Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Justiz

Fünf Jahre Haft für brutalen Überfall auf Gastgeber

13.03.2012 | 15:52 Uhr
Fünf Jahre Haft für brutalen Überfall auf Gastgeber
Das Landgericht Essen verurteilte den 25-jährigen Adam P. zu fünf Jahren Haft.Foto: Oliver Müller NRZ

Essen.   Mit 3,18 Promille im Blut verletzte ein 25-Jähriger im vergangenen Jahr einen 38-jährigen Essener mit Schlägen, Tritten und einem Messerstich. Der Mann hatte ihm und einem Freund Unterkunft gewährt. Das Landgericht Essen verurteilte ihn am Dienstag zu fünf Jahren Haft.

Brutal und offenbar ohne jeglichen Skrupel fielen zwei Männer am 6. Dezember vergangenen Jahres über ihren Gastgeber her, der ihnen Unterkunft gewährt hatte. Sie wollten Geld und verletzten ihr wehrloses Opfer (38) in dessen Essener Wohnung lebensgefährlich mit Schlägen, Tritten und einem Messerstich in den Rücken. Gestern gab es die Quittung für einen der Täter. Die VI. Strafkammer des Landgerichtes verurteilte Adam P. (25) wegen versuchten besonders schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung zu fünf Jahren Haft.

Die meisten Menschen wären gar nicht in der Lage eine Alkoholmenge von 3,18 Promille im Blut zu erreichen. Anders der Angeklagte. Er schaffte das, und war sogar noch in der Lage zu prügeln und mit einem Messer zu zustechen. „Erstaunlich für einen jungen Mann“, meint die Richterin.

„Rabiate Art und Weise der Tat“

Adam P., der in seiner polnischen Heimat eine Lebensgefährtin und einen kleinen Sohn hat, leugnete nichts zu Beginn des Prozesses. Allerdings machte er ganz erhebliche Gedächtnislücken geltend. Im Laufe der Verhandlung sei er aber, so die Richterin, „ zunehmend geständig“ geworden und die Kammer glaubte ihm auch seine Reue. Er habe sich wohl selber erschrocken, was er gemacht habe, als er immer nüchterner wurde, vermutet Richterin Wendrich-Rosch. Handelt es sich doch auch um eine Tat, die nicht so ins Bild des jungen Mannes passt. Er brachte eine einzige Vorstrafe wegen „Erschleichens von Leistungen“ mit in die Verhandlung.

Verteidigerin Petra Makalowski beantragte viereinhalb Jahre Haft für ihren Mandanten. Staatsanwältin Katharina Rayer wollte ihn für fünfeinhalb Jahren im Gefängnis sehen. Unter fünf Jahren „ ging es nicht, angesichts der rabiaten Art und Weise der Tat“, sagt die Richterin. In fast niederträchtigen Weise habe man die Gastfreundschaft des Opfers ausgenutzt.

Brigitte an der Brügge



Kommentare
14.03.2012
08:19
Fünf Jahre Haft für brutalen Überfall auf Gastgeber
von ruhry | #2

Dann hat er ja jetzt einen neuen "Gastgeber" gefunden. Sogar 5 Jahre "all inclusive". Hoffentlich in einem polnischen Knast und nicht in BO oder DO mit "Freigang".
Ironie aus!

14.03.2012
06:28
Selten
von Erbeck1 | #1

Normalerweise wird Alkohol doch bei unserer Justiz immer zum "Freispruch" . Unabhängig von der Gewöhnung des Täters ist dieses Urteil selten und es wird keinen richtungsweisenden Charakter haben , da bin ich mir sicher !

Aber wie gesagt , das Urteil überrascht mich angenehm - möglicherweise zählen bei polnischen Lndsleuten aber auch die ersten 2,0 Promille gar nicht und werden als Einstiegsberechnung gewertet .

Aus dem Ressort
Polizist wirft ehrlichem Geldbörsen-Finder Fehlverhalten vor
Posse
Sascha Jorgowski aus Gelsenkirchen findet in Essen eine Geldbörse. Weil er ehrlich ist, informiert er sofort die Besitzerin, eine 70-jährige Seniorin. Dennoch wirft ihm ein Essener Polizeibeamter „verantwortungsloses Verhalten“ vor – „ich wurde verhört wie ein Kleinkrimineller“, sagt der 30-Jährige.
Totes Baby – Gutachter sieht angeklagten Vater überfordert
Prozess
Der Vater aus Essen, der seinen 18 Tage alten Säugling totgeschlagen hat, gilt als voll schuldfähig. Der psychiatrische Gutachter spricht aber von einer „Überforderung“ des 27-Jährigen. Dass das Schreien des Babys den Vater gestört hatte, stand für den Sachverständigen nicht im Vordergrund.
Nach Prügelvorwürfen Ermittlungen gegen sechs Polizisten
Polizeieinsatz
Ein inzwischen gelöschtes Facebook-Video zeigt, wie Polizisten vor der „Musikpalette“ mehrmals auf einen mutmaßlichen Randalierer einschlagen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt gegen sechs Polizisten, gegen sechs der damals Festgenommenen – und gegen den Nutzer, der das Video ins Netz stellte.
Ice Bucket Challenge brachte Uniklinik viel Geld und Kritik
ALS-Forschung
Während aus der Ice Bucket Challenge nur 10.000 Euro für die spezialisierte Uniklinik Bergmannsheil zusammenkamen, erhielt die Essener Uniklinik 100.000 Euro an Spenden – auch dank guter Google-Platzierung .„Wir haben von Essen noch nie was gehört“, sagt die Ehefrau eines ALS-Patienten.
Aggressive Clowns umzingeln und erschrecken einen Essener
Attacke
Diese Halloween-Aktion war überhaupt nicht witzig, beim Opfer führte sie zu Panik und Herzrasen: Als Clowns verkleidete Jugendliche umzingelten einen 51-jährigen Essener, erschrecken ihn mit Drohgebärden. „Mir ist fast das Herz stehen geblieben“, sagt er und erstattet Anzeige gegen Unbekannt.
Umfrage
Am Freitag feiern rund 2000 Menschen Halloween mit einem Zombiewalk in der Essener Innenstadt. Reformationstag, Allerheiligen, Halloween: Welcher Feiertag beziehungsweise welches Event bedeutet Ihnen – aus welchem Grund auch immer – am meisten?

Am Freitag feiern rund 2000 Menschen Halloween mit einem Zombiewalk in der Essener Innenstadt. Reformationstag, Allerheiligen, Halloween: Welcher Feiertag beziehungsweise welches Event bedeutet Ihnen – aus welchem Grund auch immer – am meisten?

 
Fotos und Videos
Zombiewalk 2014 in Essen
Bildgalerie
Halloween
So wird man zum Zombie
Bildgalerie
Maskenbildner
Stadtradeln 2014
Video
Video
Herz-Jesu-Kirche Burgaltendorf
Bildgalerie
Abendrot