Franken-Kredit: OB warnt vor ,Panikreaktion’

Über die Abwertung des Schweizer Franken und die Auswirkungen für die Stadt Essen haben sich OB Reinhard Paß und Kämmerer Lars-Martin Klieve ausgetauscht. „Die Abwertung kann schwerwiegende Folgen für die Essener Finanzen haben. Aber Panikreaktionen sind nicht angezeigt. Vielmehr werden wir mit der Politik sorgfältig überlegen, wie wir weiter vorgehen,“ sind sich beide einig. Klieve wird dem Finanzausschuss am Dienstag Optionen für eine weitere Vorgehensweise vorlegen. Der Ausschuss soll diese dann in einer Sondersitzung diskutieren.

SPD-Fraktionschef Rainer Marschan warnt vor „Kurzschlussreaktionen“: „Entscheidend für unsere Bilanz ist der Kurs am 31. Dezember. In zwölf Monaten kann noch viel passieren“, so Marschan, der gleichzeitig feststellt: „Es zeigt sich wieder einmal, dass gut erscheinende Ideen über die Jahre unabsehbare Folgen haben können.“ CDU-Fraktionschef Thomas Kufen zum Thema: „Die tatsächlichen Auswirkungen für den Haushalt sind noch nicht absehbar. Ich erwarte vom OB und vom Kämmerer eine Erklärung zur Halte- und Verkaufsstrategie.“