotoPool
Ca. 1.000 Kubikmeter Geröll sind in Essen-Byfang an der Nierenhofer Straße von einer Steilwand gerutscht. Sie begruben mehrere Autos eines Autohändlers unter sich. Die Straße ist auf Höhe des Autohändlers für den Verkehr gesperrt. Im Bild sind die Gebrauchtwagenhändler André Neumann und Olav Göb (v.li.). Foto am Montag, 05. November 2012 in Essen.Foto: Svenja Hanusch / WAZ FotoPoolFoto: WAZ FotoPool

Gesteinstrümmer sind aus 15 Meter Höhe auf ein Autohaus in Essen-Byfang geprallt.

Die Ursache für die plötzliche Geröll-Lawine ist nach Angaben der Feuerwehr noch unklar. Verletzt wurde niemand. Die Höhe der Sachkosten steht noch nicht fest. Fotos: Kerstin Kokoska und Svenja Hanusch

Kerstin Kokoska, Svenja Hanusch

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Fünf Jahrzehnte Essen
Bildgalerie
Historische Essen-Fotos
Spaziergang durch das Siepental
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Steeler Art auf dem Kaiser-Otto-Platz
Bildgalerie
Künstlerdorf
Dukes of Downtown
Bildgalerie
Autotreffen
Welterbelauf auf Zollverein
Bildgalerie
Laufen
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Prinz Harry feiert 30. Geburtstag
Bildgalerie
Prominente
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place
Bunter Ausklang der Montgolfiade
Bildgalerie
WIM 2014
Grünröcke ziehen durch Zweckel
Bildgalerie
Schützenumzug
Kreisschützenfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Friedrich-Koepe-Straße
Bildgalerie
Straßengeschichten
Die Region Gerona von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Tag des offenen Denkmal
Bildgalerie
Moers
Karikatur vom Tage
Bildgalerie
Politik
Köngisschiessen
Bildgalerie
Schützenfest
Facebook
Kommentare
Umfrage
Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Madeleines Halbbruder sieht sich als Lockvogel missbraucht
Prozess
Im Mordprozess um die einbetonierte Leiche seiner Halbschwester Madeleine W. (23) lehnt der Angeklagte Daniel O. jede Verantwortung für ihren Tod ab: „Die Wahrheit ist, dass ich die Tat nicht begangen habe.“ Er sei „entsetzt“, dass sein mitangeklagter Vater Günther O. ihm eine Beteiligung...
Kopftritte und Jagdszenen schockieren Essener Amateurfußball
Gewalt im Fußball
Das war ein schlechter Spieltag für den Amateurfußball in Essen: Ein 21-Jähriger der DJK Jugendsport Altenessen soll seinen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm mehrmals ins Gesicht getreten haben. Obendrein musste ein Schiedsrichter vor Spielern des TuS West 81 II flüchten.
Halbbruder gibt zu, Madeleine W. zum Garten gelockt zu haben
Mordprozess
Vor dem Essener Schwurgericht geht seit Montag der Prozess im Mordfall Madeleine W. weiter. Die junge Frau war im Februar ermordet worden. Ermittler fanden die 23-Jährige unter mehreren Schichten Beton und Erde in einem Essener Schrebergarten. Halbbruder und Mutter sagen am Montag aus.
Quadfahrer (62) verliert Kontrolle über sein Fahrzeug
Unfall
Ein 62-jähriger Quadfahrer verlor aus bislang unbekannten Gründen am Sonntagnachmittag in Essen-Kupferdreh die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Mann war laut Polizei gegen 17 Uhr auf der Nierenhofer Straße unterwegs, als es zu dem Unfall kam.
Seniorin überwies Geld nach Anrufen von falschen Polizisten
Betrug
Eine 77-jährige Frau aus Essen hat in den vergangenen Tagen mehrere tausend Euro an Betrüger überwiesen. Aufgefallen war der Betrug einem Bankmitarbeiter, der die Überweisungen auf ein Konto in der Türkei verdächtig fand. Es stellte sich heraus, dass Betrüger sich als Polizisten ausgegeben hatten.