Frau stirbt unbemerkt von Nachbarn

1. April 1975..  Die Essener sind entsetzt. Eine 66-jährige zuckerkranke Frau stirbt, nachdem sie vermutlich ins Koma gefallen war. Und die Nachbarn des Fünf-Familien-Hauses in Essen-West reagieren nicht, obwohl sie Gepolter und dumpfe Geräusche aus der oberen Wohnung eigentlich hätten aufmerksam machen müssen. Erst als einer Nachbarin nach dem langen Osterwochenende der überquellende Briefkasten der alten Dame auffällt, alarmiert sie die Polizei. Da ist die Seniorin vermutlich schon vier Tage tot.

Brandoberamtsrat Wladislaus Przybilla ist alarmiert: „Das erleben wir ständig.“ In den sechs Monaten zuvor sei die Feuerwehr weit über fünfzig Mal von Hausbewohnern angerufen worden, weil „mit dem Nachbarn irgend etwas nicht in Ordnung“ zu sein schien. In drei Fällen hätten die Wehrleute nicht mehr helfen können. Die Betroffenen hätten vermutlich schon seit Tagen tot in ihrer Wohnung gelegen.

Der Brandoberamtsrat betont dabei, dass die Wehr für alle Erste-Hilfe-Leistungen gerüstet sei. Alle elf Rettungsfahrzeuge seien mit transportablen Wiederbelebungsgeräten ausgetattet, die Besatzung sei klinisch als Rettungssanitäter ausgebildet.