Freikarten für „Mülheim Texas“

Er spielte den wahnsinnigen Dr. Hasenbein, den scharfsinnigen Kommissar 00 Schneider und den Westernhelden Doc Snyder – in „Mülheim

Texas“ ist er aber nur er selbst: Helge Schneider. Die Regisseurin Andrea Roggon hat sich auf die Spur des Künstlers begeben, ihr Dokumentarfilm feiert am Sonntag, 19. April, um 19.15 Uhr im Astra-Kino an der Teichstraße Premiere. Für den Abend vergeben wir heute zwischen 12.30 und 13 Uhr in Kooperation mit den Essener Filmkunsttheatern fünf mal zwei Freikarten unter: 28 95 517.

„Mülheim Texas – Helge Schneider hier und dort“ heißt die Dokumentation. „Den grauen Alltag mache ich mir selber bunt“, schreibt Helge Schneider über sich. Musik, Filme, Konzerte, Bücher sind das kreative Ergebnis dieser selbst gestellten Aufgabe. Doch wie reagiert der Künstler Helge Schneider auf einen Filmemacher, der sich ihm nähert, um ihn zu portraitieren? Schnell wird deutlich, dass er seine Geheimnisse nicht auf dem Silbertablett darreichen wird. Eine spannende Ausgangslage für Filmemacherin Roggon.