Das aktuelle Wetter Essen 20°C
Flüchtlinge

Flüchtlingsrat NRW und Pro Asyl üben harsche Kritik am Essener Asyl-Konzept

10.07.2013 | 14:00 Uhr
Flüchtlingsrat NRW und Pro Asyl üben harsche Kritik am Essener Asyl-Konzept
Für den Flüchtlingsrat hat das Übergangsheim für Asylbewerber, das 120 Menschen als Aufnahmeeinrichtung dienen soll, „Lagercharakter“.Foto: WAZ FotoPool

Essen.  Für sein neues Flüchtlingskonzept hat der Essener Sozialdezernent Peter Renzel vom Flüchtlingsrat NRW und Pro Asyl Kritik geerntet. So sollen die Asylbewerber zunächst kein Geld, sondern Sachleistungen bekommen. Die CDU unterstützt den Vorschlag, die SPD hält sich noch bedeckt.

„Wenn wir jetzt nicht handeln“, ist Peter Renzel überzeugt, „haben wir jedes Jahr 100 bis 150 Roma mehr hier.“ Der zunehmenden Zahl der Asylbewerber mit wenig Aussicht auf Bleiberecht und ebenso deutlich steigenden Kosten für die Kommune wollte der Sozialdezernent etwas entgegensetzen. Doch hinter dem neuen Konzept zur Unterbringung von Asylbewerbern stehen noch viele Fragezeichen. Während die CDU den Vorstoß zwar unterstützt, den Menschen, die aus mutmaßlich wirtschaftlichen Gründen aus Serbien und Mazedonien nach Essen kommen, zunächst kein Geld, sondern Sachleistungen zu gewähren, sind die Zweifel an der Richtigkeit des Vorgehens nicht nur bei den Grünen deutlich größer.

Die SPD hält sich noch bedeckt, wird sich am Donnerstag mit Vertretern von Pro Asyl beraten und sich daran erinnern: Erst 2010 hatte der Rat nach einem gemeinsamen Antrag der Sozialdemokraten und der Linken beschlossen, dass Sachleistungen nicht den humanitären Grundsätzen entsprechen, die in Essen als gesellschaftlicher Konsens gelten. Sollen jetzt finanzielle Erwägungen den Ausschlag für ein politisches Umdenken geben? Die Antwort wird die Essener SPD geben müssen, nachdem noch im Juni dieses Jahres die rot-grüne Landesregierung in einem Erlass die „Vorzüge von Barleistungen“ hervorhob.

Schwierige Entscheidung für die SPD

Da falle eine zustimmende Entscheidung nicht leicht, hieß es aus sozialdemokratischen Kreisen, nachdem auf der Fraktionssitzung der Grünen am Abend zuvor viele kritische Stimmen zur künftigen Essener Flüchtlingspolitik zu hören waren. Von „heftigen Bauchschmerzen“ war da die Rede und weiterem Beratungsbedarf, der diese Symptome allerdings kurieren könnte: Am Montag wollen sich die Grünen mit dem Balkanexperten und früheren Caritas-Referenten für die Auslandshilfe, Rudi Löffelsend, beraten, der durchaus als Befürworter der Renzelschen Gangart gilt. Während sich große Teile der Politik also noch in Position zu bringen versuchen, holte der Flüchtlingsrat NRW wie auch sein Essener Pendant Pro Asyl standesgemäß zum Rundumschlag gegen das Asyl-Konzept aus.

Essener Flüchtlingsrat befürchtet negative Entwicklung

„Es ist erschreckend, welche Missachtung die Stadt Essen mit ihren Plänen dem Urteil des Bundesverfassungsgericht entgegenbringt“, empörte sich Heinz Drucks vom Vorstand des Flüchtlingsrats NRW. „Ob Sachleistungen überhaupt verfassungsgemäß sind, ist nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts weiterhin höchst fraglich. Jedoch haben die Richter deutlich zum Ausdruck gebracht, dass Sozialleistungen menschenwürdig ausgestaltet werden müssen und nicht als Abschreckungsinstrument dienen dürfen.“

Das Argument der Kosteneinsparung lässt Drucks nicht gelten: „Die Menschen werden auch weiterhin Schutz suchend zu uns kommen.“ Peter Renzel sieht das offenbar anders: Zwar rechnet die Stadt durch das Umstellen auf Sachleistungen jährliche Mehrkosten von über 800.000 Euro ein. Dennoch hofft der Sozialdezernent am Ende weniger Geld ausgeben zu müssen, wenn durch den „Wegfall finanzieller Anreize“ mindestens 100 Flüchtlinge pro Jahr weniger einreisen.

Erstunterbringung habe "Lagercharakter"

„Massive Verschlechterungen bei der Unterbringung und Versorgung“ der Menschen erwartet der Essener Flüchtlingsrat. Der gewählte Standort des Übergangsheims an der Worringstraße als „kommunale Einrichtung zur Erstunterbringung“ für alle Neuankömmlinge habe „Lagercharakter“. Eine „Betreuung“ durch einen Sicherheitsdienst rund um die Uhr diene dem Zweck einer „Abschottung der Flüchtlinge von der Bevölkerung“. Auch wenn die Stadt die Schulpflicht für die Kinder der Flüchtlinge stärker durchsetzen und die Bevölkerung über einen Runden Tisch besser einbinden wolle, „überwiegen die negativen Aspekte deutlich“: „Der Abschreckungsgedanke und die massiven Nachteile für die Asylsuchenden sind nicht hinzunehmen.“

Jörg Maibaum



Aus dem Ressort
Stiftung von Schuhhaus-Besitzern rettet Eheberatungsstelle
Soziales
Vor zehn Jahren wollte die Evangelische Kirche ihre Paarberatung in der Essener Innenstadt aus Kostengründen schließen. Christa und Joachim Böhmer gründeten eine Stiftung und finanzieren seitdem großteils den Betrieb der Beratung, die heute im Verein „Impuls“ aufgegangen ist.
Pierre seit einem Jahr vermisst – so kämpft Familie Pahlke
Vermisstenfall
Vor genau einem Jahr, am 17. September 2013, wurde der geistig behinderte Pierre Pahlke zum letzten Mal in Essen gesehen. Seitdem ist er spurlos verschwunden. Die verzweifelten Eltern hoffen immer noch, dass er lebt. In der Heimstatt Engelbert in Essen ist sein Zimmer unverändert eingerichtet.
Die verzweifelte Suche nach Pierre Pahlke – eine Chronologie
Vermisstenfall
Der Kriminalfall Pierre Pahlke ist einer der spektakulärsten und zugleich beklemmendsten der letzten Jahre in Essen. In dieser Chronologie dokumentieren wir diesen Vermisstenfall - vom 17. September 2013, dem Tag seines Verschwindens, bis heute, genau ein Jahr danach.
Wie eine Krupp-Fabrik-Attrappe die Bomberpiloten narrte
Zweiter Weltkrieg
Ein vergessener Bunker in Velbert kurz hinter der Stadtgrenze zu Essen führte Hobbyforscher auf die Spur einer Schein-Fabrik, die bis 1943 viele Nachtangriffe von Essen ablenkte. Genutzt hat es am Ende nichts. Durch die Erfindung und den Einsatz des Radars waren Stadt und Werk sicher auszumachen.
Essener Partei-Pirat Stadtmann provoziert SPD mit T-Shirt
Partei-Piraten
Matthias Stadtmann ist Ratsherr für die Essener Partei-Piraten - und er verbindet seine T-Shirt-Auswahl offenbar gerne mit politischen Botschaften. So auch am Dienstag bei der Sitzung des Finanzausschusses. Da hatte sich SPD-Ratsherr Michael Stelzer von Stadtmanns Oberbekleidung provoziert gefühlt.
Umfrage
Mehr als drei Monate nach dem Pfingstunwetter will die Stadt Essen nun die Bäume an den Nebenstraße auf Sturmschäden kontrollieren und testet dabei ein „freiwilliges Parkverbot“ für Anwohner. Glauben Sie, die Anwohner machen das mit?

Mehr als drei Monate nach dem Pfingstunwetter will die Stadt Essen nun die Bäume an den Nebenstraße auf Sturmschäden kontrollieren und testet dabei ein „freiwilliges Parkverbot“ für Anwohner. Glauben Sie, die Anwohner machen das mit?

 
Fotos und Videos
Rot-Weiss Essen verhindert Blamage
Bildgalerie
Niederrheinpokal
Fünf Jahrzehnte Essen
Bildgalerie
Historische Essen-Fotos
Spaziergang durch das Siepental
Bildgalerie
100 Orte in Essen