Das aktuelle Wetter Essen 23°C
Flüchtlingskrise

Asylunterkünfte - Essener SPD-Ortsvereine sagen Demo ab

23.01.2016 | 20:46 Uhr
Asylunterkünfte - Essener SPD-Ortsvereine sagen Demo ab
Wo können die Flüchtlinge in Essen untergebracht werden? Diese Frage sorgt für hitzige Debatten in der Stadt.Foto: Knut Vahlensieck/Funke Foto Services

Essen.  Bundesweit sorgte ein Demo-Aufruf von SPD-Ortsvereinen im Essener Norden gegen die Flüchtlingsverteilung für Wirbel. Jetzt sind die Pläne gestrichen.

Die Essener SPD-Ortsvereine Karnap, Altenessen und Vogelheim haben ihre umstrittene, für kommenden Dienstag, 26. Januar geplante Demonstration für eine gerechtere Verteilung von Flüchtlingen in Essen abgesagt. Das bestätigten mehrere Vorsitzende und Vorstandsmitglieder im Gespräch mit der WAZ. Es hätten sich Rechtsextremisten angekündigt und auch linke Gegendemonstranten, somit sei die Sicherheit nicht mehr zu gewährleisten gewesen, auch nehme das eigentliche Anliegen unter solchen Umständen nur Schaden, hieß es.

"Da die AFD und die NPD die Demo am 26.01.16 als Ihre Plattform nutzen wollen, werden wir die DEMO absagen", schrieb der Karnaper SPD-Ortsvereinsvorsitzende Stephan Duda am Abend bei Facebook. "Die SPD Ortsvereine Altenessen, Karnap und Vogelheim werden das nicht dulden."

DEMO AGESAGTDa die AFD und die NPD die Demo am 26.01.16 als Ihre Plattform nutzen will, werde wir die DEMO...

Posted by Stephan Duda - SPD Essen-Karnap on Samstag, 23. Januar 2016

Die SPD im Norden wollte mit der Aktion auf die ihrer Meinung nach ungerechte Verteilung von Flüchtlingen aufmerksam machen. Der Essener Norden habe schon jetzt einen hohen Migrantenanteil und enorme Integrationslasten zu schultern. Mehr sei nicht zu verantworten. Man habe ein Signal setzen wollen.

Kritik an Slogan "Der Norden ist voll"

Die geplante Demonstration hatte am Samstag bundesweit für Schlagzeilen gesorgt und die SPD-Spitzen in Berlin und Düsseldorf alarmiert. Hundertfach war der am Freitagmittag bei Facebook veröffentlichte Aufruf von Stephan Duda geteilt und kommentiert worden.

Viele Nutzer reagierten entsetzt auf den Slogan "Der Norden ist voll". "Schämt euch!", schrieb ein Nutzer, viele sahen Parallelen zur "Das Boot ist voll"-Rhetorik etwa der NPD. "Ihr habt da eine Botschaft vermittelt und Leute auf den Plan gerufen, die absolut NICHTS mit dem sozialen Frieden der Stadt am Hut haben. Ganz im Gegenteil", kommentierte eine Nutzerin.

Facebook-Post mit Demo-Aufruf und -Absage gelöscht

Stephan Duda, Vorsitzender SPD Essen-Karnap.Foto: SPD

Duda versuchte zunächst noch, sich in den Kommentaren zu verteidigen: Es werde wohl "einiges missverstanden", schrieb er und betonte, dass er selbst Ehrenamtler und aktiv in der Flüchtlingshilfe sei. Ob der Name seiner Aktion der richtige war, darüber "kann man natürlich diskutieren". Es gehe ihm nur um die Standortwahl für die Unterkunft und die Verteilung der Flüchtlinge in der Stadt.

Am Samstagnachmittag schaltete sich schließlich auch NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) in die öffentliche Debatte um den Demo-Aufruf ein. Im Kurznachrichtendienst Twitter schrieb sie in mehreren aufeinanderfolgenden Nachrichten: "Die NRW-SPD steht für eine offene und vielfältige Gesellschaft und eine Willkommenskultur für Flüchtlinge. Protestaktionen, die das in Frage stellen könnten, lehnen wir entschieden ab. Das schadet dem Ansehen der SPD insgesamt."

Offenbar war die Ansage, auf die Aktion zu verzichten, deutlich. So kommt es nun. Seinen ursprünglichen Aufruf zur Demo, über den er am Abend auch die Absage der Demo verbreitet hatte, hat Duda inzwischen gelöscht.

Frank Stenglein

Mehr zum Thema
Kritik an Flüchtlingspolitik: „Fall Reil“ spaltet die SPD
Kommunapolitik
Vor allem aus dem Essener Norden gibt es Zustimmung für den Ratsherren Guido Reil aus Karnap, der offen die Probleme der Flüchtlingskrise ansprach.
SPD-Spitze distanziert sich von Karnaper Ratsherr Reil
Flüchtlingskrise
Das Interview des Ratsherrn Guido Reil zur Flüchtlingskrise stößt auf Widerspruch in der eigenen Partei. Die Essener SPD-Spitze distanziert sich.
SPD-Ratsherr: Integration arabischer Flüchtlinge scheitert
Flüchtlinge
Interview mit dem Essener SPD-Ratsherr Guido Reil über seine Skepsis gegenüber arabischstämmigen Flüchtlingen und der verdrucksten Debatte darüber.
Flüchtlinge: alte Nord-Süd-Debatte in Essen neu entfacht
Flüchtlinge
Zu den vorgeschlagenen Flächen für Flüchtlingsunterkünfte sieht der CDU-Fraktionschef keine Alternative. Derweil flammt die Nord-Süd-Debatte neu auf.
Jede Fläche stößt bei Bürgern auf Widerspruch
Flüchtlinge
Gegen die Vorschläge der Stadtverwaltung zur Bebauung zahlreicher Flächen mit Flüchtlingsunterkünften regt sich überall Widerstand. Hier eine Auswahl.
OB Kufen zum Essener Asylplan: „Mehr geht nicht“
Flüchtlinge
Mit einem Bündel neuer Standorte will die Stadt die Flüchtlinge gerecht verteilen. Zugleich greift der Oberbürgermeister die wachsende Unruhe auf.
Kommentare
26.01.2016
13:26
Asylunterkünfte - Essener SPD-Ortsvereine sagen Demo ab
von ztiar | #101

Während an anderer Stelle versucht wird möglichst viele Menschen (und Schirme) auf die Straße zu bringen gelang es Politiker im Essener Norden Dank...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Hochhaus-Renaissance
Bildgalerie
Sanierungen
Besuch im Frischeparadies
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Brand über dem Café Ruhrblick
Bildgalerie
Feuerwehr
Gast im Müllheizkraftwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
article
11489449
Asylunterkünfte - Essener SPD-Ortsvereine sagen Demo ab
Asylunterkünfte - Essener SPD-Ortsvereine sagen Demo ab
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/fluechtlingsverteilung-essener-spd-ortsvereine-sagen-demo-ab-id11489449.html
2016-01-23 20:46
Flüchtlingskrise, Essen, Flüchtlinge, Flüchtlingsunterkünfte
Essen