Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Schwimmbäder

Freibadbilanz in Essen fällt doch noch zufriedenstellend aus

09.09.2013 | 06:00 Uhr
Freibadbilanz in Essen fällt doch noch zufriedenstellend aus
Mit etwa 300.000 Besuchern und Einnahmen von 500.000 Euro verzeichnen wir eine durchschnittliche Saison.Foto: Hans Blossey

Essen.  Nach dem verregneten Frühsommer sind die Essener Sport- und Bäderbetriebe dank tollen Wetter zu Ferienzeit insgesamt mit der Saison zufrieden. Die Besucherzahlen seien mit gut 300.000 Besuchern durchschnittlich ausgefallen. Dennoch ist man von Zeiten mit einer Million Badegästen oder mehr weit entfernt. Viele Essener gehen lieber in den Stadtgarten oder in die Gruga.

Etwas weniger Besucher, etwas mehr Einnahmen als im vergangenen Jahr – so kann man die Freibadsaison 2013 zusammenfassen. Die im verregneten Frühsommer erwartete Katastrophe sei ausgeblieben, „weil das gute Wetter während der Sommerferien die Bilanz noch positiv beeinflusst hat “, sagt Kurt Uhlendahl, Abteilungsleiter bei den Sport- und Bäderbetrieben.

Am Ende steht nun eine Besucherzahl von gut 270.000, die sich am letzten Wochenende der Saison noch leicht erhöht haben dürfte. Zumindest am Samstag, am Sonntag konnte man etwa im Grugabad die Besucher quasi mit Handschlag begrüßen: „Ich denke nicht, dass wir heute noch auf 100 kommen“, erklärte ein Mitarbeiter am Spätnachmittag. Nur Sportler und hartgesottene Freizeitschwimmer kämen bei so kühlem und regnerischen Wetter, außer dem Sportbecken sei die Anlage verwaist.

Stadtgarten oder Gruga sind beliebter

An den beiden heißen Tagen der vergangenen Woche hatte man dagegen noch mal jeweils um die 2000 Badegäste gezählt. Erfreulich, doch für die Gesamtstatistik nicht ausschlaggebend, sagt Uhlendahl. „Mit etwa 300.000 Besuchern und Einnahmen von 500.000 Euro verzeichnen wir eine durchschnittliche Saison.“ Eine wie 2012 als 303.014 Badegäste kamen und es Einnahmen von 483.000 Euro gab. Die Zeiten, da man den millionsten Badegast begrüßte, seien für immer vergangen, das Freizeitverhalten habe sich geändert: „Viele Leute gehen bei Sonnenschein nicht ins Freibad, sondern legen sich in den Stadtgarten oder in die Gruga.“

Bäderbilanz
Den Reinfall noch mal abgebremst

Am Sonntag endet die diesjährige Freibadsaison, die dank eines Sommerspätstarts an die Vorjahreszahlen heranreicht-

Doch auch bei den einzelnen Freibädern gibt es Gewinner und Verlierer: So legte das Kombibad Kettwig in dieser Saison zu, das Kombibad Oststadt fiel auf 43.000 Besucher zurück – 2012 waren es noch 53.883. Das lag wohl daran, dass das Hallenbad dort wegen Sanierungsarbeiten schließen musste. „Wir haben Aufwand betrieben, um dort den Freibadbetrieb sicherzustellen, aber viele Leute dachten offenbar, das ganze Bad sei dicht“, bedauert Uhlendahl. Profitiert hat davon das kleine Steeler Freibad, das 27.000 Besucher und damit fast 10.000 mehr als 2012 zählte.

Freibad Dellwig ab 2014 wieder offen

So klar fiel das Plus beim Grugabad nicht aus, dabei war das Freibad Dellwig (Hesse) diesen Sommer wegen des Umbaus geschlossen; man hätte also erwarten können, dass das Hesse-Publikum ins größte Freibad Essens zieht. „Aus den Zahlen könnte man folgern, dass es keine Wanderungsbewegungen von Dellwig ins Grugabad gibt.“ Im besten Fall deute das darauf hin, dass die Anwohner Hesse treu bleiben – auch wenn es 2014 deutlich verkleinert wieder öffnet.

Christina Wandt



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Zukunft des Traditionscafés Overbeck ist weiter ungewiss
Traditionsbetrieb
Drei Wochen nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens sparen die Kunden auf der Kettwiger Straße in Essen nicht mit aufmunternden Worten. Doch ob das Café Overbeck die drohende Pleite abwenden kann, ist derzeit offen. Ein neuer Betreiber wird noch gesucht. Bis Ende des Jahres geht der Betrieb weiter.
Freie Fahrt zur A 40 - Stadt und Tüv Nord legen Streit bei
A 40
Dem Bau der geplanten Erschließungsstraße zur A 40 über das ehemalige DMT-Gelände im Besitz des Tüv steht nichts mehr im Wege. Die Stadt Essen wird den notwendigen Geländestreifen kaufen. Eine Enteignung des Tüv ist nun vom Tisch und ein eineinhalb Jahre währender Streit beigelegt.
Mord an Madeleine W. - Angeklagter Stiefvater ist Psychopath
Prozess
Dem Mann, der seine Stieftochter, Madeleine W., umgebracht und in seinem Kleingarten einbetoniert haben soll, bescheinigt die psychiatrische Gutachterin vor dem Landgericht Essen „psychopathische Züge“. Er manipuliere und kontrolliere sein Umfeld, denke immer nur an eigene Interessen.
Mängel auf frisch sanierter Alfredstraße werden behoben
Stau
Seit Anfang der Woche herrscht auf der Alfredstraße vor allem im Berufsverkehr schon wieder Stillstand: Die einspurigen Sperrungen zwischen Krawehlstraße und A52-Auffahrt sind notwendig, um Mängel nachzubessern. Die Schäden wurden während der 2,9 Millionen Euro teuren Sanierung 2013 verursacht.
Radfahrerin schwer verletzt – Polizei Essen sucht Zeugen
Unfall
Eine Radfahrerin wurde am Mittwochmorgen bei einem Verkehrsunfall in Essen-Rüttenscheid schwer verletzt. Laut bisherigen Erkenntnissen der Polizei stieß die 54-jährige Frau mit dem Wagen eines Autofahrers (67) zusammen. Die Ermittler des Verkehrskommissariats 1 bitten um Zeugenhinweise.
Umfrage
Die AOK hat die Qualität von Operationen in Krankenhäusern bewertet – und dabei auch Essener Häuser unter die Lupe genommen. Wie wählen Sie ein Krankenhaus aus, wenn Sie operiert werden müssen?

Die AOK hat die Qualität von Operationen in Krankenhäusern bewertet – und dabei auch Essener Häuser unter die Lupe genommen. Wie wählen Sie ein Krankenhaus aus, wenn Sie operiert werden müssen?

 
Fotos und Videos
Atze Schröder in der Essener Lichtburg
Bildgalerie
Richtig Fremdgehen
Frauen und Autos bei Motor Show
Bildgalerie
Hostessen
Von Kettwig bis Kupferdreh
Bildgalerie
Luftbilder
Komm auf Tour
Video
Video