Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Blaulicht

Schwerkranke Mülheimerin suchte Hilfe und landete in Essener Zelle

13.05.2013 | 12:00 Uhr
Schwerkranke Mülheimerin suchte Hilfe und landete in Essener Zelle
Eine schwerkranke Mülheimerin ist acht Stunden in Polizeigewahrsam genommen worden.Foto: Sebastian Konopka

Essen/Mülheim.   Eine schwerkranke Mülheimerin ist hilfesuchend auf dem Bordstein umhergerobbt. Weil die Frau sich nicht ausweisen und auch nicht auf Deutsch ausdrücken konnte, nahm die Essener Polizei sie in Gewahrsam. Sie vermutete Drogenmissbrauch. Acht Stunden musste die Frau in einer Zelle bleiben - bis ihr Mann sie als vermisst meldete und schließlich fand.

Dass es hierzulande scheinbar sehr einfach ist, als redlicher Bürger, der sich nichts zu Schulden hat kommen lassen, wie ein Krimineller behandelt zu werden und in Polizeigewahrsam zu landen, musste eine schwer kranke Mülheimerin dieser Tage erfahren. Acht Stunden sperrten man die Frau im Präsidium an der Büscherstraße in eine Zelle – bis ihr Mann sie als vermisst meldete, nach Essen kam, sie mit Schaum vor dem Mund Boden liegend vorfand.

So schilderte ein Leser und Nachbar des Mannes das Geschehen, in das nahezu jeder ungewollte geraten kann. Und über das Pressesprecher der Polizei in Essen-Mülheim, Peter Elke, sagt: „Die Kollegen haben alles richtig gemacht.“

Es war bei der Gartenarbeit, als der 43-Jährigen, die an einer schweren Lebererkrankung leidet, plötzlich schwarz vor Augen wurde. Da ihr Mann arbeiten und kein Nachbar in der Nähe war, versuchte sie, in Mülheim auf der Heißener Straße Hilfe zu finden. Mit letzter Kraft robbte sie über den Bordstein – bis jemand die Polizei rief, die Frau jedoch liegen ließ.

Die Beamten waren rasch vor Ort, wussten mit der türkischstämmigen Mülheimerin, die sich weder ausweisen noch in der für sie bedrohlichen wirkenden Situation auf Deutsch ausdrücken konnte, wenig anzufangen. „So haben die Kollegen dort eine Frau vorgefunden, die weder ihren Namen sagen, noch sich verständigen konnte. Dass sie schwer krank ist, hat sie den Kollegen nicht deutlich gemacht“, betont Elke. Man sei viel mehr davon ausgegangen, dass es sich womöglich um Alkohol- oder Drogenmissbrauch handele.

Notarzt konnte nichts feststellen

Anstatt in eine Klinik brachte man die Frau ins Präsidium und, nachdem ihre Fingerabdrücke genommen wurden, in die Zelle. „Wir haben versucht, sie zu befragen und einen Notarzt gerufen, der jedoch nichts feststellen konnte“, so Elke. Dennoch hätten seine Kollegen erkannt, dass sie vielleicht krank sei.

Daher habe man sie in einer ständig überwachten Sicherheitszelle einquartiert. Elke: „Ein Kollege ist mehrfach zu ihr gegangen und hat nach ihr geschaut; da hat sie immer geschlafen.“ Als ihr Mann die Wohnung unverschlossen und ohne seine Frau vorfand, meldete er sie umgehend als vermisst. Das berichtet der Nachbar. Als sich in der Wache heraus stellte, dass die Frau in einer Essener Zelle sitzt, „haben wir sie erneut von ei­ner Polizeiärztin un­tersuchen lassen. Ihr Zustand war nicht feststellbar“, sagt Elke.

"Eine innere Erkrankung lässt sich nicht von außen feststellen"

Als ihr Mann sie in Essen nicht ansprechbar und mit Schaum vorm Mund in der Zelle fand, sei der Notarzt gerufen worden, sagt der Nachbar des Mannes. Die Polizei stellt diese Situation anders da; die Polizeiärztin habe ihn gerufen. Wie auch immer: Am Ende brachte ein Krankenwagen die 43-Jährige in eine Klinik.

Ein Fehlverhalten kann Peter Elke nicht feststellen: „Eine innere Erkrankung lässt sich nicht von au­ßen feststellen. Daher ist alles richtig gelaufen. Man kann froh sein, dass die Kollegen sie mitgenommen haben.“ Denn das, so Elke, sei der übliche Ablauf, wenn jemand sich gegenüber den Beamten nicht ausweisen und ausdrücken könne.

Pascal Hesse

Kommentare
15.05.2013
13:28
Schwerkranke Mülheimerin suchte Hilfe und landete in Essener Zelle
von JollyGreenGiant | #68

P.S.
Ich habe noch nie gehört, daß ein Angehöriger in eine Gewahrsamszelle gelassen wird, schließlich handelt es sich um einen Sicherheitsbereich. es...
Weiterlesen

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #68-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Funktionen
Aus dem Ressort
Schornsteinfeger soll Feuer im Fachwerkhaus verursacht haben
Gericht
Im Februar brannte ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus in Essen. Laut Justiz ist der Bezirksschornsteinfeger für das Feuer verantwortlich.
Acht Flüchtlingsunterkünfte in NRW wegen Windpocken gesperrt
Windpocken
In Flüchtlingsunterkünften sind Windpocken ausgebrochen. Bezirksregierung spricht wegen „Ansturms von Flüchtlingen“ von dramatisch zugespitzter Lage.
Debatte um Gewalt unter libanesischen Familienclans
Gewalt
Der grüne Ratsherr Ahmed Omeirat sieht das öffentliche Bild der Konflikte zwischen Libanesen und Polizei als überzogen. „Keine rechtsfreien Räume.“
Mann rastet im Supermarkt aus und wirft mit Einkaufswagen
Bundespolizei
Ein Mann hat in einem Supermarkt in Essen einen Einkaufswagen in Richtung eines anderen Kunden geworfen. Auslöser soll eine Berührung gewesen sein.
Bahn hat Störung nach Blitzschlag bei Essen behoben
Bahn-Störung
Bahnkunden hatten auch am Dienstag noch mit den Folgen eines Blitzschlages bei Essen zu kämpfen. Erst am frühen Nachmittag war der Schaden behoben.
Fotos und Videos
Das ist Essen-Kupferdreh
Bildgalerie
Stadtteilrundgang
A40-Sperrung aus der Luft
Bildgalerie
Baustelle
Weisse Bescheid - Was ist ein Bollesch?
Video
Ruhrgebiets-Sprache
Hinter den Kulissen des A40-Tunnels
Bildgalerie
A40-Tunnel
article
7944709
Schwerkranke Mülheimerin suchte Hilfe und landete in Essener Zelle
Schwerkranke Mülheimerin suchte Hilfe und landete in Essener Zelle
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/fuer-acht-stunden-in-die-zelle-id7944709.html
2013-05-13 12:00
Krankheit, Polizei, Sicherheit, Festnahme, Gefängniszelle, Blaulicht, Mülheim,
Essen