Das aktuelle Wetter Essen 4°C
Tag der Architektur

Fünfzehn Essener Bauwerke werden am Wochenende beim Tag der Architektur in NRW vorgestellt

27.06.2013 | 16:15 Uhr
Fünfzehn Essener Bauwerke werden am Wochenende beim Tag der Architektur in NRW vorgestellt
Die Erweiterung des Gymnasium Essen-Überruhr gehört zu den Gebäuden, die am Tag der Architektur der Öffentlichkeit präsentiert werden.Foto: Jens Kirchner

Essen.  Beim Tag der Architektur am 29. und 30. Juni werden 15 Bauwerke in Essen dazu einladen, dem diesjährigen Motto "Architektur leben" zu folgen. Interessierte Besucher haben so die Möglichkeit, Blicke zu erhaschen auf etwas, das der Öffentlichkeit oft nicht zugänglich ist.

Mittwochs und samstags ist Markt in Altendorf. Und endlich auch wieder dort, wo er hingehört, sagen die Altendorfer seit Ende 2012. Nämlich auf dem Ehrenzeller Platz. Der hat es nach seinem gut einjährigen Umbau, der die Marktbeschicker mit ihren Ständen in die umliegenden Straßen gedrängt hat, zu einem moderneren, funktionalen Ambiente und zum Eintrag in den Katalog für den Tag der Architektur in NRW gebracht. 15 Objekte werden am Samstag/Sonntag, 29./30. Juni, allein in Essen vorgestellt, insgesamt 437 sind es im 153 Städten und Gemeinden im gesamten Land.

„Architektur leben“, lautet das bundesweite Motto. Neue und erneuerte Bauwerke vorstellen, Anregungen geben und zum zwanglosen Gespräch einladen. Darum geht es der Architektenkammer NRW als Ausrichter, so Präsident Hartmut Miksch. Der Reiz dabei: Architekten und Planer zeigen ihr Können einer breiten Masse, Besitzer können stolz ihr Eigentum präsentieren. Und Gäste haben die Möglichkeit, Blicke zu erhaschen auf etwas, das der Öffentlichkeit oft nicht zugänglich ist.

Harry Schöpke gewann 2012 den Essener Umweltpreis

Harry Schöpke war schon mehrfach mit seinen Projekt dabei, diesmal ist es ein Umbau. Der Architekt hat ein schmuckloses Einfamilienhaus aus den 60er Jahren in ein ansprechendes Zweifamilienhaus umgebaut, das 2012 mit dem Essener Umweltpreis ausgezeichnet wurde. Dabei hat er die gleichen Erfahrungen gemacht, die nahezu jeder Bauherr und Architekt bei der Sanierung eines alten Gebäudes macht. Es gab einige unvorhergesehene Schwierigkeiten. „Ich dachte wir brauen ein Jahr. Am Ende waren es zwei. Der Reiz bestand für mich darin, etwas Neues aus dem alten Haus zu machen.“ Unter anderem musste dazu der Kriechkeller auf 2,50 Meter Deckenhöhe tiefer gelegt werden.

Bauklötze staunen können alle, die sich eines oder mehrere der 15, zum Teil ungewöhnlichen Objekte aus den Bereichen Wohnen, Industrie, Begegnung oder Schule anschauen – einzelne Häuser, Häuserensemble, ein Platz oder eine entwidmete Kirche. In neun Fällen waren Essener Architekten oder Planer verantwortlich für die Umsetzung.

Die Objekte sind einen Besuch wert

So zeigt Klaus Lüssem am Samstag und Sonntag bei den Besichtigungstouren höchstpersönlich ein besonders interessantes Architekturprojekt. Er hat die entwidmete Katholische Kirche Heilige Dreifaltigkeit in Freisenbruch binnen 18 Monaten in ein Wohnheim für behinderte Menschen umgebaut. „Das war ein Puzzlespiel“, sagt Lüssem. Denn es mussten die Vorgaben für das 1,7 Millionen Euro teure Projekt des Landschaftsverbandes Rheinland penibel eingehalten werden.

Der Clou: Gebäudehülle und Statik sind unverändert. Lediglich 77 Fenster wurden in das 60 bis 70 Zentimeter dicke Zyklopenmauerwerk geschnitten. Der eigentliche, dreigeschossige Neubau wurde innen hochgezogen und steht in der historischen Hülle. Zweifellos ist das wie auch die anderen Objekte einen Besuch wert. Und Architekt Lüssum brachte es die erste Teilnahme am Tag der Architektur ein.

Andreas Rorowski



Kommentare
28.06.2013
12:20
Fünfzehn Essener Bauwerke werden am Wochenende beim Tag der Architektur in NRW vorgestellt
von Schoepke | #1

Richtigstellung:

Dass ich den Essener Umweltpreis 2012 erhalten habe, ist in diesem Artikel nicht ganz korrekt berichtet worden. Es handelt sich um eine ANERKENNUNG des Essener Umweltpreises 2012.

In der Kategorie „Privatpersonen“ wurden die Eheleute Claudia und Michael Lampey für die Gestaltung ihrer Doppelhaushälfte mit dem Essener Umweltpreis ausgezeichnet.

In der Kategorie „Professionelle Bewerber“ erhielt das Architekturbüro „Reichardt – Maas – Assoziierte Architekten GmbH & Co. KG, Büro Essen“ den Umweltpreis für die „Solare Backstube der Peter Backwaren OHG“.

Einen Sonderpreis in Höhe von 2.000 Euro gewann das Architektenteam „Schröder & Kamm“ für die „Erweiterung Gymnasium Überruhr“ als erste Passivhausschule in Essen.

Harry Schöpke

Aus dem Ressort
Essen Motor Show zeigt PS-Protze und Kurioses in Chrom
Auto-Messe
Ab Samstag gibt die Messe wieder Gas: Dann öffnet die Essen Motor Show. Für Autoliebhaber gibt in diesem Jahr ausgefallene Designstudien, aufgemotzte und historische Fahrzeuge sowie Sonderschauen zu Formel I und Jaguar. Ein Überblick darüber, was man nicht verpassen sollte.
Schleier-Verbot an Grundschule - viel Zuspruch für Rektorin
Integration
Das Niqab-Verbot an einer Essener Grundschule schlägt hohe Wellen. 96 Prozent der Schüler stammen aus Einwandererfamilien, die Schule gilt als Musterbeispiel für eine erfolgreiche Integrationspolitik. Doch Toleranz hat auch hier Grenzen. Die resolute Rektorin erfährt viel Zustimmung.
Unbekannte stehlen RWE-Fans neues Riesengraffiti
Rot-Weiss Essen
Über 37 Meter Plane hinweg erstreckte sich der Schriftzug: "Westtribüne Rot-Weiss Essen" hatte ein Graffiti-Künstler im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Westtribüne aufgesprüht, dazu Essener Wahrzeichen. Am Sonntag hatten die RWE-Fans das Graffiti angebracht. Seit Freitagmorgen ist es verschwunden.
Eine schwierige Dreierbeziehung
Nahverkehr
Totgesagte leben länger. Und das trotz der jüngst ernüchternden Analyse über die Via, die bisher nicht das Kunststück fertig gebracht hat, die drei Verkehrsunternehmen Evag, DVG und MVG kuschelig unter eine Bettdecke zu bekommen. Dreierbeziehungen können ganz schön nerven.
NRZ sammelt Geschenke für das „Spatzennest“
Spendenaktion
Die kleinen Kinder in der Notaufnahme „Spatzennest“ in Altenessen brauchen erneut die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser. Die alljährliche NRZ-Spendenaktion zu Weihnachten startet zum 1. Advent
Umfrage
Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?

Die Verbraucherzentrale Essen hat den Energieversorger RWE aufgefordert, den Stromtarif in der Grundversorgung rasch zu senken. Es gebe angesichts der Preisentwicklung am Strommarkt keinen Grund, eine Preissenkung hinauszuzögern. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren Stromanbieter zu wechseln?