Gänsereiter dürfen auf die Straße

Freisenbruch..  In Freisenbruch kommt derzeit so richtig Karnevalsstimmung auf: Einige Tage früher als erwartet hat die Stadt dem „Gänsereiterclub Freisenbruch 1926“ nun grünes Licht für ihren großen Karnevalszug über die Bochumer Landstraße gegeben. Erstmals seit 2010 gibt es am Sonntag, 15. Februar, ab etwa 15.30 Uhr wieder „richtigen Straßenkarneval“ in Freisenbruch.

„Wir freuen uns außerordentlich, dass es geklappt hat und unser Sicherheitskonzept steht. Die Zusammenarbeit mit der Verwaltung hat gut funktioniert“, lobt Gregor Kaiser, Sprecher der Gänsereiter, das Happy End einer Geschichte, die seit mehr als einem halben Jahr den Verein und seine Unterstützer im Stadtteil mächtig beschäftigt.

Mit „90-prozentiger Sicherheit“, so schätzte Kaiser die Chancen auf den Zug in dieser Zeitung, und behielt Recht. Nachdem der Verein die meisten Anforderungen der städtischen Koordinierungsstelle für Veranstaltungen erfüllt hatte, blieb noch das Problem der Verkleidung der Zugmaschinenreifen, die die Verwaltung fordert. „Wir haben dann von einem Unternehmen einige Unimog-Zugmaschinen zur Verfügung gestellt bekommen, mit denen wir auf die Straße können“, freut sich Gregor Kaiser. Insgesamt acht Wagen sollen von der Alleestraße über die Bochumer Landstraße und zurück rollen, mit dabei sind traditionell die befreundeten Gänsereiter-Vereine aus Wattenscheid-Sevinghausen und aus Wattenscheid-Höntrop sowie Kapellen und Fußtruppen. Eine Premiere gibt es auch: Zum ersten Mal fährt eine Pferde-Kutsche mit den altgedienten Vereins-Granden mit.