Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Amtsgericht

Fünf Monate Haft ohne Bewährung für vorbestraften Schalke-Fan

19.06.2012 | 18:39 Uhr
Fünf Monate Haft ohne Bewährung für vorbestraften Schalke-Fan
Archiv-Foto: Uwe Schaffmeister

Essen.   Lautstarke Schalke-Fangesänge - und das in Essen? Es war nicht der einzige Punkt, in dem sich ein 23-Jähriger nach dem Spiel seines Vereins daneben benahm. Für fünf Monate schickte das Amtsgericht Essen den vorbestraften Mann in Haft. Der Alkohol ist auch das große Problem des Angeklagten.

Lautstarke Schalke-Fangesänge in Schonnebeck, das kam gar nicht gut an! Nach dem Sieg seines Lieblingsvereins, den ein 23-Jähriger am 9. November vergangenen Jahres in einer Wohnung von Freunden mit einigen Flaschen Wein und Bier begossen hatte, gab es richtigen Ärger mit der Nachbarin. Der führte letztlich dazu, dass der junge Mann wegen Beleidigung und Nötigung vor das Amtsgericht musste. Mit fünf Monaten Gefängnis büßt er nun für die Folgen seiner alkoholseeligen Schalke-Begeisterung. Bewährung ließ das Gericht für den vorbestraften Angeklagten nicht gelten.

„Ich hätte mich sehr gerne für die Sachen entschuldigt“, sagt der 23-Jährige reumütig am zweiten Prozesstag. Doch da war die Nachbarin (27) nicht mehr zum Prozess gekommen. Mit den „Sachen“ meint er die Ereignisse jenes Abends, als die 27-Jährige sich durch den Lärm arg gestört fühlte. Ebenso offenbar ihr Hund, der heftig bellte. Es gab Streit im Hausflur. Als „Schlampe“ und mehr beschimpfte daraufhin der Angeklagte die Nachbarin. Als diese zum Handy griff, um die Polizei zu rufen, sah der 23-Jährige offensichtlich rot, war er doch erst wenige Monate zuvor aus der Haft entlassen worden und wollte nichts mit Ordnungshütern zu tun haben. Er wurde handgreiflich, riss der Frau das I-Phone weg. Ob und wie heftig sie dabei verletzt wurde, ließ sich nicht abschließend klären. Dazu kann auch die 43-Jährige nichts sagen, in deren Wohnung der Sieg gefeiert worden war. „Ich hab gespült in der Küche,“ sagt sie als Zeugin. „Ich hab nichts mitbekommen.“ Von Richter Nowatius auf ihre Alkoholisierung angesprochen. Meint sie zögerlich „ ja, da war schon einiges.“ Zu sprechen sei sie nicht mehr in der Lage gewesen.

„Die Trinkerei zieht sich wie ein roter Faden durch seine kriminellen Aktionen“

Der Alkohol ist auch das große Problem des Angeklagten. „Die Trinkerei zieht sich wie ein roter Faden durch seine kriminellen Aktionen“, stellt Nowatius fest. Eine Therapie will der 23-Jährige nicht wirklich. Deshalb sind wohl neue Straftaten zu erwarten, fürchtet das Gericht. Bei einer derartig ungünstigen Sozialprognose kann es keine Bewährung geben. Allerdings durfte er bis zum Haftantritt erst mal nach Hause. Fluchtgefahr und Wiederholungsgefahr bestehe nicht mehr, glaubt das Gericht.



Kommentare
Aus dem Ressort
Lachen für gute Laune - und die Bäume im Grugapark
Lach-Yoga
Jeden Montag ist an der Orangerie im Grugapark ab sofort Lach-Yoga angesagt: „Hihihi. Hohoho. Hahaha.“ Die Spenden der Teilnehmer fließen komplett in die Wiederaufforstung. Wer die lachende Gruppe beobachtet, schüttelt verdutzt den Kopf oder lacht ganz selbstverständlich mit.
An der Essener Uniklinik mit Kunstblut den Ernstfall proben
Lokales
30 Medizinstudenten spielen bei der Sommerakademie für Notfallmedizin am Uniklinikum Essen realitätsnahe Unfallszenarien durch. Höhepunkt: ein Geiseldrama. Blut fließt, es wird geschrieen und unter Hochdruck operiert. Bei der gestrigen Abschlussübung war auch das SEK dabei.
Stadtwerke Essen führen neuen Tarif ein
Energieversorgung
Der städtisch beherrschte Energieversorger aus Rüttenscheid vereinfacht seine Tarifstruktur: „Essen Gas“ ersetzt „Klaro“. Der Preis bleibt stabil - mindestens bis Mitte nächsten Jahres. Für einige Kunden wird es sogar günstiger.
Hundstage für Tiertrainer
Arbeitsrecht
Seit dem 1. August benötigen Hundetrainer aufgrund einer Neuerung des Tierschutzgesetzes eine Erlaubnis des Ordnungsamtes, um ihre Tätigkeit weiterhin ausüben zu dürfen – viele Betreiber von Hundeschulen bangen nun um ihre Existenz
Groß-Asyl in Essens Süden rückt näher
Flüchtlinge
Essen rechnet mit einem Okay des Landes für das Groß-Asyl. Der Standort Wallneyer Straße ist dabei schon so gut wie ausgeschieden. Alle Signale aus Politik und Verwaltung deuten darauf hin, dass das Heim auf dem ehemaligen Kutel-Gelände entsteht.
Umfrage
Wie bewerten Sie das Umsonst-und-draußen-Stadtfest
 
Fotos und Videos
Auftakt zum Festival
Bildgalerie
Essen original
Proben für die Premiere
Bildgalerie
Theater Freudenhaus.