Geldautomat mit Klebeband manipuliert – Polizei sucht Täter

Mit diesem Bild sucht die Essener Polizei nach Trickbetrügern.
Mit diesem Bild sucht die Essener Polizei nach Trickbetrügern.
Foto: Polizei
Was wir bereits wissen
Die Polizei fahndet mit Bildern einer Überwachungskamera nach Tätern, die in Essen den Ausgabeschacht an einem Geldautomaten manipuliert haben.

Essen.. Mit den Fotos einer Überwachungskamera fahndet die Polizei Essen jetzt nach zwei mutmaßlichen Trickdieben, die bereits im Herbst zugeschlagen haben.

Anfang Oktober (in der Zeit vom 6. bis 9. Oktober) suchten die bislang unbekannten Täter ein Geldinstitut in Katernberg auf und manipulierten den Ausgabeschacht eines Geldautomaten. In sieben Fällen entstand so ein Schaden von mehreren hundert Euro.

Das so genannte Cash-Trapping bezeichnet eine besondere Form des Diebstahls an Geldautomaten, erklärt die Polizei. Wie es funktioniert: Am Geldausgabeschacht wird in der Regel mit doppelseitigem Klebeband eine Leiste befestigt. Diese verhindert, dass das Geld ausgegeben oder wieder vom Automaten eingezogen wird – die Geldscheine bleiben buchstäblich im Ausgabeschacht kleben.

Geldauswurf wird nicht geöffnet

Der Geldautomat funktioniert einwandfrei: Der Bankkunde kommt nur nicht an sein abgehobenes Geld, da der Geldauswurf nicht geöffnet wird. Die meisten Kunden verlassen daraufhin die Bank, um ihr Glück an einem anderen Geldautomaten zu versuchen. Dann ist für den Dieb die Stunde gekommen – er kann die Blende leicht entfernen und mit den darin „festgeklebten“ Scheinen verschwinden.

Im aktuellen Fall fertigte die Überwachungskamera die Bilder der beiden jungen Täter. Wer kennt diese Männer, fragt die Polizei. Hinweise nehmen die Ermittler des Kriminalkommissariats 13 entgegen: 0201-82 90.

Ausgabeschacht am Geldautomaten vorher kontrollieren

Gleichzeitig rät die Polizei Bankkunden, sich zu schützen: „Kontrollieren Sie den Ausgabeschacht des Geldautomaten vor Ihrer Verfügung. Sieht alles original aus? Ist etwas wackelig und wirkt nicht dazugehörig?“ Wer Zweifel hat, sollte umgehend Mitarbeiter des Geldinstituts oder die Polizei informieren.

Wer kein Geld erhält, sollte in jedem Fall beim Geldautomaten bleiben und sich keinesfalls von einem vermeintlich hilfsbereiten Fremden vom Automaten weglocken lassen. „Bitten Sie einen anderen Kunden, einen Bankmitarbeiter zu holen. Bei Automaten außerhalb von Banken rufen Sie gegebenenfalls per Handy bei der Bank an“, sagt die Polizei. Und: „Verständigen Sie die Polizei außerhalb der Öffnungszeiten von Banken und Kreditinstituten.“