„Geborgenheit im Bauch des Walfisches“

Heidhausen..  Würdigung von Kirche und Diakonie: Festprediger Oberkirchenrat Klaus Eberl, Inklusionsexperte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und Leiter der Abteilung „Bildung und Erziehung“ im rheinischen Landeskirchenamt, überbrachte zur Feier der Einweihung der Heidhauser Jonakirche vor 50 Jahren Grüße und gute Wünsche der Kirchenleitung aus Düsseldorf. Die „Geborgenheit im Bauch des Walfischs“, die man im Kirchengebäude spüren könne, die weltoffene, inklusive Arbeit in der Jonagemeinde und die Verzahnung von Kirche und Diakonie im Gemeindeleben hob er in seiner Auslegung von Versen des Apostels Paulus hervor.

Verzahnung von Kirche und Diakonie

Den Gottesdienst gestalteten Nadja Choi (Sopran), der Chor der Jonakirche unter Leitung von Kantorin Margrit Zacharias, Tatiana Varshavskaya an der Orgel und das Varietas Quintett (Leitung Axel Streurich) mit Musik von Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy. Eine Ausstellung von Collagen der Gruppen, Kreisen und Aktivitäten „Damals und heute“ und Clemens Clasens Film „50 Jahre Jonakirche“ gaben bei Sekt, Saft und Fingerfood ein Rundum-Bild des Gemeindelebens in Heidhausen.