Das aktuelle Wetter Essen 4°C
Laufen

Formschwankungen im Trainingsind nicht ungewöhnlich

08.01.2013 | 00:07 Uhr
Formschwankungen im Trainingsind nicht ungewöhnlich

An einem Tag lässt sich die Einheit aus dem Trainingsplan locker abarbeiten – am nächsten Tag tut sich der Läufer auf der Strecke schwer.

Woran das liegt? „Das sind ganz normale Formschwankungen, die man im Training immer hat“, sagt der Diplom-Sportpädagoge und Trainer der Ausdauerschule Bunert. „Es gibt viele Faktoren, die die Tagesform beeinflussen können. Man sollte sich fragen, ob man gut oder schlecht geschlafen hat. Auch wenn man am Abend vor dem Training sehr gut gegessen hat, macht sich das bemerkbar. Und natürlich spielt auch Stress für die Tagesform eine große Rolle.“

Seien dies einmalige Einbrüche, solle man dem keine allzu große Bedeutung beimessen. „Wichtig ist, dass der Körper Zeit hat, sich zu erholen, dass man regeneriert. Sinnvoll ist, wenn man die Intensität des Trainings variiert. Gerade, wenn man sich sehr verausgabt hat, ist es wichtig, eine lockere Einheit einzuplanen.“ Den Körper dabei zwar zu fordern, ihn aber nicht zu überfordern.

Doch trotz der Trainingspläne, in denen lockere und anstrengende Trainingseinheiten abwechselnd eingeplant sind, mussten einige Teilnehmer des Projektes „Fit mit der WAZ“ in den vergangenen Tagen aussetzen. Aber was ist nun richtig? Trainieren, obwohl man unter einem Infekt leidet, oder aussetzen? „Gerade für Anfänger ist es sinnvoll, dann auszusetzen“, sagt Schultz-Bargmann, „ denn wer mi dem Laufen beginnt, kann seine Grenzen nicht so gut einschätzen.“

Schließlich dürfe man nicht vergessen, dass nicht nur die Erkältung den Körper belaste, „sondern das Training bedeutet eine zusätzliche Belastung, und das addiert sich. Besser ist es, wenn man dann kurz aussetzt und sich auskuriert. Dann ist man umso schneller wieder fit.“ Routinierte Läufer hingegen könnten auch mit einem Infekt laufen, „allerdings empfiehlt sich hierbei sehr langsames Traben“, erklärt der Sportpädagoge.


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Fotos und Videos
Der Schellenberger Wald
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
16-Jähriger wollte Schülerin an S-Bahn-Haltestelle entführen
Kriminalität
Ein 16-Jähriger wollte nach eigenen Angaben am Sonntagnachmittag an einer S-Bahn-Haltestelle in Essen eine Schülerin (16) entführen. Dies erklärte er gegenüber der Polizei, die ihn nach der Tat festnahm. Der Jugendliche wurde dem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ.
Nicht angeleinter Hund verursachte wohl Unfall mit Radfahrer
Verkehr
Bei einem Unfall am Baldeneysee in Essen ist am Mittwochabend ein 58-jähriger Fahrradfahrer verletzt worden. Laut Zeugenaussagen soll ein Hund vor das Fahrrad eines vorausfahrenden Radlers gelaufen sein. Der erste Radfahrer musste bremsen und der dahinter fahrende 58-Jährige verlor die Kontrolle.
Sperren aus dem Weg geräumt – Autos auf gesperrter A40
Autobahnsperrung
Dauerstau auf der Autobahn, Verkehrschaos in der City: Der Leiter des Essener Verkehrsamtes kritisiert, dass Straßen NRW nicht eine der drei Spuren auf der A40 für den Verkehr freigibt. Kaum zu glauben: Unbekannte Autofahrer räumten Sperren beiseite und fuhren über die gesperrte Autobahn.
Bombe auf Sportplatz in Essen-Karnap ist entschärft
Blindgänger
Drei Tage nach der zweiten Bombenentschärfung am Essener Landgericht binnen drei Wochen musste in Essen wieder ein Blindgänger im Eiltempo unschädlich gemacht werden: Auf einem Sportplatz in Karnap wurde eine Fünf-Zentner-Bombe entdeckt. 15 Minuten brauchte der Sprengmeister für die Entschärfung