Geht der Kita-Streik weiter?

Die Gewerkschaft Verdi hat gestern auch in Essen mit der Befragung der Mitglieder zum Schlichtungsergebnis für Erzieher und Sozialpädagogen und -arbeiter begonnen. Sie sollen auch darüber abstimmen, ob der Streik fortgesetzt werden soll. Verdi-Sekretärin Martina Peil kündigte an: „Wir werden mit den Stimmzetteln auch in die Kitas und Einrichtungen fahren. Wir wollen eine breite Beteiligung aller Verdi-Mitglieder erreichen“. Die Aktion läuft nach Angaben der Gewerkschaft wegen der Ferienzeit bis zum 5. August. Verdi glaubt, dass viele Mitglieder mit dem Ergebnis der Schlichtung nach dem vierwöchigen Streik in den städtischen Kitas, dem Offenen Ganztag, dem Sozialen Dienst und den Behindertenwerkstätten nicht zufrieden sind. „Wir haben gestreikt für eine Aufwertung der sozialen Berufe insgesamt und für ein annehmbares Ergebnis für alle Beschäftigtengruppen“, so Peil. Die Empfehlung der Schlichter bringe zwar für einige Tariferhöhungen, aber insbesondere für Sozialarbeiter und Sozialpädagogen sei es eine Nullrunde. „Da können wir wirklich nicht von einer Aufwertung sprechen – und die Arbeitgeber haben schon zu erkennen gegeben, dass es aus ihrer Sicht keinen weiteren Verhandlungsspielraum gibt.“