Flammen zerstören Traditionsgaststätte Am Hallo in Stoppenberg

Drei Löschzüge der Feuerwehr Essen bekämpften den Brand in der ehemaligen Gaststätte an der Hallostraße.
Drei Löschzüge der Feuerwehr Essen bekämpften den Brand in der ehemaligen Gaststätte an der Hallostraße.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Dunkler Rauch über Essen-Schonnebeck: Die Feuerwehr versuchte mit einem Großaufgebot, das brennende Dach der historischen Gaststätte am Hallo zu löschen.

Essen.. Eine der schönsten und ältesten städtischen „Schrottimmobilien“ ist am Montag in Flammen aufgegangen: die seit Jahrzehnten leer stehende Gaststätte Am Hallo. Das ehemalige gesellschaftliche Zentrum der Essener Stadtteile Schonnebeck und Stoppenberg ist ein Opfer der Flammen geworden.

Das nun stark einsturzgefährdete Gebäude sollte demnächst abgerissen werden, berichtet Feuerwehrsprecher Mike Filzen. Herzstück des Hauses (geschätzte Grundfläche: 2000 Quadratmeter) war ein 1899 im Auftrag des Schonnebecker Gutsbesitzers Wilhelm Viefhaus errichteter Jugendstil-Saal. Die Stadt hatte dennoch über Jahre vergeblich versucht, das historische Gasthaus, in dem auch ein Schießstand untergebracht war, zu verkaufen

Dunkle Rauchwolke über Essen-Stoppenberg

Die Feuerwehr war am Montag um kurz nach 16 Uhr alarmiert worden. Kurze Zeit später stand eine dunkle Rauchwolke über Stoppenberg und schonnebeck. Bis zu 60 Einsatzkräfte konnten an der Hallostraße nicht verhindern, dass das Feuer das komplette, etwa 45 Meter breite Dach eroberte. Die Retter konnten nur aus der Luft „angreifen“, so Filzen: „Wir konnten nicht rein, das war zu riskant, die Einsturzgefahr zu groß.“

Brand Stattdessen versuchten die drei Löschzüge, ihre Drehleitern über dem brennenden Dachstuhl zu positionieren. Am Montagabend kündigte Filzen einen Einsatz "bis tief in die Nacht an. Da ist viel brennbares Material verbaut." Zur Brandursache konnte er noch keine Angaben machen. (pw)

Unsere Fotostrecke zeigt auch Innenaufnahmen des Gebäudes vor dem Brand: