Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Spam-Mails

Gefälschte Amazon-Rechnungen landen im Mail-Postfach

05.04.2013 | 08:00 Uhr
Gefälschte Amazon-Rechnungen landen im Mail-Postfach
Die Versendung so genannter Spam-Mails soll künftig stärker als bisher bekämpft werden. Foto: ddp

Essen.   Bei der Essener Verbraucherzentrale melden sich derzeit viele besorgte Bürger, weil sie hohe Zahlungsaufforderungen per Mail bekommen. Die angeblichen Absender sind u.a. bekannte Firmen wie Amazon oder Groupon. Die Verbraucherberater vermuten eine Schadsoftware im Anhang und raten: Das Schreiben einfach löschen.

Die Verbraucherzentrale Essen warnt vor derzeit kursierenden E-Mails, die möglicherweise Viren oder Schadsoftware (Trojaner ) enthalten. „Da scheint es derzeit wieder eine Welle zu geben“, meint Beraterin Doris Grzegorczyk. Fast täglich würden sich derzeit Betroffene melden, die Mails nach dem gleichen Muster in ihrem Posteingang finden und sich Hilfe suchend an die Verbraucherzentrale wenden, wie dieser aktuelle Fall zeigt.

Der Fall

Die E-Mail schreckte auf. In ihrem Posteingang fand die ältere Dame eine Nachricht mit dem Absender Amazon . Das Online-Versandhaus forderte sie darin auf, die noch offene Rechnung über 565 Euro zu zahlen. Wofür sie die zahlen sollte, stand nicht in der Mail. Dafür war die Rechnung angehängt - und zwar als Zip-Datei. Zip ist ein Format für komprimierte Dateien.

Was die Essenerin jedoch stutzig machte: In der Mail stand zwar ihr korrekter Name, die angegebene Adresse aber stimmte nicht mit ihrer überein. Weil sie sich gar nicht erinnern konnte, eine so große Summe bei Amazon ausgegeben zu haben, wandte sie sich an Doris Grzegorczyk.

Was die Verbraucherzentrale rät

Die Beraterin beruhigte die Frau. Nicht Amazon stecke hinter der Mail sondern Abzocker , die sich derzeit mit Hilfe bekannter Namen wie Amazon das Vertrauen der Bürger erschleichen wollen. Allein die falsche Adresse in dem Schreiben weise daraufhin, dass nicht tatsächlich Amazon als Adressat der Mail in Frage komme. Auch die angehängte Zip-Datei lasse vermuten, dass sich hinter der Datei ein Trojaner oder ein Virus verberge.

Doris Grzegorczyk warnt deshalb davor, die geforderten Beträge zu bezahlen. Wichtig sei außerdem, die angehängte Datei nicht zu öffnen. „Löschen Sie die Mail einfach“, so die Beraterin. Auch sollte man nicht auf die Mail antworten.

Wer sich dennoch unsicher fühlt, ob die Zahlungsaufforderung echt ist oder ob sich Betrüger dahinter verbergen, sollte trotzdem nicht bezahlen. „Die Händler schreiben ihre Kunden in der Regel noch einmal per Post an“, so Grzegorczyk. Wenn man Zweifel hat, sollte man besser versuchen, mit dem vermeintlichen Handelshaus Kontakt aufzunehmen und nachfragen.

Persönliche Ansprache macht stutzig

Diese Spam-Mails kommen im Übrigen immer nach dem gleichen Muster daher. Es werden Zahlungsaufforderungen herumgeschickt, die meist hohe Beträge beinhalten. Der Absender ist jedoch nicht gleich: Doris Grzegorczyk hat auch Fälle gehabt, wo Groupon als Absender der Spam-Mail auftauchte. Manchmal sind es aber auch nur Namen von Personen.

Das Perfide der Mails ist besonders die persönliche Ansprache, die dazu verleiten könnte, die Mail als echt wahrzunehmen. Klar ist momentan nicht, woher die Absender die Namen ihrer potenziellen Opfer haben.

Janet Lindgens



Kommentare
05.04.2013
18:56
Gefälschte Amazon-Rechnungen landen im Mail-Postfach
von destiny | #4

Wo die Adressen wohl her sind?
Verkauft wird doch alles und schon haben irgendwelche Betrüger auch diese Daten.

05.04.2013
09:14
Gefälschte Amazon-Rechnung im Postfach
von tginbo | #3

Aktuell sind bei mir auch eine Rechnung von Discount24 und ein Sperrhinweis von Paypal im Postfach.
Beides mit einem entsprechend "verseuchten" Anhang!!!

05.04.2013
08:41
Gefälschte Amazon-Rechnung im Postfach
von Meike82 | #2

Vom Absender Esprit wurde dies auch versucht!

@ mar.go: Das Problem liegt hier nicht bei Amazon!

05.04.2013
08:19
Gefälschte Amazon-Rechnung im Postfach
von mar.go | #1

Mit diesem Problem hat Amazon schon seit längerer Zeit zu kämpfen.
Bereits vor mehr als einem Jahr habe ich eine solche Falschnachricht an das Unternehmen weitergeleitet, mit dem Hinweis, daß es sich wahrscheinlich um einen Betrugsversuch handelt. Auch Amazon rät hier, solche Nachrichten sofort zu löschen.

Aus dem Ressort
Jobcenter Essen finanzierte Terrorverdächtigem eine Wohnung
Terror-Prozess
Im Prozess um geplante islamistische Terroranschläge im Rheinland hat am Dienstag eine Mitarbeiterin des Jobcenters Essen ausgesagt. Demnach habe das Jobcenter einem der Angeklagten eine eigene Wohnung finanziert. Der 24-Jährige habe nicht arbeiten können, weil er fünf Mal täglich beten müsse.
Schiedsrichter meldet Massenschlägerei in der Kreisliga
Gewalt im Fußball
Das Sportgericht des Fußballkreises Essen West/Nord hat einen 21-Jährigen am Montagabend erst lebenslang gesperrt, da meldet ein Schiedsrichter die nächste Ausschreitung: Nur 27 Minuten dauerte am Sonntag die Kreisliga B-Begegnung zwischen dem BV Altenessen und Fatihspor Essen.
SEK stürmte Wohnung in Essen — eine Festnahme
Festnahme
In der Nacht zu Dienstag wurde die Essener Polizei zu einer Wohnung im Ortsteil Schonnebeck gerufen. Ein Mann hielt dort offenbar eine Frau in seiner Gewalt. Ein Spezialeinsatzkommando stürmte die Wohnung und traf dort einen alten Bekannten an. Der bewaffnete Mann wurde festgenommen.
Essener Spieler nach Kopfstoß und Tritt lebenslang gesperrt
Amateurfußball
Diese Meldung hatte den Essener Amateurfußball schockiert: Ein Spieler der DJK Jugendsport Altenessen soll einen Gegenspieler der Sportfreunde Altenessen in einem Kreisliga-Spiel mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Der Beschuldigte bestreitet den Tritt.
Polizei sieht "Hooligans gegen Salafisten" als Gewalttäter
Hooligans
Bei der Randale am Sonntagabend in der Essener Innenstadt, die einen Großeinsatz der Polizei auslöste, mischten auch einschlägig bekannte Personen aus der Essener Fußball-Fan-Szene mit. Beim Marsch durch die Innenstadt provozierten und bedrohten die "Hooligans gegen Salafisten" die Einsatzkräfte.
Umfrage
Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

Ein Essener Amateurfußballer ist von der Spruchkammer des Fußballkreises 13 lebenslang gesperrt worden. Der Spieler soll einen Gegenspieler mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Wie beurteilen Sie die Entscheidung des Sportgerichts?

 
Fotos und Videos