Das aktuelle Wetter Essen 16°C
Energiepreise

Essener Linke fordern Zusammenarbeit zur Verhinderung von Stromsperren

27.06.2013 | 08:00 Uhr
Essener Linke fordern Zusammenarbeit zur Verhinderung von Stromsperren
Wenn die Rechnung nicht bezahlt werden kann, droht den Schuldnern eine Stromsperre. Hunderte Haushalte in Essen sind davon jährlich betroffen.Foto: Julian Stratenschulte

Essen.  Hunderte Haushalte in Essen haben Probleme, ihre Strom- oder Gasrechnung zu bezahlen. Ihnen droht häufig, dass die Energie abgedreht wird. Die Linken wollen dies mit einem neuen Modell verhindern. So sollen Jobcenter und Versorger enger zusammenarbeiten. Doch eine politische Mehrheit wird schwierig.

Verbraucherschützer schlagen schon länger Alarm: Die steigenden Strompreise bringen immer mehr arme Haushalte in Essen in Nöte. Fast 800 Essener – überwiegend Hartz-IV -Empfänger – mussten im vergangenen Jahr die Stadt „anpumpen“. Ihnen halfen Jobcenter oder Sozialamt mit einem Darlehen aus, um eine drohende Strom- oder Gasabschaltung zu verhindern.

Wie vielen Haushalten in Essen tatsächlich der Hahn zugedreht wird, darüber schweigen sich die Versorger aus. Für die Fraktion der Linken im Stadtrat ist jedoch jeder Fall, bei dem eine Sperre droht, einer zu viel. Sie wollen, dass Jobcenter und Versorger künftig enger zusammenarbeiten, um Stromsperren zu verhindern.

Saarbrücker Vier-Punkte-Modell als Vorbild

Als Vorbild soll das Saarbrücker Vier-Punkte-Modell dienen. In der Region Saarbrücken wurde es Anfang des Jahres eingeführt. Erste Erfahrungen sollen positiv sein. Unter anderem sieht das Modell vor: Wüssten Stromversorger, wer ihrer Kunden Hartz-IV-Empfänger ist, könnten sie bei Zahlungsproblemen direkt aufs Jobcenter zugehen. Das könnte dann schnell mit einem Darlehen einspringen. Der Haken: Hartz-IV-Empfänger müssten auf Datenschutz verzichten. Die Einwilligung soll aber freiwillig sein.

Die Schuldnerhilfe reagierte offen auf den Vorschlag: „Frühzeitiges Handeln ist wichtig, um erst gar keinen hohen Schuldenberg anzuhäufen“, sagte Leiter Wolfgang Huber. Im Sozialausschuss bekamen die Linken von den anderen Fraktionen jedoch eine Abfuhr. Dennoch will die Fraktion das Thema nach vorn peitschen. Zum einen soll es am 5. Juli ein öffentliches Fachgespräch mit Verbraucherschützern, Vertretern von Energieversorgern und Politikern geben. Zum anderen werden die Linken dem Stadtrat im Juli einen entsprechenden Antrag zur Abstimmung vorlegen.

CDU Essen gibt sich skeptisch

Eine Mehrheit ist jedoch auch hier unwahrscheinlich. So hat beispielsweise Jutta Eckenbach von der CDU große Bedenken gegen das Modell: Selbst wenn man die örtlichen Versorger RWE und die Stadtwerke ins Boot holen könnte, würde man damit nur einen Teil der Hartz-IV-Empfänger erreichen. „Wir werben ja schließlich immer dafür, dass Haushalte den Energieversorger wechseln sollen.“ Für den gesamten Personenkreis sei das Modell jedenfalls nicht machbar. Außerdem, so Eckenbach, gebe es in Essen ein Netz an Initiativen, die armen Haushalten beim Stromsparen helfen. „Es ist nicht so, dass die Menschen allein gelassen werden.“

Janet Lindgens

Kommentare
28.06.2013
14:10
Essener Linke fordern Zusammenarbeit zur Verhinderung von Stromsperren
von schRuessler | #11

Es ist nun mal Tatsache, dass es Menschen gibt, die mit solchen alltäglichen Dingen überfordert sind.
Da können die ganzen Schlauberger hier...
Weiterlesen

1 Antwort
Essener Linke fordern Zusammenarbeit zur Verhinderung von Stromsperren
von Rike57 | #11-1

Beide Daumen hoch! ;-))
Ich habe aber das Gefühl, dass mit der Wiedervereinigung, die Solidarität, irgendwie verloren ging.Traurig, aber wahr!

Funktionen
Aus dem Ressort
Zehnte Raritätenbörse auf dem Gelände der Zeche Carl
Raritätenbörse
Auf dem Gelände der Zeche Carl in Essen startet am Pfingstmontag die zehnte Ausgabe der Raritätenbörse. Experten geben kostenlose Schätzungen ab.
Die Stadt Essen will die Trinkerszene robust bekämpfen
Alkoholverbot
Rund um den Willy-Brandt-Platz in der Essen Innenstadt soll künftig großflächig ein Alkoholverbot gelten. Dabei gibt es juristische Risiken.
Stadt Essen rückt ab von Windstärke-6-Bestimmung für Feste
Feste
Die Veranstalter von Stadt- und Straßenfesten in Essen können aufatmen. Allerdings muss mit erneuten Gutachter-Kosten gerechnet werden.
Randalierer und Familie lösen Großeinsatz in Nord-City aus
Wutausbruch
Nur mit Gewalt- und Schlagstockeinsatz, so die Polizei, konnte der Gewaltausbruch eines Mannes beendet werden. 32-Jähriger war auf Dach geflüchtet.
Haft wegen versuchten Mordes: Feuer in Wohnheim gelegt
Brandstiftung
Eine 25-Jährige hat ihr Zimmer in einem Wohnheim der Heimstatt Engelbert angezündet. Haftbefehl wegen versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung.
article
8114283
Essener Linke fordern Zusammenarbeit zur Verhinderung von Stromsperren
Essener Linke fordern Zusammenarbeit zur Verhinderung von Stromsperren
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/fruehwarnsystem-gegen-stromsperren-id8114283.html
2013-06-27 08:00
Essen, Strom, Preise, Haushalt, Hartz IV, Jobcenter, Stromsperren, Saarbrücker Vier-Punkte-Modell, Schuldnerhilfe, Stadtrat, CDU, RWE, Stadtwerke
Essen