Das aktuelle Wetter Essen 18°C
Wildtiere

Fuchs tötete das Meerschweinchen von Familie Kirchmann in Essen

29.08.2012 | 12:00 Uhr
Fuchs tötete das Meerschweinchen von Familie Kirchmann in Essen
Füchse tauchen immer wieder in Wohngebieten auf wie hier in Altenessen in einem Garten.Foto: Mauro Dhein

Essen.   Der Schock bei Familie Kirchmann sitzt noch immer tief. Ein Fuchs hatte sich in ihren Garten geschlichen und Meerschweinchen Nero erlegt. Noch anderthalb Stunden nach dem Vorfall saß das Tier im seelenruhig im Garten. Und Familie Kirchmann rätselte, was zu tun ist.

Familie Kirchmann ist geschockt. Ihr Meerschweinchen Nero ist tot. Dabei war das Böckchen nicht alt oder krank: Ein Fuchs hat es getötet. „Der lief meinem Sohn am Haus entgegen“, sagt Mutter Astrid Kirchmann-Wember (48). Der Elfjährige reagierte schnell und ging ins Haus, um seinen Onkel zu holen. Als sie wieder in den Garten kamen, war der Fuchs schon da und biss Nero tot.

„Da hat mein Bruder einen Besen genommen“, erzählt die Werdenerin, die am vergangenen Samstag mit ihrem Mann unterwegs war, als ihr Bruder anrief. Der konnte zwar Meerschweinchen Bruno das Leben retten, doch der Fuchs verschwand nicht wieder, sondern blieb in Garten der Familie an der Ruhrtalstraße.

Dort hatten bereits Nachbarn die Feuerwehr informiert. Wegjagen, habe die geraten. Das scheiterte allerdings. Die Polizei sei auch sehr nett am Telefon gewesen, habe aber keinen Wagen frei gehabt.

Angst und Hilflosigkeit

„Wir bekamen Telefonnummern von zwei Jägern“, erzählt Astrid Kirchmann-Wember, die sich jetzt noch über die Reaktion ärgert. Einer habe gefragt, ob er die Ruhrtalstraße sperren solle. Der Garten sei ein befriedeter Bezirk, da könne er nichts machen. „Wir fühlten uns allein gelassen“, sagt die Mutter. Sie sorgten sie sich wegen der vielbefahrenen Straße und hatten Angst, weil der Fuchs so nah kam. Ein Tierarzt konnte sie immerhin am Telefon beruhigen, da es seit Jahren keine Tollwutfälle gebe.

„Nach anderthalb Stunden saß der Fuchs noch im Garten.“ Sie hatten das Tor geöffnet, obwohl er zu allen andern Seiten hätte verschwinden können. Er lief dann auf die Gleise hinter dem Haus, wo ihn noch kurz ein Hund jagte. „Zum Glück kam nicht noch ein Zug“, sagt Astrid Kirchmann-Wember. Was hätte nicht alles passieren können, auch wenn sie ihn tatsächlich verjagt hätten und er vor ein Auto gelaufen wäre: „Hätten wir haften müssen“, fragt sie. Und: „Wer ist denn jetzt zuständig?“

„Die Polizei nicht“, sagt Sprecher Lars Lindemann. Was nicht heißt, dass sie nicht helfen würden. Allerdings hätten sie dafür weder die Kapazitäten, noch die Ausbildung, aber Telefonnummern der Jäger. So wie die Feuerwehr. „Wer nicht weiter weiß, kann uns anrufen, auch wenn es nicht brennt“, sagt Thomas Lembeck, der solche Anrufe kennt. „Wir rücken aber nur aus, wenn vom Tier Gefahr ausgeht oder es gerettet werden muss.“ Das Tierheim rettet Igel und Wildkaninchen, „bei Füchsen dürfen wir nicht eingreifen“.

  1. Seite 1: Fuchs tötete das Meerschweinchen von Familie Kirchmann in Essen
    Seite 2: Füchse am besten in Ruhe lassen

1 | 2



Kommentare
31.08.2012
10:43
Fuchs tötete das Meerschweinchen von Familie Kirchmann in Essen
von Westwind | #38

Man warte ab, bis sich die ohne natürliche Feinde ausbreitende Waschbärpopulation auch in unseren Breitengraden eingefunden hat. Ist nur eine Frage der Zeit. DANN kommt man aus dem Katastrophenbericht-Schreiben nicht mehr heraus..

30.08.2012
13:48
Fuchs tötete das Meerschweinchen von Familie Kirchmann in Essen
von wernerbiskup | #37

Ich freue mich auf jeden Fall schon auf die nächste Story von Frau Sagan, nach dem Motto "mein Bäcker hatte heute morgen keine Puddingteilchen mehr, obwohl er die sonst immer hat" oder "beim SMS - Schreiben mit meinem Handy funktioniert das "Y" nicht mehr und der Handyverkäufer will mir nicht helfen".

29.08.2012
22:01
Fuchs tötete das Meerschweinchen von Familie Kirchmann in Essen
von Gellermann | #36

"Friseur aus Essen vergisst Termin mit der Braut" - "Fuchs tötet Meerschweinchen von Familie Kirchmann in Essen" - In Essen spielt sich ein Drama nach dem anderen ab !!

1 Antwort
HAHA ..
von staxart | #36-1

Das sind Nachrichten hier ... schlimm. Das Beste sind hier auch nur die Kommentare.

29.08.2012
19:31
Fuchs tötete das Meerschweinchen von Familie Kirchmann in Essen
von silera | #35

Die Natur braucht den Menschen nicht,aber der Mensch braucht die Natur

29.08.2012
19:03
Fuchs tötete das Meerschweinchen von Familie Kirchmann in Essen
von Zynzilla | #34

Füchse im Garten, Wildschweine die sich durch die Beete wühlen und Waschbären, haben es gelernt, Mülltonnen zu öffnen... Warum? Weil der Mensch den Tieren immer mehr ihren angestammten Lebensraum zerstört, die Gebiete in denen sie natürlich leben und sich ernähren können immer kleiner werden, sie werden vor Hunger und Raumnot quasi in die Städte gedrängt. Und Füchse sind nunmal Raubtiere, und wenn diese Hunger haben bedienen sie sich nun auch mal am Kirchmann´schem Meerschweinchengehege.

29.08.2012
18:50
Fuchs tötete das Meerschweinchen von Familie Kirchmann in Essen
von LuckyLexi | #33

Füchse leben nu mal hier und fressen andere Tiere. Meerschweinchen gehören nach Peru.

29.08.2012
18:45
Fuchs tötete das Meerschweinchen von Familie Kirchmann in Essen
von Sarpeis.Enkel | #32

Das ist ja noch die normale Natur. Bei mir fressen die Hauskatzen meiner Nachbarn meine Fische aus dem Teich und scheissen auf den Rasen.

29.08.2012
18:12
Fuchs tötete das Meerschweinchen von Familie Kirchmann in Essen
von Gmork | #31

Liebe Frau Kirchmann !
Die Feuerwehr ruft man wenn das Meerschwein brennt
Die Polizei ruft man wenn das Meerschwein gestohlen wurde
und bei ihrem Fall rufen sie Bernhard und Bianca von der Mäusepolizei vielleicht können die ja helfen

1 Antwort
Fuchs tötete das Meerschweinchen von Familie Kirchmann in Essen
von rosi53 | #31-1

*rofl* :-))))))

29.08.2012
18:02
Fuchs tötete das Meerschweinchen von Familie Kirchmann in Essen
von tierfreund61 | #30

Rosi53
Schöner Kommentar! Ich freue mich auch über alles was im Garten so rumkraucht. Ob es Füchse sind oder im Winter Fasane. Letztere werden im Winter gefüttert, sodass sie richtig zahm waren. Der Fuchs hat doch sowieso kaum eine Chance. Lassen wir ihn doch so lange es geht seine Freiheit!

1 Antwort
....
von staxart | #30-1

... Schreibt eine NICHT-Meerschweinchen Besitzerin ...

29.08.2012
17:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #29

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Spaziergänger entdeckt skelettierte Leiche in Essen-Kray
Leichenfund
Ein mysteriöser Leichenfund beschäftigt die Polizei in Essen: Am Donnerstagabend entdeckte ein Spaziergänger im Stadtteil Kray den stark verwesten Körper. Die Ermittler haben noch keine Hinweise auf die Identität. Einen Zusammenhang zum Vermisstenfall Pierre Pahlke ziehen sie aktuell nicht.
Reiterhof-Ärger: „Rustikal, aber nicht gefährlich“
Ferienfreizeiten
Der Reiterhof Adams im Walpurgistal, der letzte Woche wegen angeblicher Mängel bei einer Ferienfreizeit in die Kritik geraten war, ist jetzt vom Jugendamt besucht worden.
Blitzraub am Bahnhof Essen – Trio tritt Opfer Börse aus Hand
Polizei
Ein 43-Jähriger wurde am Essener Hauptbahnhof Opfer von drei bislang Unbekannten Tätern. Die kamen am Donnerstagmittag auf ihn zu, als er vor einem Discounter stand. Blitzschnell trat einer zu und entriss ihm so die Geldbörse mit 400 Euro darin aus der Hand. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen des...
Hotel am Europa-Center in Essen geplant
Tourismus
Auf der Brachfläche zwischen den beiden Gebäudekomplexen des Europa-Centers im Essener Südviertel soll ein neues Hotel entstehen: 150 Betten und ein „Drei-Sterne-Plus“-Standard werben künftig um zahlende Gäste. Und Europa-Center-Vorstand Jörg Overbeck um die Sparkassen-Akademie, die ebenfalls auf...
Essener (23) rettet seinen Nachbarn aus brennender Wohnung
Lebensretter
Semir Mandaric (23) zog seinen schwer verletzten Nachbarn aus dem Feuer. Die Feuerwehr spricht von Anerkennung, gleichzeitig aber auch von viel Glück: „Er hätte auch zum tragischen Helden werden können.“ 55 Einsatzkräfte kämpften fünf Stunden mit den Flammen in Altenessen.
Umfrage
Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

Die Evag unterhält 250 Überwachungskameras an ihren Bahnsteigen. Ncht alle zeichnen dauerhaft auf. Bis 2015 sollen alle Kameras rund um die Uhr filmen, die Daten für 72 Stunden gespeichert werden. Wie finden Sie das? 

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an den ersten Schultag
Bildgalerie
i-Dötzchen
Krayer Kinderfest
Bildgalerie
Großes Kinderfest
Die Lokwerkstatt der Bahn
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Schnippeln für den guten Zweck
Bildgalerie
Lebensmittel