Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Tag der Architektur

Fünfzehn Essener Bauwerke werden am Wochenende beim Tag der Architektur in NRW vorgestellt

27.06.2013 | 16:15 Uhr
Fünfzehn Essener Bauwerke werden am Wochenende beim Tag der Architektur in NRW vorgestellt
Die Erweiterung des Gymnasium Essen-Überruhr gehört zu den Gebäuden, die am Tag der Architektur der Öffentlichkeit präsentiert werden.Foto: Jens Kirchner

Essen.  Beim Tag der Architektur am 29. und 30. Juni werden 15 Bauwerke in Essen dazu einladen, dem diesjährigen Motto "Architektur leben" zu folgen. Interessierte Besucher haben so die Möglichkeit, Blicke zu erhaschen auf etwas, das der Öffentlichkeit oft nicht zugänglich ist.

Mittwochs und samstags ist Markt in Altendorf. Und endlich auch wieder dort, wo er hingehört, sagen die Altendorfer seit Ende 2012. Nämlich auf dem Ehrenzeller Platz. Der hat es nach seinem gut einjährigen Umbau, der die Marktbeschicker mit ihren Ständen in die umliegenden Straßen gedrängt hat, zu einem moderneren, funktionalen Ambiente und zum Eintrag in den Katalog für den Tag der Architektur in NRW gebracht. 15 Objekte werden am Samstag/Sonntag, 29./30. Juni, allein in Essen vorgestellt, insgesamt 437 sind es im 153 Städten und Gemeinden im gesamten Land.

„Architektur leben“, lautet das bundesweite Motto. Neue und erneuerte Bauwerke vorstellen, Anregungen geben und zum zwanglosen Gespräch einladen. Darum geht es der Architektenkammer NRW als Ausrichter, so Präsident Hartmut Miksch. Der Reiz dabei: Architekten und Planer zeigen ihr Können einer breiten Masse, Besitzer können stolz ihr Eigentum präsentieren. Und Gäste haben die Möglichkeit, Blicke zu erhaschen auf etwas, das der Öffentlichkeit oft nicht zugänglich ist.

Harry Schöpke gewann 2012 den Essener Umweltpreis

Harry Schöpke war schon mehrfach mit seinen Projekt dabei, diesmal ist es ein Umbau. Der Architekt hat ein schmuckloses Einfamilienhaus aus den 60er Jahren in ein ansprechendes Zweifamilienhaus umgebaut, das 2012 mit dem Essener Umweltpreis ausgezeichnet wurde. Dabei hat er die gleichen Erfahrungen gemacht, die nahezu jeder Bauherr und Architekt bei der Sanierung eines alten Gebäudes macht. Es gab einige unvorhergesehene Schwierigkeiten. „Ich dachte wir brauen ein Jahr. Am Ende waren es zwei. Der Reiz bestand für mich darin, etwas Neues aus dem alten Haus zu machen.“ Unter anderem musste dazu der Kriechkeller auf 2,50 Meter Deckenhöhe tiefer gelegt werden.

Bauklötze staunen können alle, die sich eines oder mehrere der 15, zum Teil ungewöhnlichen Objekte aus den Bereichen Wohnen, Industrie, Begegnung oder Schule anschauen – einzelne Häuser, Häuserensemble, ein Platz oder eine entwidmete Kirche. In neun Fällen waren Essener Architekten oder Planer verantwortlich für die Umsetzung.

Die Objekte sind einen Besuch wert

So zeigt Klaus Lüssem am Samstag und Sonntag bei den Besichtigungstouren höchstpersönlich ein besonders interessantes Architekturprojekt. Er hat die entwidmete Katholische Kirche Heilige Dreifaltigkeit in Freisenbruch binnen 18 Monaten in ein Wohnheim für behinderte Menschen umgebaut. „Das war ein Puzzlespiel“, sagt Lüssem. Denn es mussten die Vorgaben für das 1,7 Millionen Euro teure Projekt des Landschaftsverbandes Rheinland penibel eingehalten werden.

Der Clou: Gebäudehülle und Statik sind unverändert. Lediglich 77 Fenster wurden in das 60 bis 70 Zentimeter dicke Zyklopenmauerwerk geschnitten. Der eigentliche, dreigeschossige Neubau wurde innen hochgezogen und steht in der historischen Hülle. Zweifellos ist das wie auch die anderen Objekte einen Besuch wert. Und Architekt Lüssum brachte es die erste Teilnahme am Tag der Architektur ein.

Andreas Rorowski



Kommentare
28.06.2013
12:20
Fünfzehn Essener Bauwerke werden am Wochenende beim Tag der Architektur in NRW vorgestellt
von Schoepke | #1

Richtigstellung:

Dass ich den Essener Umweltpreis 2012 erhalten habe, ist in diesem Artikel nicht ganz korrekt berichtet worden. Es handelt sich um eine ANERKENNUNG des Essener Umweltpreises 2012.

In der Kategorie „Privatpersonen“ wurden die Eheleute Claudia und Michael Lampey für die Gestaltung ihrer Doppelhaushälfte mit dem Essener Umweltpreis ausgezeichnet.

In der Kategorie „Professionelle Bewerber“ erhielt das Architekturbüro „Reichardt – Maas – Assoziierte Architekten GmbH & Co. KG, Büro Essen“ den Umweltpreis für die „Solare Backstube der Peter Backwaren OHG“.

Einen Sonderpreis in Höhe von 2.000 Euro gewann das Architektenteam „Schröder & Kamm“ für die „Erweiterung Gymnasium Überruhr“ als erste Passivhausschule in Essen.

Harry Schöpke

Aus dem Ressort
Acht Verletzte nach schweren Verkehrsunfällen in Essen
Unfall
Zwei schwere Verkehrsunfälle haben am Samstag die Rettungskräfte auf den Plan gerufen: An der Kreuzung Haedenkampstraße kollidierten aus ungeklärten Gründen gleich mehrere Fahrzeuge, sechs Personen wurden in Krankenhäuser gebracht. Auf der Gelsenkirchener Straße kam es zur Kollision mit einer...
Essener Weihnachtsmarkt - Ärger über aggressive Bettler
Weihnachtsmarkt
Weihnachtsmarktbesucher und Standbetreiber ärgern sich über Obdachlose, Trinker und aggressives Betteln in der Essener City. Die Stadt reagiert mit Platzverweisen. Es gibt aber auch Verständnis für Menschen, die in Not geraten sind. Ein Händler beklagt die „Teilnahmslosigkeit“ von Passanten.
Fußball-Stars im Revier haben ihren Friseur in Altenessen
Friseur
Der Altenessener Mustafa Mostafa spielt als Torwart in der B-Kreisliga Fußball, ist aber Profi, wenn es um Haare von Schalkern und RWE-Kickern geht. Nicht nur Julian Draxler oder Sead Kolasinac kommen gerne und regelmäßig in das Haarstudio Sara am Palmbuschweg.
Essener FDP fordert Richtigstellung von ARD-Magazin Monitor
EBE-Skandal
Das ARD-Magazin „Monitor“ brachte einen Beitrag zum Thema „Postengeschacher bei kommunalen Unternehmen“. Dabei unterlief den Machern ein Fehler: Statt des ehemaligen Geschäftsführers der Entsorgungsbetriebe Essen wurde der FDP-Fraktionschef im Essener Rat gezeigt. Bei der FDP ist man sauer.
Baustopp - 600 neue Wohnungen im Essener Süden auf Eis
Entwässerung
Unzureichende Entwässerung: Tritt der von der Bezirksregierung Düsseldorf verordnete Baustopp in Kraft, dürfte in dem betroffenen Gebiet in Rüttenscheid und Bredeney nicht mal mehr ein Dachgeschoss ausgebaut werden, sofern es eine Toilette beinhaltet. Ein Baurechtsexperte schlägt Alarm.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos