Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Verkehrsunfall

Fußgängerin in Essen frontal angefahren und lebensgefährlich verletzt

07.01.2013 | 17:16 Uhr
Fußgängerin in Essen frontal angefahren und lebensgefährlich verletzt
Eine 52-jährige Fußgängerin ist bei einem Autounfall in Essen schwer verletzt worden.Foto: WAZ FotoPool

Essen.  Eine 52-jährige Frau ist bei einem Unfall in Essen lebensgefährlich verletzt worden. Sie wollte die Frillendorfer Straße überqueren, als sie frontal von einem Auto erfasst wurde. Jetzt liegt sie auf der Intensivstation im Krankenhaus. Die Straße wurde bis zehn Uhr gesperrt. Die Polizei sucht Zeugen.

Bei einem Unfall auf der Frillendorfer Straße erlitt am Montagmorgen eine 52 Jahre alte Essenerin schwere Verletzungen. Das berichtet die Polizei.

Nach Angaben von Zeugen soll die Frau in Höhe der Straße Auf´m Böntchen mit einem Mann gegen 7.30 Uhr über die Fahrspuren gelaufen sein. In der Mitte der vierspurigen Straße befindet sich ein begrünter Mittelstreifen mit Fußgängerampel. Während der Begleiter die Fahrbahnen vermutlich vor der Frau überqueren konnte, erfasste der Alfa Romeo eines 58-Jährigen die Frau frontal.

Unfallopfer liegt auf der Intensivstation

Die Fußgängerin wurde zu Boden geworfen und blieb schwer verletzt liegen. Nach notärztlicher Versorgung vor Ort brachte sie ein Rettungswagen ins Krankenhaus, wo sie seitdem auf der Intensivstation liegt. Laut Polizei besteht Lebensgefahr.

Die Frillendorfer Straße musste bis zehn Uhr gesperrt werden. Die Polizisten vor Ort wurden bei der Unfallnahme von einem Sachverständigen unterstützt. Beamte ermitteln nun den genauen Unfallhergang. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0201/ 829-0 zu melden.



Kommentare
10.01.2013
12:53
"frontal von einem Auto erfasst"
von kumpelanton | #1

Wie geht das bei einem Fußgänger/in?

Aus dem Ressort
Die GSE - vom „Lokal-Verein“ zum Essener Sozialkonzern
Soziales
Vor genau 130 Jahren wurde der Vorgänger der GSE ins Leben gerufen. Für die Honoratioren und Gründer des „Lokal-Vereins“ stand die Bekämpfung der „Vagabundennoth“ an oberster Stelle. Heute bereitet sich die Stadttochter GSE auf eine wachsende Gruppe vor: Menschen mit psychischer Behinderung.
Von der Schulschwänzerin zur Musterschülerin
Bildung
Angelique Gaffga ist 18 Jahre alt, hat einen zehn Monate alten Sohn – und steuert auf einen tollen Realschulabschluss zu. Dabei hat sie früher die Schule geschwänzt und schließlich geschmissen. Die Volkshochschule bietet ihr eine Riesenchance.
Kufen: „Politiker-Eltern zu haben darf kein Nachteil sein“
Interview
OB-Kandidat, CDU-Fraktionschef in Essen und neuerdings auch oberster Kontrolleur der städtischen Tochterunternehmen: Thomas Kufen spricht im Interview über die Aufarbeitung des EBE-Skandals, die Rolle der Politik und neue Regeln wie eine Anzeigepflicht beim „Unterbringen“ von Verwandten.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos