Das aktuelle Wetter Essen 4°C
Feuer

Feuerwehren aus Essen und Gelsenkirchen bekämpfen Brand in Karnap

25.01.2013 | 13:00 Uhr
Feuerwehren aus Essen und Gelsenkirchen bekämpfen Brand in Karnap
Ein Haus in Karnap ist nach einem Dachstuhlbrand nicht mehr bewohnbar und einsturzgefährdet.Foto: Mike Filzen

Essen.   Zwei Brände im Essener Norden haben die Feuerwehr am Morgen und am Vormittag auf Trab gehalten. Aus Gelsenkirchen musste sogar Verstärkung angefordert werden. Ein Wohn- und Geschäftshaus ist nach einem Dachstuhlbrand einsturzgefährdet. Als die Wehr eintraf, schlugen Flammen in den dunklen Morgenhimmel.

Ein Feuer im ausgebauten Dachstuhl eines dreieinhalbgeschossigen Wohn- und Geschäftshauses an der Karnaper Straße hat zahlreiche Einsatzkräfte der Essener Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr den ganzen Vormittag beschäftigt. Da zeitgleich noch ein weiterer Dachstuhlbrand in Bergeborbeck lief, forderte die Essener Leitstelle zudem Unterstützung durch die Feuerwehr Gelsenkirchen an, die mit einem Löschfahrzeug aushalf.

Flammen am Morgenhimmel

Als die ersten Kräfte auf der Anfahrt waren, schlugen Flammen in den noch dunklen Morgenhimmel, die Rauchsäule war weithin sichtbar. Die Bewohner des Hauses hatten sich unverletzt ins Freie retten können. Insgesamt sollen in den Haus 18 Personen gemeldet haben. Zunächst galt ein Mann als vermisst, Nachbarn gaben jedoch an, dass er die Wohnung nur am Wochenende nutze. Später wurden nach notärztlicher Kontrolle vor Ort zwei Kinder (drei und vier Jahre alt), die erst bei einer Nachbarin untergekommen waren, wegen eines vagen Verdachts auf Rauchvergiftung vorsichtshalber in ein Krankenhaus gebracht.

Unterschlupf in einem Bus der Evag

Die Brandbekämpfung erfolgte über drei Drehleitern, das Übergreifen auf ein direkt angebautes Mehrfamilienhaus konnte die Feuerwehr verhindern. Über eine innenliegende Treppe breitete sich der Brand aber ins zweite Obergeschoss aus. Das Haus ist jetzt komplett unbewohnbar und teilweise einsturzgefährdet. Die Bewohner kommen entweder bei Freunden und Verwandten, einige ziehen zunächst in ein Hotel. Während der ersten Stunden fanden sie in einem Bus der Evag Unterschlupf.

Im Bereich der Einsatzstelle gesperrt

Die Karnaper Straße war im Bereich der Einsatzstelle gesperrt, der öffentliche Personennahverkehr und der Individualverkehr beeinträchtigt, die Straßenbahnoberleitungen waren wegen des Drehleitereinsatzes abgeschaltet. Zur Brandursache und zur Höhe des Sachschadens gibt es noch keine Informationen, die Kriminalpolizei ist vor Ort und ermittelt, erschwert werden alle Arbeiten durch die vom Statiker festgestellte Instabilität des Dachstuhls und der Fußböden und Decken.

Dachstuhl brannte komplett aus

Bei einem Dachstuhlbrand am Lierweg in Bergeborbeck hatten sich die drei Bewohner des Hauses, ein älteres Ehepaar und ihr Sohn (34) beim Eintreffen der Feuerwehr in Sicherheit gebracht, der Mann wurde vom Notarzt untersucht, ein Transport zum Krankenhaus war nicht notwendig. Der Dachstuhl brannte komplett aus, das Haus ist nicht mehr bewohnbar, Einsturzgefahr besteht nach Aussagen eines Statikers jedoch nicht. Ein Zeitungsbote hat am frühen Morgen die Feuerwehr nach Bergeborbeck alarmiert.



Kommentare
25.01.2013
22:45
Feuerwehren aus Essen und Gelsenkirchen bekämpfen Brand in Karnap
von Westwind | #3

Wenn da mal nicht wieder die Technik des Mobilfunksenders auf dem Dach den Brand auslöste. Es ware nicht das erste mal...Schade um die ansprechende Gründerzeitarchitektur des Hauses. So etwas wird heutezutage durch seelenlose Schuhkartons ersetzt, die so gar nicht ins Stadtbild passen, weil sie den Charme eines Bunkers haben. Wo wurden diese Architekten nur ausgebildet?

25.01.2013
15:24
Feuerwehren aus Essen und Gelsenkirchen bekämpfen Brand in Karnap
von red-fly | #2

War vermutlich ein warmer Abbruch. Ich hoffe nur die Versicherungen werden das aufklären.

25.01.2013
14:01
Feuerwehren aus Essen und Gelsenkirchen bekämpfen Brand in Karnap
von Zugezogener81 | #1

Mir ist vollkommen unverständlich, warum die Texte hier nicht wenigstens einmal Korrekturgelesen werden. Das ist doch keine Werbung für ein Abonnement...

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Auf nach Essen! Aktionsbündnis Pro 105 gegründet
Aktionsbündnis
In Oberhausen gründeten Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Vereinen eine Werbekampagne für den Ausbau der Linie 105 nach Essen.
Nach drohendem Tagesbruch – Westfalenstraße wieder frei
Bergbauschäden
Am vergangenen Freitag wurde die Westfalenstraße in Essen-Steele gesperrt, weil ein Tagesbruch drohte. Am Samstag wird Vollsperrung wieder aufgehoben – zunächst sind nur zwei der vier Spuren für den Verkehr frei. Ab Dienstag gibt es weitere Bodenuntersuchungen.
Die Polizei erwischte im Essener Nordviertel Autoknacker
Autoknacker
Ein Autoknacker hatte Freitagnacht im Essener Nordviertel gerade eine Fahrzeugscheibe mit dem Hammer eingeschlagen, als zwei Polizisten ihn ertappten. Der Täter hatte es auf das Navi abgesehen, stattdessen klickten für ihn die Handschellen. Er ist der Polizei bereits zuvor bei Delikten aufgefallen.
Der Enkeltrick – Gerichtsverhandlung macht Struktur deutlich
Prozess
Niederträchtig, gemein: Der Enkeltrick, dem hoch betagte Senioren zum Opfer fallen, empört immer wieder die Menschen. Am Freitag begann vor dem Landgericht Essen ein Prozess gegen drei Angeklagte, die an den Betrügereien mitgewirkt haben. Freundlich geben sie sich.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?