Das aktuelle Wetter Essen 26°C
Feuer

Feuerwehren aus Essen und Gelsenkirchen bekämpfen Brand in Karnap

25.01.2013 | 13:00 Uhr
Feuerwehren aus Essen und Gelsenkirchen bekämpfen Brand in Karnap
Ein Haus in Karnap ist nach einem Dachstuhlbrand nicht mehr bewohnbar und einsturzgefährdet.Foto: Mike Filzen

Essen.   Zwei Brände im Essener Norden haben die Feuerwehr am Morgen und am Vormittag auf Trab gehalten. Aus Gelsenkirchen musste sogar Verstärkung angefordert werden. Ein Wohn- und Geschäftshaus ist nach einem Dachstuhlbrand einsturzgefährdet. Als die Wehr eintraf, schlugen Flammen in den dunklen Morgenhimmel.

Ein Feuer im ausgebauten Dachstuhl eines dreieinhalbgeschossigen Wohn- und Geschäftshauses an der Karnaper Straße hat zahlreiche Einsatzkräfte der Essener Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr den ganzen Vormittag beschäftigt. Da zeitgleich noch ein weiterer Dachstuhlbrand in Bergeborbeck lief, forderte die Essener Leitstelle zudem Unterstützung durch die Feuerwehr Gelsenkirchen an, die mit einem Löschfahrzeug aushalf.

Flammen am Morgenhimmel

Als die ersten Kräfte auf der Anfahrt waren, schlugen Flammen in den noch dunklen Morgenhimmel, die Rauchsäule war weithin sichtbar. Die Bewohner des Hauses hatten sich unverletzt ins Freie retten können. Insgesamt sollen in den Haus 18 Personen gemeldet haben. Zunächst galt ein Mann als vermisst, Nachbarn gaben jedoch an, dass er die Wohnung nur am Wochenende nutze. Später wurden nach notärztlicher Kontrolle vor Ort zwei Kinder (drei und vier Jahre alt), die erst bei einer Nachbarin untergekommen waren, wegen eines vagen Verdachts auf Rauchvergiftung vorsichtshalber in ein Krankenhaus gebracht.

Unterschlupf in einem Bus der Evag

Die Brandbekämpfung erfolgte über drei Drehleitern, das Übergreifen auf ein direkt angebautes Mehrfamilienhaus konnte die Feuerwehr verhindern. Über eine innenliegende Treppe breitete sich der Brand aber ins zweite Obergeschoss aus. Das Haus ist jetzt komplett unbewohnbar und teilweise einsturzgefährdet. Die Bewohner kommen entweder bei Freunden und Verwandten, einige ziehen zunächst in ein Hotel. Während der ersten Stunden fanden sie in einem Bus der Evag Unterschlupf.

Im Bereich der Einsatzstelle gesperrt

Die Karnaper Straße war im Bereich der Einsatzstelle gesperrt, der öffentliche Personennahverkehr und der Individualverkehr beeinträchtigt, die Straßenbahnoberleitungen waren wegen des Drehleitereinsatzes abgeschaltet. Zur Brandursache und zur Höhe des Sachschadens gibt es noch keine Informationen, die Kriminalpolizei ist vor Ort und ermittelt, erschwert werden alle Arbeiten durch die vom Statiker festgestellte Instabilität des Dachstuhls und der Fußböden und Decken.

Dachstuhl brannte komplett aus

Bei einem Dachstuhlbrand am Lierweg in Bergeborbeck hatten sich die drei Bewohner des Hauses, ein älteres Ehepaar und ihr Sohn (34) beim Eintreffen der Feuerwehr in Sicherheit gebracht, der Mann wurde vom Notarzt untersucht, ein Transport zum Krankenhaus war nicht notwendig. Der Dachstuhl brannte komplett aus, das Haus ist nicht mehr bewohnbar, Einsturzgefahr besteht nach Aussagen eines Statikers jedoch nicht. Ein Zeitungsbote hat am frühen Morgen die Feuerwehr nach Bergeborbeck alarmiert.


Kommentare
25.01.2013
22:45
Feuerwehren aus Essen und Gelsenkirchen bekämpfen Brand in Karnap
von Westwind | #3

Wenn da mal nicht wieder die Technik des Mobilfunksenders auf dem Dach den Brand auslöste. Es ware nicht das erste mal...Schade um die ansprechende Gründerzeitarchitektur des Hauses. So etwas wird heutezutage durch seelenlose Schuhkartons ersetzt, die so gar nicht ins Stadtbild passen, weil sie den Charme eines Bunkers haben. Wo wurden diese Architekten nur ausgebildet?

25.01.2013
15:24
Feuerwehren aus Essen und Gelsenkirchen bekämpfen Brand in Karnap
von red-fly | #2

War vermutlich ein warmer Abbruch. Ich hoffe nur die Versicherungen werden das aufklären.

25.01.2013
14:01
Feuerwehren aus Essen und Gelsenkirchen bekämpfen Brand in Karnap
von Zugezogener81 | #1

Mir ist vollkommen unverständlich, warum die Texte hier nicht wenigstens einmal Korrekturgelesen werden. Das ist doch keine Werbung für ein Abonnement...

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
16-jähriger Traktor-Fahrer prallt gegen Mercedes in Essen
Unfall
Ein 16-jähriger Traktor-Fahrer ist am Montagabend in Essen mit einem Mercedes zusammengeprallt. In dem Wagen saßen zwei 80-Jährige, der Fahrer erlitt leichte Verletzungen, die Beifahrerin musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Jetzt ermittelt die Polizei.
Feuerwehr rettet 17-Jährigen, zwei Hunde und eine Katze
Feuer
Die Essener Feuerwehr hat am Dienstag einen 17-Jährigen vor einem Feuer gerettet. Außerdem brachten die Einsatzkräfte zwei Hunde und eine Katze in Sicherheit. Der Jugendliche hatte zwar den Brandgeruch in dem Einfamilienhaus bemerkt, doch anstatt die Feuerwehr rief er zunächst seine Mutter an.
Essen ließ kriminellen 14-Jährigen für 45000 Euro überwachen
Intensivtäter
Die Überwachung des 14-jährigen Intensivtäters aus Essen hat rund 45.000 Euro gekostet. Das bestätigte am Dienstag NRW-Innenminister Ralf Jäger. Der Junge musste zuvor aus einer geschlossenen Einrichtung entfernt werden, weil er dort Kinder und Betreuer bedroht haben soll.
Warum Essen kaum legale Alternativen zu Freibädern hat
Schwimmen
Wer keine Freibäder mag, aber Schwimmen will, hat’s in Essen schwer: Ruhr und Baldeneysee sind offiziell tabu, am Niederfeldsee will die Stadt das Verbot jetzt durchsetzen. Am Rhein-Herne-Kanal hingegen reicht es, Abstand zu den Brücken zu halten.
Das Georg-Melches-Stadion und der „Mythos Hafenstraße“
Stadiongeschichte
Vor 50 Jahren, am 5. August 1963, benannte Rot-Weiss Essen sein „Stadion an der Hafenstraße“ nach dem Vereinsvater Georg Melches. Vor und nach dem Krieg hatte er das Stadion aufgebaut, das als Hexenkessel und später auch als „Dreiviertel“-Stadion Berühmtheit erlangte.
Umfrage
Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

So haben unsere Leser abgestimmt

Unverschämtheit. Den Polizeieinsatz zahlen schließlich die Steuerzahler.
26%
Das Anliegen der Besetzer, "mehr Freiraum für Kunst und Soziales", finde ich gut, die Besetzung nicht.
32%
Ich finde, die Hausbesetzung ist genau das richtige Mittel, um das Anliegen der Künstler durchzusetzen.
43%
1366 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos