Das aktuelle Wetter Essen 23°C
Prozess

Brand in Dilldorf: Gericht spricht Schornsteinfeger frei

14.01.2016 | 18:51 Uhr
Nach dem Brand wurde die Marienstatue sichtbar, vor der das Feuer gestoppt hatte.Foto: Stefan Arend

Essen-Kupferdreh.   Der Brand eines Fachwerkhauses sorgte auch für Aufsehen, weil eine unentdeckte Marienstatue verschont blieb. Fahrlässige Brandstiftung hatte die Justiz einem Bezirksschornsteinfeger vorgeworfen. Aber am Ende sprach sie ihn frei.

Dem 62-jährigen Bezirksschornsteinfeger war die Erleichterung anzusehen. Gerade hatte Amtsrichterin Christina Heckmann ihn vom Vorwurf der fahrlässigen Brandstiftung freigesprochen. Dass er bei seiner Arbeit einen Fehler gemacht und das Feuer in einem denkmalgeschützten Fachwerkhaus in Dilldorf nicht verhindert hatte, das war vorbei.

Das Feuer, das in der Nacht zum 27. Februar 2015 durch einen fehlerhaften Kamin verursacht wurde, hatte in der rechten Hälfte des Landhauses an der Hammer Straße den Dachstuhl zerstört. Es blieb bei diesem Schaden. Menschen waren nicht im Haus, die Feuerwehr löschte schnell.

Das Gebäude hatte erst kurz zuvor einen neuen Besitzer gefunden, der den leerstehenden rechten Teil im Februar 2015 renovieren wollte. Im linken Teil ist das griechische Restaurant Oniro untergebracht.

Feuer legt Marienstatue frei

Das Amtsgericht Essen hatte ein Gutachten eingeholt und danach im Sommer 2015 dem Schornsteinfeger auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl über 7200 Euro (60 Tagessätze) zugestellt. Damit machte es ihn für den Ausbruch des Feuers verantwortlich. Er hatte nämlich dem neuen Besitzer den Probebetrieb eines Kamins erlaubt. Dabei soll er übersehen haben, dass in einigen Metern Höhe eine Stahlplatte in die Kaminmauer gesetzt war, die einen außen fast anliegenden Balken vor der Hitze der Abgase schützen sollte. Die Platte war aber durchgerostet, so dass sich das Holz entzündete und das Dach in Feuer setzte.

Gericht
Schornsteinfeger soll Feuer im Fachwerkhaus verursacht haben

Im Februar brannte ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus in Essen. Laut Justiz ist der Bezirksschornsteinfeger für das Feuer verantwortlich.

Der Schornsteinfeger wehrte sich und legte Einspruch ein. Im Prozess am Donnerstag wies er die Vorwürfe zurück: „Ich stimme dem nicht zu, weil einige Dinge nicht der Wahrheit entsprechen.“ So sei ihm der Blick auf die Stahlplatte unmöglich gewesen, weil diese oberhalb einer ihm und dem Hausbesitzer unbekannten Zwischendecke gelegen hätte. Den Einwand des Brandsachverständigen Ernst Sandmann, er hätte die Platte mit einer Kamera von innen sehen können, wies er auch zurück. Ein Gutachten der Innung belege, dass die Platte unter dem Ruß auch mit Kamera nicht zu sehen gewesen sei. Richterin Heckmann ließ sich überzeugen und folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf Freispruch.

Brand
Dachstuhlbrand bringt Marienstatue in Landhaus zum Vorschein

Beim Brand des 200 Jahre alten Landhauses kamen eine Marienstatue und ein Erzengel zum Vorschein. Und genau dort endete das Feuer.

So bleibt vom Feuer letztlich das „Dilldorfer Marienwunder“. Denn nach dem Brand war unter dem freigelegten Dach eine bis dahin unbekannte Marienstatue sichtbar geworden, an der das Feuer stoppte. Die Figur, die jetzt im Restaurant steht, soll nach Ende der in Kürze anstehenden Renovierung in die rechte Haushälfte zurückkehren, sagte der Hausbesitzer.

Stefan Wette

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Hunderte Besucher kommen zum 500. Annenfest
Bildgalerie
Annenfest
Faszination Vespa
Video
Video
Das ist das Essener Ostviertel
Bildgalerie
Essener Stadtteile (46)
RWE gewinnt gegen Aue
Bildgalerie
Testspiel
article
11463845
Brand in Dilldorf: Gericht spricht Schornsteinfeger frei
Brand in Dilldorf: Gericht spricht Schornsteinfeger frei
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/gericht-spricht-schornsteinfeger-frei-id11463845.html
2016-01-14 18:51
Oniro,Dilldorf,Marienstatue,Schornsteinfeger,Essen-Kupferdreh,Prozess,Bezirksschonsteinfeger
Essen