Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Justiz

Fünf Jahre Haft für brutalen Überfall auf Gastgeber

13.03.2012 | 15:52 Uhr
Fünf Jahre Haft für brutalen Überfall auf Gastgeber
Das Landgericht Essen verurteilte den 25-jährigen Adam P. zu fünf Jahren Haft.Foto: Oliver Müller NRZ

Essen.   Mit 3,18 Promille im Blut verletzte ein 25-Jähriger im vergangenen Jahr einen 38-jährigen Essener mit Schlägen, Tritten und einem Messerstich. Der Mann hatte ihm und einem Freund Unterkunft gewährt. Das Landgericht Essen verurteilte ihn am Dienstag zu fünf Jahren Haft.

Brutal und offenbar ohne jeglichen Skrupel fielen zwei Männer am 6. Dezember vergangenen Jahres über ihren Gastgeber her, der ihnen Unterkunft gewährt hatte. Sie wollten Geld und verletzten ihr wehrloses Opfer (38) in dessen Essener Wohnung lebensgefährlich mit Schlägen, Tritten und einem Messerstich in den Rücken. Gestern gab es die Quittung für einen der Täter. Die VI. Strafkammer des Landgerichtes verurteilte Adam P. (25) wegen versuchten besonders schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung zu fünf Jahren Haft.

Die meisten Menschen wären gar nicht in der Lage eine Alkoholmenge von 3,18 Promille im Blut zu erreichen. Anders der Angeklagte. Er schaffte das, und war sogar noch in der Lage zu prügeln und mit einem Messer zu zustechen. „Erstaunlich für einen jungen Mann“, meint die Richterin.

„Rabiate Art und Weise der Tat“

Adam P., der in seiner polnischen Heimat eine Lebensgefährtin und einen kleinen Sohn hat, leugnete nichts zu Beginn des Prozesses. Allerdings machte er ganz erhebliche Gedächtnislücken geltend. Im Laufe der Verhandlung sei er aber, so die Richterin, „ zunehmend geständig“ geworden und die Kammer glaubte ihm auch seine Reue. Er habe sich wohl selber erschrocken, was er gemacht habe, als er immer nüchterner wurde, vermutet Richterin Wendrich-Rosch. Handelt es sich doch auch um eine Tat, die nicht so ins Bild des jungen Mannes passt. Er brachte eine einzige Vorstrafe wegen „Erschleichens von Leistungen“ mit in die Verhandlung.

Verteidigerin Petra Makalowski beantragte viereinhalb Jahre Haft für ihren Mandanten. Staatsanwältin Katharina Rayer wollte ihn für fünfeinhalb Jahren im Gefängnis sehen. Unter fünf Jahren „ ging es nicht, angesichts der rabiaten Art und Weise der Tat“, sagt die Richterin. In fast niederträchtigen Weise habe man die Gastfreundschaft des Opfers ausgenutzt.

Brigitte an der Brügge



Kommentare
14.03.2012
08:19
Fünf Jahre Haft für brutalen Überfall auf Gastgeber
von ruhry | #2

Dann hat er ja jetzt einen neuen "Gastgeber" gefunden. Sogar 5 Jahre "all inclusive". Hoffentlich in einem polnischen Knast und nicht in BO oder DO mit "Freigang".
Ironie aus!

14.03.2012
06:28
Selten
von Erbeck1 | #1

Normalerweise wird Alkohol doch bei unserer Justiz immer zum "Freispruch" . Unabhängig von der Gewöhnung des Täters ist dieses Urteil selten und es wird keinen richtungsweisenden Charakter haben , da bin ich mir sicher !

Aber wie gesagt , das Urteil überrascht mich angenehm - möglicherweise zählen bei polnischen Lndsleuten aber auch die ersten 2,0 Promille gar nicht und werden als Einstiegsberechnung gewertet .

Aus dem Ressort
Kritik an Heizungen in Rüttenscheider Außengastronomie
Heizpilze
Heizpilze sind am Donnerstag unter anderem Thema in der Bezirksvertretung II. Die Grünen-Politikerin Irmgard Krusenbaum hatte schon in der Mai-Sitzung die Einhaltung der Selbstverpflichtung der Gastronomen gefordert. Stehen die Freiluft-Heizungen aber auf privatem Grund, greift das städtsiche Verbot...
Zu teuer zu anfällig – Essener Spurbus vor dem Aus
Verkehr
Der Spurbus - ein ÖPNV-Modell made in Essen - ist zu teuer und zu anfällig, beklagt die Evag. Verkehrsplaner in Essen prüfen darum Alternativen zum Spurbus-System. Bis 2015 soll das Konzept fertig sein. Ein mögliches Szenario: Die Busspur auf der A40 wird zu einer Fahrbahn umgebaut.
Granatenfund in der Ruhr
Sprengstoff
Essener Taucher entdecken eine Art Mörsergranate, die nach der Polizei auch die Profis der Abteilung „Gefahrenabwehr und Kampfmittelbeseitigung“ der Bezirksregierung Düsseldorf auf den Plan gerufen hat. Granate muss geborgen werden, wann, ist aber noch unklar.
Neonazis wollen in Essen vor der Synagoge aufmarschieren
Rechter Aufmarsch
Ein mutmaßlicher Neonazi aus Süd-Deutschland hat bei der Polizei eine Demo für den 1. September vor der Alten Synagoge angemeldet. Am Donnerstag wird es ein Gespräch zwischen Polizei und Veranstalter geben, dann soll entschieden werden, ob die Kundgebung stattfinden kann. Bis zu 150 Teilnehmer...
21-Jähriger aus Essen wird seit Sonntag vermisst
Vermisstenfall
Die Polizei Essen hat auf der Suche nach einem geistig zurückgebliebenen Mann ein Foto des Vermissten veröffentlicht: Am Sonntagabend verschwand Duy Linh VU aus seiner Wohnung in Altenessen. Der 21-Jährige hält sich häufiger in der City auf, könnte aber auch nach Düsseldorf gefahren sein.
Umfrage

Sozialdezernent Peter Renzel moniert, dass die Abschiebung von nicht politisch Verfolgten nicht schnell genug erfolgt. Stimmen Sie ihm zu?

 
Fotos und Videos
Ritter im Schrebergarten
Bildgalerie
KGV Stiftsdamenwald
Drohne fotografiert Gemeinde
Bildgalerie
Fotografie
Sendung mit der Maus
Bildgalerie
Gerresheimer
Kraft besucht Niederfeldsee
Bildgalerie
Bürgerfest