Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Essen

Gegensätze glücklich vereint

12.11.2012 | 00:09 Uhr
Gegensätze glücklich vereint
Bilder Panem et circenses Roncalli No Woman in Kray

Verträumt und rasant, klassisch und frech: Die Galapremiere des zwölften „Panem et Circenses“-Programms „No Woman in Kray“ im historischen Spiegelzelt am Jagdhaus Schellenberg macht deutlich, dass es Roncalli-Chef Bernhard Paul nach wie vor versteht, völlig gegensätzliche Darbietungen zu einem harmonischen Ganzen zu vermengen.

Dieser Anspruch zeigt sich schon bei der Doppelspitze der Humorfraktion, die den roten Faden spinnt: Auf der einen Seite die Ruhrpott-Söhne Christian Hirdes und Ludger K., die dem neuen Programm nicht nur den Namen ihres alten gemeinsamen Hits geliehen haben, sondern es auch mit flotten Sprüchen, bissiger Satire und originellen Wortspielen – kurz: mit einem Zwerchfell erschütternden Mix aus modernem Kabarett und Comedy würzen.

Viel Prominenz im Publikum

Für den Kontrast sorgt ein weiteres Duo: Die KGB Clowns, unterstützt von der Clownkellnerin Masha, lassen in ihre traditionelle, körperbetonte Komik Pantomime, Poesie und schräge Ideen einfließen. Dabei bieten sie auch hoch artistische Momente. Als der KGBler Sergey Maslennikov Tennisschläger aus seinem Geigenkasten holt und mit ihnen gekonnt jongliert, erntet er großen Beifall vom Premierenpublikum – darunter Regisseur Sönke Wortmann, Theaterleiter Christian Stratmann, WAZ-Chefredakteur Ulrich Reitz, Oberbürgermeister Reinhard Paß, und Brauereichef Thomas Stauder.

Dabei fängt das Programm, das von einem delikaten Vier-Gang-Menü des Küchenchefs Andreas Mattern begleitet wird, noch eher beschaulich und verträumt an. So erweisen sich Oksana Vielkinas tänzerische Balljonglage und Romina Michelettys biegsame Hoola-Hoop-Einlage noch als eher ruhige, wenn auch schön inszenierte Nummern. Heißer wird es da pünktlich zum Hauptgang: Helena Lehmann an der Stange bedeutet nicht nur hochklassige Artistik, sondern vor allem geballte Erotik. Toppen können das noch die „Sorellas“: Der atemberaubende wie homoerotische Trapeztanz des schweizer Duos lässt manches Herz höher schlagen. Nach diesem temporeichen Höhepunkt erlaubt Regisseur Bernhard Paul zum Ende des knapp vierstündigen Programms einen ruhigen Ausklang mit dem akrobatischen Ballett des Trios „Momento di Passione“. Schlagen kann dies nur die geeiste Torte zum Dessert.

Gordon K. Strahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Mitarbeiter gefilmt - Mr. Wash muss jetzt Bußgeld zahlen
Datenschutz
Der NRW-Landesbeauftragte für Datenschutz hat die Spitzelvorwürfe gegen Mr. Wash fünf Monate lang geprüft. Das Ergebnis: Die Essener Autowaschkette hat in acht seiner 33 Filialen rechtswidrig Videokameras betrieben und Personal bei der Arbeit gefilmt. Das Bußgeld ist saftig: 64.000 Euro.
Essener wurde Stunden nach Rauschgiftprozess rückfällig
Drogen
Nur sechs Stunden nach seinem Rauschgift-Prozess wurde ein 22-Jähriger aus dem Essener Ostviertel schon wieder rückfällig. Polizisten erwischten ihn mit Haschisch. Da konnte auch die Richterin, vor der sich der junge Mann am Freitag verantworten musste, ihre Verärgerung nicht verbergen.
Rü Genuss pur? „Wir sind schöner und gemütlicher“
Gourmet-Meile
Statt „Rü Genuss pur“ mal „Schönebeck is(s)t gut“: Der Stadtteil öffnet am Sonntag seine Gourmet-Meile. Und die Organisatoren müssen sich nicht vor Rüttenscheid verstecken.
Betrüger leiten mit Phishing 231.000 Euro auf Essener Konto
Geldwäsche
Für die Zollfahnder war die Ermittlung ein kniffliges Puzzle: Auf einem Essener Konto waren 231.000 Euro gelandet - und die Begleitumstände waren dubios. Stammte das Geld aus Drogengeschäften? Sollte es "gewaschen" werden? Die Antworten auf diese Fragen bringen einen Essener nun wohl hinter Gitter.
Für Welling ist RWE nicht ansatzweise eine Söldnertruppe
Welling-Interview
Vor dem Saisonstart in der Fußball-Regionalliga gegen SF Lotte spricht Michael Welling, Vereinsboss von Rot-Weiss Essen, im großen Interview über schützenswerte Kulturgüter, Trainerwechsel, Söldnertruppen sowie den Abschied von Kult- und Identifikationsfigur Vincent Wagner.
Umfrage
Der NRW-Landesbeauftragte für Datenschutz hat ein Bußgeld in Höhe von 64.000 Euro gegen Mr. Wash ausgesprochen, weil das Unternehmen Mitarbeiter rechtswidrig gefilmt haben soll. Werden Sie weiterhin zu Mr. Wash fahren?

Der NRW-Landesbeauftragte für Datenschutz hat ein Bußgeld in Höhe von 64.000 Euro gegen Mr. Wash ausgesprochen, weil das Unternehmen Mitarbeiter rechtswidrig gefilmt haben soll. Werden Sie weiterhin zu Mr. Wash fahren?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Fotos und Videos
Industriedenkmal Halbachhammer
Bildgalerie
Industriegeschichte
RWE startet mit Remis
Bildgalerie
Fußball
Alles für den Rock'n'Roller
Bildgalerie
Rockabilly
Türkische Präsidentschaftwahl
Bildgalerie
Wahlen