Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Schwimmbäder

Freibadbilanz in Essen fällt doch noch zufriedenstellend aus

09.09.2013 | 06:00 Uhr
Freibadbilanz in Essen fällt doch noch zufriedenstellend aus
Mit etwa 300.000 Besuchern und Einnahmen von 500.000 Euro verzeichnen wir eine durchschnittliche Saison.Foto: Hans Blossey

Essen.  Nach dem verregneten Frühsommer sind die Essener Sport- und Bäderbetriebe dank tollen Wetter zu Ferienzeit insgesamt mit der Saison zufrieden. Die Besucherzahlen seien mit gut 300.000 Besuchern durchschnittlich ausgefallen. Dennoch ist man von Zeiten mit einer Million Badegästen oder mehr weit entfernt. Viele Essener gehen lieber in den Stadtgarten oder in die Gruga.

Etwas weniger Besucher, etwas mehr Einnahmen als im vergangenen Jahr – so kann man die Freibadsaison 2013 zusammenfassen. Die im verregneten Frühsommer erwartete Katastrophe sei ausgeblieben, „weil das gute Wetter während der Sommerferien die Bilanz noch positiv beeinflusst hat “, sagt Kurt Uhlendahl, Abteilungsleiter bei den Sport- und Bäderbetrieben.

Am Ende steht nun eine Besucherzahl von gut 270.000, die sich am letzten Wochenende der Saison noch leicht erhöht haben dürfte. Zumindest am Samstag, am Sonntag konnte man etwa im Grugabad die Besucher quasi mit Handschlag begrüßen: „Ich denke nicht, dass wir heute noch auf 100 kommen“, erklärte ein Mitarbeiter am Spätnachmittag. Nur Sportler und hartgesottene Freizeitschwimmer kämen bei so kühlem und regnerischen Wetter, außer dem Sportbecken sei die Anlage verwaist.

Stadtgarten oder Gruga sind beliebter

An den beiden heißen Tagen der vergangenen Woche hatte man dagegen noch mal jeweils um die 2000 Badegäste gezählt. Erfreulich, doch für die Gesamtstatistik nicht ausschlaggebend, sagt Uhlendahl. „Mit etwa 300.000 Besuchern und Einnahmen von 500.000 Euro verzeichnen wir eine durchschnittliche Saison.“ Eine wie 2012 als 303.014 Badegäste kamen und es Einnahmen von 483.000 Euro gab. Die Zeiten, da man den millionsten Badegast begrüßte, seien für immer vergangen, das Freizeitverhalten habe sich geändert: „Viele Leute gehen bei Sonnenschein nicht ins Freibad, sondern legen sich in den Stadtgarten oder in die Gruga.“

Bäderbilanz
Den Reinfall noch mal abgebremst

Am Sonntag endet die diesjährige Freibadsaison, die dank eines Sommerspätstarts an die Vorjahreszahlen heranreicht-

Doch auch bei den einzelnen Freibädern gibt es Gewinner und Verlierer: So legte das Kombibad Kettwig in dieser Saison zu, das Kombibad Oststadt fiel auf 43.000 Besucher zurück – 2012 waren es noch 53.883. Das lag wohl daran, dass das Hallenbad dort wegen Sanierungsarbeiten schließen musste. „Wir haben Aufwand betrieben, um dort den Freibadbetrieb sicherzustellen, aber viele Leute dachten offenbar, das ganze Bad sei dicht“, bedauert Uhlendahl. Profitiert hat davon das kleine Steeler Freibad, das 27.000 Besucher und damit fast 10.000 mehr als 2012 zählte.

Freibad Dellwig ab 2014 wieder offen

So klar fiel das Plus beim Grugabad nicht aus, dabei war das Freibad Dellwig (Hesse) diesen Sommer wegen des Umbaus geschlossen; man hätte also erwarten können, dass das Hesse-Publikum ins größte Freibad Essens zieht. „Aus den Zahlen könnte man folgern, dass es keine Wanderungsbewegungen von Dellwig ins Grugabad gibt.“ Im besten Fall deute das darauf hin, dass die Anwohner Hesse treu bleiben – auch wenn es 2014 deutlich verkleinert wieder öffnet.

Christina Wandt



Kommentare
Aus dem Ressort
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Pro Asyl ist besorgt über Missstände im Essener Opti-Park
Flüchtlinge
Beim stadtweiten Runden Tisch zum Thema Asyl berichteten Ehrenamtliche, die Situation im Opti-Park habe sich zwar verbessert. Sorgen bereitet ihnen jedoch die Sicherheitslage in der Notaufnahmestelle: „Eine Mutter erzählte, dass ihre 18-jährige Tochter mehrfach belästigt wurde.“
Essen 2030 vermisst Begeisterung für Denkmalschutz
Stadtentwicklung
Die Stadt Essen macht zu wenig aus ihrem Potenzial, beklagt Gerd-Ulrich Kapteina. Der Sprecher des Arbeitskreises Essen 2030 vermisst Aufbruchstimmung und Begeisterung. Dass das Café Overbeck vor der Pleite stehe, sei die Schule einer "seit Jahren verfehlten Innenstadtpolitik“.
Streit um Gehalt für künftigen Chef in der VHS Essen
Volkshochschule
Direktoren-Stelle der Volkshochschule Essen ist seit knapp zehn Monaten unbesetzt. Ausschreibung entwickelt sich zur Hängepartie. Der Förderverein beschwert sich in einem „Offenen Brief“. Personalrat und Verwaltung uneins über künftige Bezahlung.
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

 
Fotos und Videos