Für Studie: Traumatisierte Frauen gesucht

Das LVR-Klinikum Essen und die Kliniken Essen-Mitte suchen Teilnehmerinnen für ein kostenloses Gruppentherapie-Angebot.

Dass traumatische Erlebnisse wie sexuelle oder körperliche Gewalt zu Suchtproblemen führen können, ist heute wissenschaftlich belegt. So entwickeln etwa 20 Prozent aller Personen, die in der Kindheit misshandelt worden sind, in ihrem späteren Leben eine Suchterkrankung. Therapeutische Angebote, die den Betroffenen helfen, sowohl ihre Sucht als auch die Traumatisierung anzugehen, sind jedoch noch sehr selten.

Die Kliniken bieten im Rahmen der bundesweiten „Cansas“-Studie zum Substanzmissbrauch (Drogen, Alkohol und Medikamente) als Folge früherer Gewalt, ein spezielles Therapieverfahren für Frauen zwischen 18 und 65 Jahren an.

Die Teilnehmerinnen des Projekts treffen sich einmal pro Woche zu einer therapeutischen Gruppensitzung. Die Teilnahme wird mit einer Aufwandsentschädigung von insgesamt 170 € belohnt.

Weitere Informationen unter
72 27-283.