Das aktuelle Wetter Essen 3°C
Justiz

Fünf Jahre Haft für brutalen Überfall auf Gastgeber

13.03.2012 | 15:52 Uhr
Fünf Jahre Haft für brutalen Überfall auf Gastgeber
Das Landgericht Essen verurteilte den 25-jährigen Adam P. zu fünf Jahren Haft.Foto: Oliver Müller NRZ

Essen.   Mit 3,18 Promille im Blut verletzte ein 25-Jähriger im vergangenen Jahr einen 38-jährigen Essener mit Schlägen, Tritten und einem Messerstich. Der Mann hatte ihm und einem Freund Unterkunft gewährt. Das Landgericht Essen verurteilte ihn am Dienstag zu fünf Jahren Haft.

Brutal und offenbar ohne jeglichen Skrupel fielen zwei Männer am 6. Dezember vergangenen Jahres über ihren Gastgeber her, der ihnen Unterkunft gewährt hatte. Sie wollten Geld und verletzten ihr wehrloses Opfer (38) in dessen Essener Wohnung lebensgefährlich mit Schlägen, Tritten und einem Messerstich in den Rücken. Gestern gab es die Quittung für einen der Täter. Die VI. Strafkammer des Landgerichtes verurteilte Adam P. (25) wegen versuchten besonders schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung zu fünf Jahren Haft.

Die meisten Menschen wären gar nicht in der Lage eine Alkoholmenge von 3,18 Promille im Blut zu erreichen. Anders der Angeklagte. Er schaffte das, und war sogar noch in der Lage zu prügeln und mit einem Messer zu zustechen. „Erstaunlich für einen jungen Mann“, meint die Richterin.

„Rabiate Art und Weise der Tat“

Adam P., der in seiner polnischen Heimat eine Lebensgefährtin und einen kleinen Sohn hat, leugnete nichts zu Beginn des Prozesses. Allerdings machte er ganz erhebliche Gedächtnislücken geltend. Im Laufe der Verhandlung sei er aber, so die Richterin, „ zunehmend geständig“ geworden und die Kammer glaubte ihm auch seine Reue. Er habe sich wohl selber erschrocken, was er gemacht habe, als er immer nüchterner wurde, vermutet Richterin Wendrich-Rosch. Handelt es sich doch auch um eine Tat, die nicht so ins Bild des jungen Mannes passt. Er brachte eine einzige Vorstrafe wegen „Erschleichens von Leistungen“ mit in die Verhandlung.

Verteidigerin Petra Makalowski beantragte viereinhalb Jahre Haft für ihren Mandanten. Staatsanwältin Katharina Rayer wollte ihn für fünfeinhalb Jahren im Gefängnis sehen. Unter fünf Jahren „ ging es nicht, angesichts der rabiaten Art und Weise der Tat“, sagt die Richterin. In fast niederträchtigen Weise habe man die Gastfreundschaft des Opfers ausgenutzt.

Brigitte an der Brügge



Kommentare
14.03.2012
08:19
Fünf Jahre Haft für brutalen Überfall auf Gastgeber
von ruhry | #2

Dann hat er ja jetzt einen neuen "Gastgeber" gefunden. Sogar 5 Jahre "all inclusive". Hoffentlich in einem polnischen Knast und nicht in BO oder DO mit "Freigang".
Ironie aus!

14.03.2012
06:28
Selten
von Erbeck1 | #1

Normalerweise wird Alkohol doch bei unserer Justiz immer zum "Freispruch" . Unabhängig von der Gewöhnung des Täters ist dieses Urteil selten und es wird keinen richtungsweisenden Charakter haben , da bin ich mir sicher !

Aber wie gesagt , das Urteil überrascht mich angenehm - möglicherweise zählen bei polnischen Lndsleuten aber auch die ersten 2,0 Promille gar nicht und werden als Einstiegsberechnung gewertet .

Aus dem Ressort
Mehr Geld für Kultur, Schulen, Sport und Soziales in Essen
Lokalpolitik
SPD und CDU gehen mit Änderungsanträgen in die Sitzung des Essener Stadtrates am Mittwoch. Die Große Koalition korrigiert die Sparvorschläge des Stadtkämmerers in wesentlichen Punkten. Es soll mehr Geld für Geld für Kultur, Sport und Soziales, aber auch höhere Elternbeiträge für den Ganztag geben
Aussage gegen Aussage zwischen Libanesen und Polizisten
Prozess
Im Oktober 2011 gerieten zwei Libanesen und Polizisten aneinander. Wer Täter und wer Opfer ist, versucht das Landgericht Essen am heutigen Mittwoch in einer Berufungsverhandldung erneut zu klären. Es steht Aussage gegen Aussage. Und der Richter muss ein Urteil fällen.
Schausteller hilflos gegenüber aggressiven Bettlern in Essen
Bettler
Sie fragen nicht einfach nach ein paar Cent oder wollen eine Obdachlosenzeitung verkaufen. In Essen haben Bettler durch aggressives Verhalten und lautes Pöbeln Kundschaft auf dem Weihnachtsmarkt verschreckt. Die Schausteller fühlen sich hilflos. In anderen Städten ist die Situation entspannter.
Baustopp  in Essen kommt nicht  aus  heiterem  Himmel
Baustopp
Für Teile Rüttenscheids und benachbarte Wohngebiete in Stadtwald, Rellinghausen und Bredeney droht der Baustopp. Der Grund ist die unzureichende Entwässerung. Die Essener Stadtverwaltung sieht jedoch keine Versäumnisse in dem Fall - dabei ist das Entwässerungsproblem schon seit 1986 akut.
Polizei sieht in Weihnachtsbaum in Rüttenscheid ein Risiko
Weihnachten
Seit Dienstag leuchtet der Baum an der Siechenhauskapelle in Rüttenscheid. Der Versuch, eine sechs Meter hohe Tanne am Rüttenscheider Stern aufzustellen, scheiterte an den Behörden. Sie sehen dadurch Fußgänger gefährdet. Die Interessengemeinschaft beklagt eine mangelnde Kooperationsbereitschaft.
Umfrage
Wie beurteilen Sie den Zustand der Essener Schulgebäude? Geben Sie den Schulgebäuden eine Schulnote von sehr gut bis ungenügend.

Wie beurteilen Sie den Zustand der Essener Schulgebäude? Geben Sie den Schulgebäuden eine Schulnote von sehr gut bis ungenügend.

 
Fotos und Videos