Franziska singt Doris: „Que sera, sera“

Wie nähert man sich einer Ikone des American Way of Life? Am besten musikalisch. „Que sera, sera“ heißt der Song, mit dem Doris Day auf immer verschmolz. „Que sera – ich wäre dann mal Doris Day“ heißt auch das Programm, mit dem sich die Essener Sängerin Franziska Dannheim am Freitag, 6. Februar, ab 20 Uhr im Katakombentheater im Girardetzentrum dem Faszinosum der amerikanischen Schauspielerin mit ihrer kumpelhaften Art und ihrem unvergleichlich sauberen Sexappeal nähert.

Mit den bekannten Songs, Zitaten aus der Zeit und amüsanten Anekdoten beschreitet Franziska Dannheim, vielen auch als temperamentvolle Darstellerin und einzigartige Stimme der „Oper légère“ bekannt, an diesem kurzweiligen Abend einen beschwingten Weg entlang den entscheidenden Stationen im Leben der strahlenden Blondine. Am Klavier sitzt Robert Mayer.