Gaumenschmaus und guter Service im Casino Zollverein

Gehobene Küche in spektakulärer Industriekulisse: Das Casino Zollverein gehört zu den ersten Adressen in Essen.
Gehobene Küche in spektakulärer Industriekulisse: Das Casino Zollverein gehört zu den ersten Adressen in Essen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Das „Casino Zollverein“ bietet in einer spektakulären Industriehalle auf dem Weltkulturerbe regionale Küche der Extraklasse. Eine Kritik.

Essen.. Es ist eine der ersten Adressen in der Stadt: Das Casino Zollverein, untergebracht in einer spektakulären Industriehalle auf dem Weltkulturerbe, ist zweifellos schon wegen des ungewöhnlichen Ambientes einen Besuch wert. Regionale, frische Küche der Extraklasse verspricht die Mannschaft um Küchenchef Markus Schaut, verarbeitet dafür selbstgezogenes Gemüse und Kräuter, die nur einen Kilometer von Zollverein entfernt im eigenen Garten wachsen.

Und so wundert es nicht, das an diesem Freitagabend das Casino fast voll besetzt ist. Wir haben Glück und ergattern noch einen Tisch für Zwei. Schnell steht der obligatorische Gruß des Hauses auf dem Tisch – und wir sind ein wenig enttäuscht. Dem Brot fehlt jegliche Frische, ein Manko, das auch die leichte Basilikumcreme nicht auffangen kann.

Ein Gericht so schwarz wie Kohle

Die nächsten Gänge sind wesentlich spannender: Das Venererisotto (10,50 Euro) ist so schwarz, wie die Kohle, die einst hier gefördert wurde. Flankiert von grünem Spargel und gehobelten Parmesan ist es ein Gaumen- und Augenschmaus. Das Gleiche gilt für Ceviche – auf dem marinierten rohem Fisch und Krebsfleisch tummeln sich kleine gepuffte Maiscroutons, die mit ihrer exotischen Würze ein idealer Begleiter der sommerfrischen Fischhäppchen sind (Ceviche sind Teil des dreigängigen Tagesmenüs für 43 Euro).

Kalb und Lamm – so lautet unsere nächste Wahl. Kotelett und Schulter eines Lämmchen (25,50 Euro) sind auf den Punkt gebraten und zeugen von höchster Qualität. Dagegen schwächeln die Beilagen: Das Oliven-Couscous und das mediterrane Gemüse sind ein wenig zu dezent. Das Kalbs-Saltimbocca auf Bärlauchrisotto muss ich zunächst zurück in die Küche geben – es war innen zu roh.

Bei Beschwerden greift der gute Service, für den das Casino bekannt ist: Während ich auf den zweiten Versuch warte, gibt es ein Glas Sekt auf Kosten des Hauses. Das Warten hat sich gelohnt. Umhüllt von Schinken und Salbei zergeht das rosige Kalbfleisch auf der Zunge und der feine Geschmack des Bärlauchrisottos passt perfekt dazu.