Feuerwerk nur im Freien zünden

Der Jahreswechsel bedeutet für die Feuerwehr regelmäßig, dass es ab Mitternacht viel für die Wehrleute zu tun gibt: Dann steigen ihre Einsätze sprunghaft an. „Schlag Null Uhr rücken zu Silvester die ersten Löschzüge aus“, sagt Feuerwehr-Chef Ulrich Bogdahn. Bei Verletzungen spielten vor allem Polenböller eine große Rolle. Wie viel die Feuerwehr sie zu tun hat, hänge aber auch vom Wetter ab, ob es kalt, regnerisch oder windig ist – aber auch vom Alkoholkonsum.

Wer Raketen oder Böller zündet, sollte dies ohnehin nur im Freien tun, nicht vom Balkon aus. Sie sollten zudem nicht gegen den Wind und schon gar nicht in Papiercontainer geschmissen werden. Und sie sollten so gezündet werden wie es auf der Gebrauchsanweisung steht und niemals auf Menschen geworfen werden, woraus sich manche Feiernde regelmäßig einen Spaß machen. Zum Jahreswechsel 2013/14 Jahr wurde dabei etwa ein Feuerwehrmann schwer verletzt. Ihm gehe es zwar wieder gut, doch die Wehr werde natürlich weiterhin auf ihren Eigenschutz achten. Was auch bedeuten kann, dass sie im Zweifel Einsätze abbrechen könnten.

Ein weiterer Tipp für Feiernde: Wer das Haus verlässt, sollte Fenster nicht auf Kipp stehen lassen. Wer Feuerwerk kauft, sollte vor allem auf die Prüf-Nummer der Bundesanstalt der Materialprüfung achten.